Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Klimaschützer wollen den Winter über im Camp am Rathaus bleiben

Augsburg
17.08.2020

Klimaschützer wollen den Winter über im Camp am Rathaus bleiben

Seit sechs Wochen befindet sich das Klimacamp neben dem Rathaus.
Foto: Michael Hochgemuth

Plus Seit sechs Wochen gibt es das Klimacamp neben dem Augsburger Rathaus. An ein Aufgeben denken die Aktivisten noch lange nicht.

Am 1. Juli bezogen Vertreter von Augsburger Initiativen, wie die Klimaschützer von Fridays for Future (FFF), Extinction Rebellion, Greenpeace oder Ende Gelände den Fischmarkt am Rathaus. Mit ihrem Klimacamp wollten sie gegen die damals bevorstehende Entscheidung des Bundestages für ein Ausstiegsgesetz aus der Stromproduktion mit Kohle demonstrieren. Heute – sechs Wochen später – ist das Kohleausstiegsgesetz von der Bundesregierung schon lange beschlossen. Die Mitglieder des Klimacamps beziehen immer noch Stellung am Rathaus und wollen viel länger bleiben. „Wenn es sein muss, bleiben wir noch den ganzen Winter über“, betont FFF-Sprecher Ingo Blechschmidt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.08.2020

Bekanntermaßen sehe ich die 'Rathausbelagerung' auch kritisch. Und natürlich hat es einen Nötigungscharakter. Inwieweit ist das politisch legitimiert? Es ist wie immer: Wenn man etwas erfreulich und richtig findet, ist man bereit hinzunehmen, dass eine Minderheit einer Mehrheit vorschreibt, was sie zu tun hat.
Man muss dabei nur im Auge behalten, dass andere anderes für richtig erachten (beispielsweise die AfD) . Und da ist man dann auf einmal gar nicht angetan, wenn diese versuchen, ihre Ziele gegen eine Mehrheit durchzusetzen (Beispiel Anti-Corona-Maßnahmen-Demos)

18.08.2020

"(Beispiel Anti-Corona-Maßnahmen-Demos)"
Ist das nicht kontraproduktiv bei den ansteigenden Zahlen von Corona-Infizierten?

18.08.2020


@RICHARD M
Es geht nicht um "Krümmel zu suchen" und "gegen die Klimaschützer zu agieren". Es geht um die Art und Weise, wie man das macht. Man kann hier mit Gewalt nichts durchsetzen und die Stadt Augsburg erst recht nicht. Hier sitzen bleiben zu wollen, bis etwas geschieht, ist keine Demonstration mehr. Das ist die "gewaltsame" Durchsetzung einer Forderung. Hier versucht eine Minderheit Ihre ausgerufenen Ziele mit Androhungen durchzusetzen. Als Nächstes kommen die Tierschützer, Radfahrer, Fußgänger, usw. und eröffnen Camps, um Ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. En normaler Infostand würde genügen. Dass Klimaschutz vonnöten ist, ist bekannt und viele arbeiten daran, Deutschland ist dabei immer noch einer der Vorreiter in der Welt. Dass das Ziel nicht von Heute auf Morgen erreichbar ist, sollte einem logisch denkenden Menschen auch klar sein!

18.08.2020

"Es geht nicht um "Krümmel zu suchen" und "gegen die Klimaschützer zu agieren". Es geht um die Art und Weise, wie man das macht."

Warum werden dann Krümel gesucht, wenn es anscheinend um die Art und Weise geht. Eine konstruktive Kritik sieht sicherlich anders aus.

"Das ist die "gewaltsame" Durchsetzung einer Forderung."

Eine gewaltsame Durchsetzung einer Forderung ist eine Erpressung. Sind sie da so sicher? Es könnte auch sein, dass dieser Schuss nach hinten losgeht? Immerhin sieht das Verwaltungsgericht die Sache doch ganz anders.

Im Übrigen war Deutschland mal Vorreiter zum Klimaschutz, leider hat sich dies geändert.

18.08.2020

@RICHARD M.
Genau das ist aber Klimaschutz! Die Waren in der ganzen Welt billig produzieren lassen und dann um den halben Globus transportieren. Klimaschädlicher gehts gar nicht, vor allem, wenn dann darauf noch das Label "BIO" steht. Blinder Populismus ist nicht hilfreich, wenn man sich intensiv mit Klimaschutz beschäftigen will, dann an und bei den richtigen Stellen. Der Augsburger Rathausplatz ist dafür nicht geeignet.

18.08.2020

"Genau das ist aber Klimaschutz! Die Waren in der ganzen Welt billig produzieren lassen und dann um den halben Globus transportieren. Klimaschädlicher gehts gar nicht, vor allem, wenn dann darauf noch das Label "BIO" steht."

Es stimmt, denn auch das bemängeln die Klimaschützer bzw. FFF und auch deswegen stehen sie am Rathausplatz, weil auf diese Weise kaum die Klimaziele zu erreichen sind.

Einen Krümmel zu suchen um die Klimaschützer zu disqualifizieren lässt eher den Verdacht entstehen, dass es gar nicht um den Schlafsack geht, sondern alleine um gegen die Klimaschützer zu agieren.

Im Übrigen bemüht sich die Stadt Augsburg die Forderungen der Klimaschützer zu erfüllen.

17.08.2020

>> „Wenn die Stadt ihre Ziele so ändert, dass sie mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens kompatibel sind, würden wir eine Abschiedsparty feiern und dann das Camp räumen. Alles andere ist für uns nicht verhandelbar.“ <<

Geht es um Ziele oder um Maßnahmen?

Wo hat die Stadt Ziele definiert, die dem Klimaabkommen entgegen laufen?

17.08.2020

Zitat: „Wir wollen die Firma Deuter anfragen, ob sie uns Winterschlafsäcke sponsern. Wenn es sein muss, bleiben wir nämlich noch den ganzen Winter über“, betont FFF-Sprecher Ingo Blechschmidt.
Diese Schlafsäcke von der Firma Deuter werden seit 2003 in China gefertigt. Quelle: https://www.deuter.com/de-de/service/faq
Ich bezweifle das die Herstellung insbesondere der Transport von dort so klimafreundlich erfolgt. Oder holen die Aktivisten die Ware dort selbst ab zu Fuß?

17.08.2020

"Ich bezweifle das die Herstellung insbesondere der Transport von dort so klimafreundlich erfolgt."

Gehen Sie doch einfach umweltfreundlich zu Fuß zu den Klimaschützern und erklären wo in Augsburg Schlafsäcke hergestellt werden. Das wäre mal konstruktive Kritik, sofern sie überhaupt eine Firma finden, die in Augsburg Schlafsäcke herstellt.
Nach jedem unmöglichen Krümel zu suchen nur um meckern können ist letztlich nicht gerade die feine Art.

Im Übrigen sind die jungen Leute zu bewundern, weil sie sich intensiv für Klimaschutz einsetzen.
Wie setzen sie sich für Klimaschutz ein?

17.08.2020

Nichts gegen den Klimaschutz, aber so wie und wo hier demonstriert wird, ist das Kontraproduktiv. Am Rathaus, einem der touristischen Highlights in Augsburg, so ein schlampiges Camp zu installieren und noch dazu ohne Bezug zur Stadt. Geht doch nach Berlin oder zu Gebäuden der Bundesbehörden und belagert diese. Langsam ist das nervig und schlägt ins Gegenteil um, so bringt man nicht die Bevölkerung auf seine Seite. Oder macht einen ordentlichen Informationsstand von z.B. täglich 10:00-18:00. Dann kann das was werden. Und schreibt das mal ordentlich in Deutsch "Sam for future", "Fridays for future" so habt ihr sonst kein "future".