Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Feuerwehr rückt wegen Klimacamp-Aktivisten mit Drehleiter an

Augsburg
14.06.2021

Feuerwehr rückt wegen Klimacamp-Aktivisten mit Drehleiter an

Die Kletteraktion zweier Klimacamp-Aktivisten am Augsburger Rathaus sorgte für einen Einsatz von Polizei und Berufsfeuerwehr.
Foto: Klimacamp

Plus Mit ihrer Drehleiter musste die Augsburger Feuerwehr zwei Mal ausrücken. Einmal wegen einer Katze in Not. Am Sonntagabend wegen Klimaaktivisten, die die Rathausfassade hochkletterten.

Kater Oskar soll froh gewesen sein, als ihn die Einsatzkräfte der Augsburger Berufsfeuerwehr am Montagvormittag mit der Drehleiter von einem Hausdach in Lechhausen retteten. Das Tier war dort in eine missliche Lage geraten. Weniger glücklich waren sicherlich zwei Aktivisten des Klimacamps, als die Berufsfeuerwehr Sonntagabend kurz vor 21 Uhr mit der Drehleiter zum Rathaus anrückte. Denn die junge Frau und der junge Mann hatten dort auf Höhe des Balkons ein Banner angebracht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.06.2021

Alle reden vom ÖPNV Ausbau - die Grünen haben ihn in Augsburg mit ihrem 250 Mio Euro "Klimaschutz"-Tunnel ruiniert!

Ein Tunnel ohne Ausgang - das Symbol für Deutschland unter grüner Regierung!

Permalink
14.06.2021

Es wird Zeit, dass die Stadt das sogenannte Klima Camp örtlich verlegt. Die "Aktivisten" samt ihrem Trödel kann man ohne weiteres etwa irgendwo an den Stadtrand nach Lechhausen transportieren.

Permalink
14.06.2021

Am besten klettern Sie am Gaskessel rum.

Permalink
14.06.2021

Wer soll denn sonst auf den Klimaschutz aufmerksam machen. Leider ist die CSU außer Baumumarmungen nicht in der Lage und der Schaden wird wohl weitaus höher sein als der Einsatz der Feuerwehr.

Permalink
14.06.2021

Also die Klimaschützer ,die im nicht Klimaneutralen Internet mit ihrem nicht Klimaneutralen Handy surfen, mit einem Edding auf einem Laken, welches sicherlich nicht Fairtrade ist, ein Banner malen und deshalb ein Lkw der Feuerwehr mit einem Dieselmotor ausrücken muss, sollten sich mal überlegen , ob ihr Handeln nicht irgendwie kontraproduktiv ist zu ihren Forderungen. Oder ich versteh es nicht mit dem Klimaschutz.

Permalink
14.06.2021

"Oder ich versteh es nicht mit dem Klimaschutz."

Daran wird es wohl liegen. Mit Luftlöcher lässt sich nun mal nichts bewirken.

Permalink
15.06.2021

Immer die gleichen Ad-Personam-Argumente. Nein, man darf auch atmen und CO2 erzeugen als Klimaschützer, und Greta Thunberg muss nicht Jesus sein. Wir werden Klimakrise auch nicht durch individuelle Verhaltensänderungen aufhalten, sondern dadurch, dass kosequent politisch entschieden und gehandelt wird. Und ja, das muss auch in Deutschland alleine sein, und ja, das muss auch Augsburg als Kommune machen. Und ja, wir wissen alle, dass Augsburg und Deutschland alleine nicht reichen. Und ja, es muss trotzdem sein.

Permalink
14.06.2021

Diese Leute begeben sich selber in Gefahr
Würde nicht ausrücken
Wenn was passiert selber schuld

Permalink
14.06.2021

Wer so etwas verursacht soll es auch bezahlen!

Permalink
16.06.2021

Laut Feuerwehrgesetzen der Bundesländer werden Einsätze, die der Rettung von Menschen dienen, in der Regel von der Allgemeinheit getragen. Nur bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit kostet beispielsweise je nach Bundesland der Einsatz eines Löschfahrzeuges 4,70 Euro pro Minute.

Es wäre nicht das erste Mal, wenn für die Klimaaktivisten geltendes Recht nicht angewandt wird. Die Augsburger Allgemeine zeigte ein Foto vom Klimacamp und zwei anwesenden Aktivisten in der Silvesternacht trotz strengster Ausgangssperre (Fotografin war Annette Zoepf).

Permalink
14.06.2021

Hoffentlich werden sie für den Feuerwehreinsatz zur Kasse gebeten

Permalink
15.06.2021

Da fehlen der Stadt die Ei… das durchzusetzen!

Permalink
14.06.2021

Und wer zahlt diesen Einsatz wieder? Antwort: Die Allgemeinheit!
Wäre für mich überraschend, wenn die Verursacher zahlen müssten.

Permalink
14.06.2021

dazu müssten die Verursacher einer ehrenhaften Arbeit nachgehen :-D

Permalink