Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Penis-Graffiti mit roter Farbe überstrichen: Polizei ermittelt den Maler

Augsburg
28.03.2019

Penis-Graffiti mit roter Farbe überstrichen: Polizei ermittelt den Maler

Weil er sich am Penis-Graffiti störte, hat ein Anwohner eine Hauswand in der Altstadt rot angemalt.
Foto: Silvio Wyszengrad

Weil ein Penis-Graffiti an einem Haus mit roter Farbe übertüncht wird, sucht die Polizei den Maler. Jetzt ist klar, wer die Wand angemalt hat - und was ihn antrieb.

Es ist kein dramatischer Kriminalfall. Aber dennoch hat das, was sich in der ersten Märzhälfte in der Altstadt abspielte, für einiges Aufsehen gesorgt. Die Polizei vermeldete, ein "unbekannter Täter" habe eine Hauswand im Findelgäßchen mit roter Farbe angemalt. Er wollte damit offensichtlich eine Graffiti-Malerei übertünchen, die dort seit rund einem Jahr prangt. Laut Polizei handelte es sich um den Schriftzug "ZOPS", der aber wie mehrere Penisse aussah. Inzwischen ist klar, wer der Maler ist, der die Wand rot bemalt hat: Es handelt sich um einen Mann Mitte 50, der in der Nachbarschaft lebt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.03.2019

Erstaunlich, wie schnell in diesem Fall ein Ermittlungsergebnis vorliegt. Die Schmierfinken, die seit Jahren die Stadt verschandeln, lässt man dagegen gewähren. Im Gegenteil, man feiert sie noch als "Künstler".

Permalink
28.03.2019

Hier wird wieder einmal das Opfer zum Täter...….

Permalink