Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Rassismus-Debatte: Hat der Mohr bei den Sternsingern ausgedient?

Augsburg
04.01.2020

Rassismus-Debatte: Hat der Mohr bei den Sternsingern ausgedient?

Traditionell ziehen kurz nach Neujahr Sternsinger von Haus zu Haus, dieses Jahr sammeln sie für Kinder im Libanon und auf der ganzen Welt.
Foto: Imago (Symbol/Archiv)

Plus Die Diskussion über deutsche Kolonialgeschichte hat das Wort "Mohr" in ein neues Licht gerückt. Wie Augsburger Pfarreien an Dreikönig mit dem Thema umgehen.

Seit einiger Zeit wird in Augsburg diskutiert, ob der Name des Hotels „Drei Mohren“ noch zeitgemäß ist. Als „Wetten dass …?“ 2013 am Lech zu Gast war und die Bürger in der Stadtwette dazu aufrief, als Jim Knopf verkleidet zu erscheinen, ging ein Aufschrei durch die Republik, weil die Menschen mit geschwärzten Gesichtern in die Messehalle kamen. Beides, so der Vorwurf, sei politisch nicht korrekt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.01.2020

Ich glaube die Augsburger haben immer noch nicht verstanden was blackfacing überhaupt bedeutet. Klar das Kinder nicht so denken aber wie sollten sie auch? Sie hatten noch nie Berührung mit Sklaverei, Kolonialismus oder Rassenideologie. Wir leben nicht mehr im Mittelalter. 2020 könnte man erwarten, dass diese Gesellschaft versteht warum gewisse Dinge in der Welt einfach nicht in Ordnung sind. Dafür müsste man aber aus seiner Filterblase kommen.

Permalink
04.01.2020

das ist übertrieben.es ist eher eine Diskriminierung wenn kein schwarzer mehr mitmachen darf.

Permalink
04.01.2020

Wieder ein Beweis, dass es uns Menschen viel zu gut geht!

Permalink
04.01.2020

>> Eigentlich, finden die Sternsinger von St. Moritz, sollte das kein Thema sein. <<

Aber es findet sich schon jemand der ein Thema daraus macht...

>> Dass sich darum nun mancherorts eine Rassismusdebatte entsponnen hat, findet Julia Spanier schade. Sie selbst hat vor Jahren als Ministrantin in Lechhausen gerne die Rolle des Mohren übernommen. „Einfach um das Vielfältige zu zeigen. Und auch, weil man da ein besonderes Gewand hatte und einen Turban und keine Krone. Kinder denken bei so etwas viel unbeschwerter.“ <<

Danke für diese Offenheit. Das linke Spektrum der Erwachsenenwelt ist da weniger entspannt - da urteilt man ohne Prozess - da freut man sich über den Fang in der Blackfacing-Schublade.

Permalink
04.01.2020

Herr, lass Hirn Regnen. Wo soll der Schmarn noch enden?

Permalink
04.01.2020

Super kommentiert! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Permalink
05.01.2020

Und nimm den Bedürftigen den Schirm weg.

Permalink