Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Aktivistin der „Identitären Bewegung“ wird nach Aktion vor Asylheim angeklagt

Augsburg
22.04.2021

Aktivistin der „Identitären Bewegung“ wird nach Aktion vor Asylheim angeklagt

Bereits 2019 durchsuchte die Polizei Wohnungen von zwei Aktivisten der rechtsextremen Gruppierung „Identitäre Bewegung“ im Augsburger Raum. Nun soll eine Frau vor Gericht.
Foto: Sebastian Willnow (dpa, Symbol)

Plus Bereits 2019 durchsuchte die Polizei Wohnungen von zwei Aktivisten der rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Nun soll eine Frau vor Gericht. Worum es dabei geht.

Eine Aktivistin der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung“ muss sich möglicherweise bald vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage wegen Volksverhetzung gegen die 21-jährige Frau erhoben, ein möglicher Prozess soll vor einem Jugendrichter stattfinden. Zugelassen ist die Anklage vom zuständigen Amtsgericht in München allerdings noch nicht. Hintergrund des Verfahrens ist eine Aktion der Gruppierung in Augsburg, die im Jahr 2018 im Dezember vor einem Asylbewerberheim stattfand.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.