Newsticker
Deutsche Gasspeicher zu mehr als 75 Prozent gefüllt
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Der Henker bekam einen Gratis-Wasseranschluss

Augsburg
17.07.2017

Der Henker bekam einen Gratis-Wasseranschluss

Das sanierte Wasserbecken im Hof des Höhmannhauses in der Maximilianstraße.
2 Bilder
Das sanierte Wasserbecken im Hof des Höhmannhauses in der Maximilianstraße.
Foto: Martin Kluger

Wer genau hinschaut, kann in Augsburg noch alte Wasserkästen entdecken. Bevor Leitungen in die Häuser kamen, wurden einzelne Bürger so versorgt.

Man spricht gerne vom kostbaren Nass. Wie kostbar Trinkwasser früher war, illustrieren diese Zahlen: Ab Mitte des 16. Jahrhunderts konnten sich Augsburger eine Wasserleitung nach Hause legen lassen. Es floss dann in der Regel im Innenhof in einen Wasserkasten. Wer sich diesen Luxus gönnen wollte, bezahlte einmal 200 Gulden oder zehn Gulden pro Jahr, schreibt Autor und Verleger Martin Kluger im neuen Buch „Augsburg und die Wasserwirtschaft“. Zum Vergleich: Eine Magd verdiente pro Jahr vier Gulden; Unterkunft und Essen bekam sie gratis. Entsprechend klein war die Zahl dieser Anschlüsse.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.