Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Handelsketten sind in der Krise - schließen sie auch in Augsburg Läden?

Augsburg
09.02.2021

Handelsketten sind in der Krise - schließen sie auch in Augsburg Läden?

Bonita und Reno haben ihre Augsburger Filialen bereits geschlossen. Auch andere Filialisten werden nach der Corona-Pandemie ihre Filialstruktur genau unter die Lupe nehmen.
Foto: Ulrich Wagner

Weil viele große Modekonzerne aber auch Handelsketten wegen Corona in finanzielle Schieflage geraten sind, droht die Schließung von Filialen. Das könnte auch Augsburg treffen.

Dass die Textilindustrie schon vor der Corona-Pandemie angeschlagen war, ist bekannt. Immer wieder war von Restrukturierungsmaßnahmen und Insolvenzverfahren in Eigenregie zu hören. Unter anderem traf es C&A oder Wöhrl. Der Luxusmodenhersteller Strenesse aus Nördlingen musste im Juli 2020 sogar ganz aufgeben.

Die Corona-Pandemie und der Lockdown haben die Lage der Branche weiter verschärft. Immer mehr Modeunternehmen haben in den vergangenen Wochen und Monaten ein Insolvenzverfahren in Eigenregie eingeleitet, um handlungsfähig zu bleiben. Zu ihnen gehören unter anderem Esprit, Adler, Hallhuber oder auch die Warenhauskette Karstadt Galeria Kaufhof. Dazu kamen Händler anderer Branchen wie Eilles (Kaffee) und Hussel (Süßwaren), die wegen des coronabedingten Lockdowns entsprechende Sanierungsmaßnahmen angekündigt haben. Gastronomieketten wie L'Osteria, Nordsee oder "Hans im Glück" schlagen ebenfalls Alarm. Allein der Handelsverband Textil sieht bundesweit in den Bereichen Textil-, Schuh- und Lederwarenfachhandel rund 33.000 Unternehmen mit fast 80.000 Läden und fast einer halben Million Beschäftigten in Gefahr.

Fallen Filialen weg, stehen Flächen in der Augsburger Innenstadt leer

Größere Pleitewellen könnten somit auch Folgen für Augsburgs Innenstadt haben. All die eben genannten Unternehmen betreiben Filialen in der Stadt, die möglicherweise auf den Prüfstand kommen, sollten die Sanierungskonzepte nicht den gewünschten Erfolg bringen. "Schon vor der Corona-Pandemie haben Filialisten genau überlegt, welche Läden an welchem Standort gehalten werden und welche nicht", schildert Andreas Gärtner vom Schwäbischen Einzelhandelsverband. Bonita und Reno, die sich Ende 2020 aus der Annastraße zurückgezogen haben, sind die jüngsten Beispiele und es könnten im Zuge der bekanntgewordenen Sanierungsverfahren weitere folgen. Zahlreiche Leerstände und eine unattraktive Innenstadt wären die Folgen.

Der Modehändler Bonita hat seinen Laden in der Augsburger Annastraße bereits geschlossen.
Foto: Ulrich Wagner (Archivfoto)

Ob dieses Szenario tatsächlich eintreten wird, kann Andreas Gärtner Stand heute jedoch überhaupt nicht abschätzen. Auch die betroffenen Unternehmen nicht. So antwortet Adler auf Anfrage zur Zukunft, dass nach dem Lockdown zunächst alle Filialen - und damit auch jene in Augsburg - wie gewohnt geöffnet werden. Erklärtes Ziel der Eigenverwaltung sei es, das Unternehmen zu sanieren und für die Zeit nach Corona zukunftsfähig zu machen. Inwiefern (dennoch) Veränderungen in der Filialstruktur vorgenommen werden, sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersehbar. Letzteres antworten auch Hussel und Eilles.

Das weitere Corona-Geschehen ist für Sanierungsverfahren entscheidend

Für Handelsexperte Andreas Gärtner zu erwartende Aussagen. Denn: "Ob die Sanierungskonzepte der Unternehmen erfolgreich sind und Filialschließungen nötig werden, hängt stark vom weiteren Verlauf der Pandemie ab." Derzeit sei die Lage fragil, bei vielen Unternehmen sei die finanzielle Situation "zum Platzen gespannt." Gelingt es beispielsweise durch schnelle Öffnungen - aus Sicht des Handelsverbands das einzig wirksame Mittel - wieder Umsatz zu generieren und Sanierungspläne erfolgreich zu verfolgen, habe Augsburg gute Chancen, Filialschließungen im großen Stil zu entkommen.

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Auch weil die Stadt noch einen weiteren Trumpf im Ärmel hat: "Wir sind ein attraktiver Standort mit einem extrem kaufkräftigen Umland", begründet Gärtner. Insgesamt verfüge Augsburg über ein Einzugsgebiet von rund einer Million potenzieller Kunden. Argumente, die den Standort aus Sicht Gärtners immer wieder vor Filialschließungen bewahrt haben. So hatten sowohl Wöhrl, als auch C&A und Karstadt Galeria Kaufhof zuletzt im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen andernorts Geschäfte geschlossen, aber nicht in Augsburg. Auch Hallhuber hat sich im laufenden Verfahren im letzten Jahr von Filialen getrennt. „Die Filiale in Augsburg war beziehungsweise ist davon nicht betroffen," teilt eine Unternehmenssprecherin mit.

In der City-Galerie sind nach wie vor alle Flächen vermietet

Sollte es den angeschlagenen Handelsketten allerdings nicht gelingen wieder auf Kurs zu kommen, helfe womöglich auch Augsburgs Attraktivität nur bedingt weiter. "Wenn ein Unternehmen wirklich insolvent ist, wird es zwangsläufig Filialen schließen. Passiert das an mehreren Stellen und brechen in der Innenstadt mehrere Frequenzbringer gleichzeitig weg, senkt das die Attraktivität des Standorts", sagt Gärtner. Das könnte eine Kettenreaktion nach sich ziehen. Sprich: Auch andere Filialisten trennen sich im Zweifel von ihren Augsburger Geschäften, die Attraktivität der Stadt sinkt weiter.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Gleiches Thema trifft im Übrigen auch die City-Galerie, wo viele Filialisten zu den Mietern gehören. Center-Manager Axel Haug will aber optimistisch bleiben: "Unternehmen, die ein Insolvenzverfahren in Eigenregie durchlaufen, sind ja nicht jetzt schon am Ende. Sie suchen vielmehr einen Weg aus der Krise", sagt er . Zuletzt habe es einige Beispiele gegeben, wo dies auch gelungen ist. Deshalb müsse abgewartet werden, wie es weitergeht, bevor man eine Welle von Filialschließungen fürchtet. Aktuell sei die City-Galerie zu einhundert Prozent vermietet.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Die Veränderung der Augsburger Innenstadt ist nicht aufzuhalten

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.