Newsticker
Wissenschaftler der Leopoldina fordern sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Chinesen haben nach Kuka-Offerte Zugriff auf deutliche Aktienmehrheit

Augsburg
20.07.2016

Chinesen haben nach Kuka-Offerte Zugriff auf deutliche Aktienmehrheit

Blick in das Foyer des neuen Entwicklungs- und Technologiezentrums des Roboterherstellers Kuka in Augsburg.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

85,69 Prozent: So groß ist der Anteil, den der chinesische Investor Midea am Augsburger Roboterbauer Kuka hält. Er könnte noch weiter steigen.

Der chinesische Haushaltsgeräte-Konzern Midea hält nunmehr 85,69 Prozent am Augsburger Anlagen- und Roboterbauer Kuka. Das ist das Ergebnis der Auszählung nach der ersten Verkaufsrunde. Midea bietet den Anteilseignern des bayerischen Konzerns 115 Euro je Aktie an. Am Mittwoch stand das Kuka-Papier bei rund 107 Euro.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.