Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: 5000 Einwohner mehr: Augsburg wächst weiter

Augsburg
06.01.2017

5000 Einwohner mehr: Augsburg wächst weiter

Augsburg hat im vergangenen Jahr um die 5000 Einwohner dazugewonnen. Dafür muss gebaut werden, wie hier im Neubau-Viertel an der Nagahama-Allee.
Foto: Silvio Wyszengrad

Heute leben in Augsburg 5000 Menschen mehr als noch vor einem Jahr. Das sorgt dafür, dass das Wohnen teurer wird. Doch der Zuwachs stößt an Grenzen.

In Augsburg leben aktuell etwa 5000 Menschen mehr als noch vor einem Jahr. Die Zahl der so genannten „wohnberechtigten Bevölkerung“ (Haupt- und Nebenwohnsitze) lag zum 31. Dezember 2016 bei exakt 293.415 Menschen (davon 4700 mit Nebenwohnsitz), so das Statistikamt der Stadt. Das liegt in etwa im Rahmen des prognostizierten Zuwachses. Nach derzeitigem Stand bleibt es dabei, dass Augsburg im Lauf des kommenden Jahres die 300.000-Einwohner-Marke knacken wird.

Als größte Herausforderung in diesem Zusammenhang gilt nach wie vor das Thema Wohnen. Thomas Weiand, der Geschäftsführer des Mietervereins, fordert von der Stadt ein entschiedeneres Vorgehen. Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) hatte im Interview mit unserer Zeitung vor kurzem gesagt, dass man die Debatte nicht auf die Schaffung sozial geförderten Wohnraums verengen dürfte und gesagt: „Wir brauchen Wohnen für alle Schichten.“ Andernfalls würden Gutverdiener ins Umland ziehen. Weiand hält dem entgegen, dass es angesichts des Bevölkerungswachstums einen immer stärkeren Verdrängungswettbewerb auf dem Mietmarkt gebe – am Ende stünden nun einmal Menschen mit wenig Geld, zumal die Zahl der Sozialwohnungen sinke. Die Stadt müsse aktiver handeln, statt die Dinge auf sich zukommen zu lassen.

Neue Baugebiete in Planung

2016 wurden nur die Weichen für ein Neubaugebiet, nämlich im Martini-Park mit 350 Mietwohnungen, endgültig gestellt. Die Stadt wird in diesem Jahr laut Stadtplanungsamt voraussichtlich etliche Bebauungspläne verabschieden – Sheridan-Nord, Döllgaststraße (Göggingen), Wernhüterstraße bei der St.-Anton-Siedlung, Dehner-Park (nahe der Ackermann-Straße), ehemalige Cema-Gelände (Oberhausen) und Ladehöfe am Bahnhof sind die wichtigsten Projekte. Hier könnten insgesamt rund 2100 neue Wohnungen entstehen, wobei noch ein bis zwei Jahre Bauzeit dazukommen. Hinzu kommen Projekte in bestehenden Baugebieten. Unter anderem will die städtische Wohnungsbaugesellschaft dieses Jahr im Reese-Areal die Gebäude an der Ulmer Straße (Supermarkt und 141 Wohnungen) in Angriff nehmen.

Die Frage ist, ob diese Wohnungen für den laufenden Bevölkerungsschub noch rechtzeitig kommen. Aktuell bräuchte Augsburg rein rechnerisch bei 5000 Zuzüglern jährlich mehr als 2000 zusätzliche Wohnungen pro Jahr. Davon ist man weit entfernt. Bis 2030 geht das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung des Bundesbauministeriums davon aus, dass jährlich um die 1400 neue Wohnungen in Augsburg benötigt werden.

Dabei geht das städtische Statistikamt ab dem Jahr 2019 in seiner Bevölkerungsprognose von einem massiven Rückgang des Zuzugs aus. Bis zum Jahr 2030 werden um die 305.000 Einwohner erwartet. Das bayerische Landesamt für Statistik geht in seiner kurz vor Weihnachten vorgestellten Prognose immerhin noch von 312000 Augsburgern bis 2030 aus – auch das ist eine Abflachung, aber nicht so deutlich.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Prognosen sind schwierig

Ob es tatsächlich so kommt, ist freilich ungewiss. Bei Bevölkerungsprognosen werden vereinfacht gesagt Werte aus der jüngeren Vergangenheit in die Zukunft übertragen. Und weil es in den vergangenen Jahren einen starken Zuwachs der Bevölkerung in gab (jeweils um die 5000 Menschen mehr), wird er auch für die kommenden Jahre vorhergesagt. Doch je weiter die Prognose in die Zukunft reicht, desto unsicherer wird sie. Außerdem berücksichtigen die Statistiker auch, wie viele bekannte künftige Baugebiete es in Augsburg gibt. „Unter anderem spielt das beim Abflachen der Bevölkerungsentwicklung ab 2019 eine Rolle“, sagt Sebastian Schneid vom Augsburger Amt für Statistik und Stadtforschung. Werden neue große Wohngebiete geplant, etwa Haunstetten Süd-West, das in vielleicht zehn Jahren fertig sein könnte, fällt der bremsende Faktor Wohnungsmangel weg – in der städtischen Prognose vom Sommer 2016 war dieses Gebiet noch nicht berücksichtigt.

Wie entwickeln sich die Preise?

Fest steht, dass der Bevölkerungszuwachs der vergangenen Jahre mitverantwortlich ist für den starken Preisanstieg bei Kaufpreisen und Mieten. Die Mieten pro Quadratmeter für Erstbezugswohnungen mit sehr gutem Wohnwert haben in Augsburg inzwischen die Elf-Euro-Grenze erreicht und steigen laut Maklervereinigung IVD weiter.

Die Postbank geht in einer Studie davon aus, dass die Kaufpreise in den vergangenen 15 Jahren um rund 47 Prozent gestiegen sind. Vor allem die Entwicklung der letzten Jahre dürfte – abgesehen von der Inflation – der Grund dafür gewesen sein. Für Augsburg geht die Studie künftig von einem steigenden Akademiker-Anteil bei guter Beschäftigungslage aus, bei der Bevölkerungszahl sieht sie sogar leichten Rückgang. Doch auch so kommt sie für die kommenden 13 Jahre noch auf eine Preissteigerung zwischen 30 und 35 Prozent.

Mehr zum Thema: Wie sich Augsburgs Einwohnerzahl verzehnfachte

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.01.2017

Augsburg wächst weiter

.

Dann hoffen wir, dass da kein "Bösartiger Sozialproblematischer Tumor" wächst ....

Aber 8 - 10 th "Neue Siedler" in Haunstetten ... dann brauchen wir dorthin auch mehr Straßen ... und doch noch ein Bahnhof, über die WWK-Arena ?