Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Hotel storniert Zimmer: AfD-Mitglieder sauer auf "Drei Mohren"

AfD-Parteitag

08.06.2018

Augsburger Hotel storniert Zimmer: AfD-Mitglieder sauer auf "Drei Mohren"

Hier sollen keine AfD-Mitglieder übernachten. Das Hotel bestätigt die Stornierung.
Bild: Anne Wall (Archiv)

In drei Wochen kommt die AfD zu ihrem Parteitag nach Augsburg. Ein Parteimitglied darf nicht im Hotel "Drei Mohren" übernachten - und ruft zum Boykott auf.

Bei der AfD ist man vor dem Bundesparteitag in Augsburg verärgert über das Hotel "Drei Mohren". Der Grund: Das Vier-Sterne-Haus hat Zimmer-Reservierungen von Funktionären der umstrittenen Partei storniert.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber aus Mecklenburg-Vorpommern sagt, er habe Anfang Mai ein Zimmer für sich und seine Frau für das Parteitagswochenende 30. Juni/1. Juli gebucht. Am Dienstag habe er aber eine Stornierung erhalten. Auf Nachfrage habe das Hotel die Absage mit seiner Mitgliedschaft bei der „Alternative für Deutschland“ begründet. Ralph Weber sagt, auch Teilen des AfD-Bundesvorstands seien die bereits gebuchten Zimmer in dem Hotel wieder abgesagt worden.

Das Hotel bestätigte auf Anfrage unserer Redaktion die Zimmerstornierung. In einer schriftlichen Stellungnahme nennt eine Sprecherin der Steigenberger-Hotelkette, zu der das Drei Mohren gehört, als Anlass dafür Sicherheitsbedenken. Politische Gründe werden hingegen nicht genannt. Die Sprecherin teilt mit: „Gewaltbereite Linksautonome haben zu Krawallen aufgerufen. Um die Sicherheit und das Wohlergehen all unserer Gäste zu gewährleisten, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden.“ In Polizeikreisen heißt es, es wäre durchaus eine Herausforderung, das mitten in der Innenstadt gelegene Haus zu schützen.

Das "Drei Mohren" steht in einem "Krawall-Reiseführer" linksextremer Aktivisten

Das Vier-Sterne-Haus in der Maximilianstraße wird auch in einem „Krawall-Reiseführer“ für den Parteitag aufgeführt, Aufruf zu Randale: Wirbel um "Krawall-Reiseführer" für Augsburg AfD-Parteitag . Die Polizei vermutet, dass Aktivisten der linksextremistischen Szene die 44-seitige Broschüre erstellt haben. Das Heft nennt unter anderem Orte, die bei Krawallen attackiert werden könnten. Das Drei Mohren taucht in einer Auflistung zahlreicher Hotels auf, von denen die Autoren vermuten, dass hier Parteitagsbesucher übernachten. Die Augsburger Polizei bereitet sich angesichts des Parteitags auf ihren bisher größten Einsatz in der Stadt vor. Rund 2000 Beamte sollen an dem Wochenende 2000 Polizisten sollen AfD-Bundesparteitag in Augsburg schützen Augsburg . Eine fünfstellige Zahl von Gegendemonstranten wird erwartet.

Der AfD-Politiker Ralph Weber, der einst in der CDU war und jetzt von Beobachtern als Rechtsaußen in der AfD gesehen wird, hat seine Parteifreunde aufgerufen, Hotels der Steigenberger-Gruppe zu boykottieren. Außerdem kündigte er an, gerichtlich gegen die Stornierung vorgehen zu wollen und vom Hotel Schadenersatz zu verlangen.

Gauland, Weidel, v. Storch: Auch das "Holiday Inn Express" soll AfD-Größen den Stuhl vor die Tür gesetzt haben

Neben dem "Drei Mohren" hat auch ein weiteres Augsburger Hotel mehrere AfD-Politiker ausgeladen: Betroffen von der Absage des "Holiday Inn Express" seien unter anderem Mitglieder des AfD-Bundesvorstands, berichtete die Welt unter Berufung auf Parteiangaben. Darunter befänden sich Partei- und Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland, Fraktionschefin Alice Weidel, Fraktionsvize Beatrix von Storch sowie die Vize-Parteichefs Albrecht Glaser und Kay Gottschalk. Auch dem Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz und dem Brandenburger Landtagsabgeordneten Steffen Königer sei der Aufenthalt verwehrt worden, meldete das Blatt.

Schon in der Vergangenheit habe man Gäste abgewiesen, "die unseren Grundwerten einer weltoffenen Gesellschaft und einem fairen Miteinander widersprechen", begründete Michael Friedrich, Geschäftsführer der Success Hotel Management GmbH, die das "Holiday Inn Express" betreibt, die Absage gegenüber der Welt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.06.2018

(edit/mod/bitte sachlich kommentieren)

Permalink
08.06.2018

Hoffentlich hat das Hotel in Zukunft riesige Umsatzeinbußen!!

Permalink
08.06.2018

Dann bin ich mal gespannt wie lange das altehrwürdige Hotel "Drei Mohren" noch diesen Namen tragen darf. Ist doch rassistisch. Die linksextremistischen Szene wird es schon richten. Armes Deutschland.

Permalink
08.06.2018

Richtig so, die AfD nicht zu beherbergen!

Permalink
08.06.2018

Ja - lieber den linken kriminellen Pöbel; die reservieren aber normalerweise keine Zimmer, die besetzen lieber Häuser.

Permalink
08.06.2018

Komisch am 21. und 22. November 1937 nächtigte sogar der Ehrenbürger der Stadt Augsburg Adolf Hitler ohne Probleme im " Drei Mohren". Wahrscheinlich war er unter falschen Namen eingebucht, sonst hätte man ihn wohl auch raus geworfen.

Permalink
07.06.2018

Die AfD würde drei Mohren doch sofort ausgewiesen sehen wollen. Sehr konsequent also, dass die drei Mohren die AfD ausweisen. Gut gemacht!

Permalink
08.06.2018

(edit/mod)

Permalink
07.06.2018

(edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren