Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Rettet Wasserstoff Arbeitsplätze bei MAN und Premium Aerotec?

Augsburg
06.08.2020

Rettet Wasserstoff Arbeitsplätze bei MAN und Premium Aerotec?

Die Mitarbeiter von Premium Aerotec in Augsburg kämpfen um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Die Hoffnung ruht neben der Chance auf neue Auftragspakete auch auf Hilfen aus der Politik.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Wasserstoff soll bei der Energiewende helfen und Unternehmen Perspektiven bieten. Aber kann er in Fällen von MAN Energy Solutions und Premium Aerotec auch Arbeitsplätze retten?

Der Wirtschaftsstandort Augsburg wurde zuletzt schwer gebeutelt. Nach den Standortschließungen von Osram und Fujitsu sorgten geplante Stellenstreichungen beim Flugzeugzulieferer Premium Aerotec und beim Motorenbauer MAN Energy Solutions für Wirbel. Der Luftfahrtexperte will bis zu 1000 Stellen streichen. Bei MAN SE sind es nach Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern „nur noch“ 800 Stellen. Zunächst war von 1800 bedrohten Arbeitsplätzen die Rede.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2020

@GREGOR BECK Danke für die Info.
Was ich aber dann nicht verstehe ist, dass man in Norddeutschland die Windenergie teilweise abschaltet, weil zu viel Strom dort erzeugt wird, der nicht gespeichert werden kann, bzw. keine Abnehmer zu diesem Zeitpunkt da sind.
Hier wäre es doch sinnvoll, Strom zur Gewinnung des Wasserstoffs zu benutzen, als dass man da Stromleitungen quer durchs Land in den Süden baut. In Zukunft könnte man dann auch somit kleinere Kraftwerke zur Stromerzeugung betreiben.

Permalink
07.08.2020

Die Erzeugung, der Transport und die Rückverstromung von Wasserstoff führen zu großen Energieverlusten, so dass auch deswegen der Strom am Schluss teuer ist. Das Leiten des Stromes mittels moderner und verlustarmer HGÜ-Leitungen (Hochspannungsgleichstromübertragung) ist wesentlich energieeffizienter und kostengünstiger.

Wenn Sie eine Kilowattstunde (kWh) Strom in Bayern haben wollen, und dafür mit Windkraft in Schleswig-Holstein Strom und anschließend Wasserstoff herstellen und diesen Wasserstoff nach Bayern transportieren und hier rückverstromen, müssen Sie in SH ca. 3 kWh erzeugen.

In einer Übersicht des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags wurden im April 2020 einige Aspekte dargestellt:
https://www.bundestag.de/resource/blob/691748/01a954b2b2d7c70259b19662ae37a575/WD-5-029-20-pdf-data.pdf

Zitate:
„Aktuell ist eine Substitution von fossilem Wasserstoff durch strombasierten Wasserstoff nicht wirtschaftlich, da dieser durch hohe Investitions- und Gestehungskosten gekennzeichnet ist. Zudem erschwert das aktuelle System von Abgaben und Umlagen die Konkurrenzfähigkeit von grünem Wasserstoff gegenüber fossilen Energieträgern.“
„Die in der Literatur angegebenen Investitionskosten der Elektrolyseure und der Anlagen zur Methanisierung weisen große Bandbreiten auf ( … ), was u. a. auf die unterschiedlichen Anlagengrößen und die verwendeten Technologien zurückzuführen ist. Auch die Produktionskosten für strombasierten Wasserstoff weisen eine erhebliche Bandbreite, zwischen 7,2 ct/ kWh und 21,5 ct / kWh auf ( … ). Die Schwankungen ergeben sich hauptsächlich aus den CAPEX der Elektrolyseure, den Stromkosten und den Volllaststunden. Es wird erwartet, dass diese Kosten bis 2050 nahezu halbiert werden können.“
Ende der Zitate

Gegenwärtig werden die Herstellkosten für grünen Wasserstoff in Europa mit etwa 16,5 ct/kWh beziffert. Für Wasserstoff, der aus normalem Strom (also auch mit Atom- und Kohlestrom) produziert wird, werden etwa 5,5 ct/kWh gerechnet.
Zum Vergleich: Erdgas kostet derzeit sehr wenig. Ohne alle Abgaben für den Importeur nur rund 1 ct/kWh.
Raimund Kamm
Landesvorsitzender der Landesvertretung Erneuerbare Energie Bayern (LEE Bayern)

Permalink
06.08.2020

Was ich nicht verstehe ist, dass man immer noch darauf dringt, dass Wasserstoff nur mit grüner Energie hergestellt werden soll. Das dies das Ziel sein soll ist klar. Nur: mit welcher Energie produziert man heute denn Benzin, Diesel, und den Strom für die E-Fahrzeuge, ganz zu schweigen von der Herstellung der Batterien? Warum forciert man nicht die Wasserstoffherstellung mit den verfügbaren Energien und bemüht sich gleichzeitig um einen stärkeren Ausbau der grünen Energie? Gerade die großen Fahrzeuge wie LKW, Generatoren und vor allem Schiffe wären mit Wasserstoff energieeffizient zu betreiben und der Schadstoffausstoß könnte auf ein Minimum, bzw. auf Null reduziert werden. Je mehr davon produziert würde, umso billiger und schneller könnte es sich verbreiten.

Permalink
07.08.2020

Weil wir, um das Pariser Klimaabkommen überhaupt noch umsetzen zu können, was die einzige Chance zur Verhinderung der Klimakatastrophe ist, so schnell wie möglich aus den fossilen Energieträgern aussteigen müssen. Wenn Wasserstoff nicht CO2-neutral hergestellt wird, ist er keine Alternative, weil seine Herstellung im Moment mehr Energie kostet, als er erzeugt. Dann wäre es sogar "besser", bei den fossilen Trägern zu bleiben, was nicht geht, s.o. Vetrackt mit dem Klimawandel und dem CO2! Tut mir leid, wenn ich hier nochmal dozieren muss, LG Gregor

Permalink