Newsticker

Johns Hopkins University: 200.000 Infizierte in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona: Wie sich eine Pflegedienst-Chefin durch die Krise kämpft

Augsburg

20.03.2020

Corona: Wie sich eine Pflegedienst-Chefin durch die Krise kämpft

Einsatzbesprechung in besonderen Zeiten: Anke Gerstmann (links) im Gespräch mit Chefin Christine Deschler. Die Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes in Augsburg ist derzeit permanent im „Krisenmodus“.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Christine Deschler leitet in Augsburg einen ambulanten Dienst mit 150 Mitarbeitern. Die aktuelle Situation wegen der Corona-Krise ist für sie eine große Herausforderung.

Seit 23 Jahren leitet Christine Deschler im Augsburger Stadtteil Bärenkeller einen ambulanten Pflegedienst, der mit rund 150 Mitarbeitenden zu einem der großen Anbieter zählt. Von daher ist die gelernte Kinderkrankenschwester und Palliativfachkraft daran gewöhnt zu organisieren, zu planen, zu moderieren und mit neuen Situationen fertigzuwerden. Doch was sie jetzt mit dem Ausbruch des Coronavirus erlebt, geht über das normale Maß weit hinaus. „Ich bin täglich von früh bis spät komplett im Krisenmodus“, berichtet die Chefin des Pflegedienstes.

„Ich kläre Patienten und Mitarbeiter auf, schule Hygieneregeln und bin, da bei den Behörden niemand mehr telefonisch durchkommt, auch noch der erweiterte Arm des Gesundheitsamtes.“

Während viele Firmen derzeit die Arbeit herunterschrauben oder ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken, ist Entschleunigung im Pflegebereich Fehlanzeige: Denn die Patienten sind auf den manchmal mehrmals täglichen Besuch der Fachkräfte angewiesen. Aktuell versorgen in Augsburg 68 ambulante Pflegedienste verschiedener Träger mehrere Tausend Menschen überwiegend in den eigenen vier Wänden – und das auch in Zeiten der Corona-Krise.

Augsburg: Pflegedienste müssen mehr organisieren

Die Ausnahmesituation erhöht den Organisationsaufwand nicht nur bei Christine Deschler. „Am Montag beispielsweise waren wir durch die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten stark damit beschäftigt, Lösungen für bei uns beschäftige Mütter, darunter vor allem Alleinerziehende, zu finden, deren Kinder plötzlich zu Hause betreut werden mussten.“ Mittlerweile habe sich das wieder eingependelt, sei es durch die Inanspruchnahme von Notbetreuung oder durch andere Lösungen.

# Corona,Virus, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr, Schutz für Busfahrer
54 Bilder
Corona-Shutdown: Eindrücke aus Augsburgs Innenstadt
Bild: Brigitte Mellert, Silvio Wyzengrad, Annette Zoepf, Ina Marks, Gunter Oley

Aktuell ist daher das Gros der bei Christine Deschler angestellten Pflegekräfte für die Patienten im Einsatz. Während einige Dienste ihren Mitarbeitern – unabhängig vom Gesundheitszustand des Patienten – generell Schutzkleidung mit Mundschutz verordnen, hält Christine Deschler von diesem Modell auch in Zeiten von Corona wenig: Zum einen führe das zu einer weiteren Verknappung der Schutzkleidung. Zum anderen schütze etwa der normale Mundschutz, wie man ihn etwa aus Arztpraxen kenne, nicht ausreichend gegen das Virus. „Nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sind nur die FFP-Atemschutzmasken wirklich wirksam. Doch die haben wir nicht und würden sie auch gar nicht bekommen, da sie nicht lieferbar sind.“

Patienten haben erhöhten Gesprächsbedarf

Stattdessen hat Deschler die Hygieneregeln für ihr Team noch einmal verschärft und sensibilisiert die Pflegekräfte fortwährend, darauf zu achten. Auch an die Patienten beziehungsweise die Angehörigen sei ein entsprechendes Schreiben herausgegangen. Denn Pflegekräfte und Pflegebedürftige müssen nach Einschätzung Deschlers jetzt „gegenseitig auf sich aufpassen“.

Sie habe die Erfahrung gemacht, dass manche Patienten den Ernst der Lage verdrängten und zu locker mit der Situation umgingen, andere wiederum wegen der Virus-Gefahr schon panisch seien. Ihren Mitarbeitenden hat die Geschäftsführerin deshalb nahegelegt, den Patienten bei ihren Besuchen Ruhe und auch ein Stück weit Normalität zu vermitteln. Denn insbesondere für Klienten, die keine Angehörigen haben, seien die Pflegekräfte wichtige Bezugspersonen und wertvolle Gesprächspartner. „Das wollen wir auch jetzt aufrechterhalten, zumal die Menschen aufgrund der aktuellen Situation einen erhöhten Gesprächsbedarf haben“, betont Christine Deschler.

Erhöhten Gesprächsbedarf stellt die Chefin im Übrigen auch bei ihren Mitarbeitern fest. Selbst sonst eher introvertierte Menschen schauten jetzt stärker auf den anderen, erkundigten sich nach dessen Befinden, beobachtet sie. Ihr Fazit: „Das ist der soziale Faktor der Corona-Krise.“

Klar ist der Geschäftsführerin allerdings, dass diese Krise in der nächsten Zeit zu einer noch größeren Herausforderung werden wird. „Noch können wir alle Patienten gut versorgen.“ Doch weder die Patienten noch die Mitarbeiter seien davor gefeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und zu erkranken. Dass Angehörige dies befürchten, merkt Christine Deschler derzeit permanent. „Wir haben schon einige Absagen bekommen mit dem Hinweis, dass die Familie jetzt die Pflege selbst übernehmen will.“ Da spiele neben der Tatsache, dass Angehörige aufgrund von Heimarbeit, Corona-Urlaub oder Freistellung in diesen Tagen mehr Zeit für ihre Pflegebedürftigen haben, auch die Angst vor Außenkontakten eine große Rolle, vermutet sie.

In Augsburg sollten alle Pflegedienste an einem Strang ziehen

Um die Corona-Krise weiterhin zu bewältigen, setzt Christine Deschler darauf, dass die Arbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege jetzt an einem Strang zieht und ein einheitliches Vorgehen in der Krise – etwa beim Thema Schutzkleidung – kommuniziert wird.

Darüber hinaus wünscht sich die Geschäftsführerin, dass der inzwischen mit dem Etikett „systemrelevant“ versehene Pflegeberuf in der Gesellschaft generell einen höheren Stellenwert bekommt – auch wenn die Krise wieder überstanden ist. Über den Dank am Mittwochabend von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich in ihrer Fernsehansprache speziell auch an alle Pflegekräfte richtete, hat sich die gelernte Krankenschwester schon mal gefreut. Merkel sagt: „Sie stehen für uns in diesem Kampf in der vordersten Linie.“ Das kann Christine Deschler nur unterschreiben.

Lesen Sie außerdem zur Corona-Krise in Augsburg:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren