1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das müssen Sie zum Klimastreik in Augsburg wissen

Fridays for Future

20.09.2019

Das müssen Sie zum Klimastreik in Augsburg wissen

Am Freitag, 20. September, ist in Augsburg eine große Protestaktion der Bewegung "Fridays for Future" geplant. Los geht es um 11 Uhr auf dem Rathausplatz.
Bild: Bernd Hohlen (Archiv)

Demonstrieren fürs Klima: Nicht nur Jugendliche, auch Erwachsene sollen diesmal mitmachen. Fragen und Antworten zum Klimastreik am 20. September in Augsburg.

Seit Monaten gehen Tausende Jugendliche freitags auf die Straße statt in die Schule, um die Politik zu mehr Klimaschutz anzutreiben. Sie widersetzen sich bewusst der Schulpflicht, dafür gibt es auch Kritik. An diesem Freitag appelliert die Klimabewegung Fridays for Future nun erstmals auch an alle Erwachsenen, sich den rund 500 geplanten Protesten in ganz Deutschland anzuschließen. Auch in Augsburg ist eine mehrstündige Demonstration angekündigt - etwa 3000 Teilnehmer werden erwartet. Fragen und Antworten dazu:

Worum geht es beim Klimastreik heute?

Die von der jungen Schwedin Greta Thunberg angestoßene Protestbewegung Fridays for Future fordert von der Politik mehr Tempo und Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung. Im Blick haben die Aktivisten aktuell die Beratungen der Bundesregierung über ein Milliardenpaket zum Klimaschutz, aber auch den UN-Klimagipfel kommende Woche in New York. Für die globale Streikwoche, die Freitag beginnt, sind schon Proteste in mehr als 2300 Städten in 137 Staaten angekündigt. Nach Meinung der Aktivisten sollte die große Koalition schon bis Jahresende alle Subventionen für fossile Energieträger wie Kohle und Öl streichen, ein Viertel der Kohlekraft abschalten und eine Steuer auf Treibhausgasemissionen erheben.

Welche Städte beteiligen sich am Streik?

Allein in Deutschland sind Aktionen in rund 500 Städten angekündigt. Die folgende Karte zeigt, wo die Menschen am 20. September für einen besseren Klimaschutz auf die Straße gehen.

Wie sehen Programm und Strecke in Augsburg aus?

In Augsburg beginnt die Demonstration um 11 Uhr auf dem Rathausplatz. Es wird einen Zug durch die Innenstadt, Musik und Reden geben. Wo er entlangführt, zeigt diese Grafik. Marschiert wird ab dem Rathausplatz Richtung Norden. Die Demo ist bis 14 Uhr angemeldet, heißt es von Seiten der Organisatoren.

Wer von Friedberg aus nach Augsburg zur Demo anreisen möchte, kann sich dem Bündnis "Nachhaltiges Friedberg" anschließen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Friedberger Bahnhof, dann geht es gemeinsam nach Augsburg (hier weitere Infos dazu).

Hat der Streik auch Auswirkungen auf den Verkehr?

Wegen des Protestzugs müssen Augsburger am Freitag mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Bei vergangenen Demonstrationen der Bewegung bremsten oder blockierten die Teilnehmer nach Angaben der Polizei mehrfach den Verkehr. Die Beamten begleiten auch dieses Mal den Zug durch die Stadt.

Schülerdemo_Klima
27 Bilder
So lief die "Fridays for Future"-Demo in Augsburg
Bild: Elisa Glöckner

"Week for Climate": Gibt es auch in Augsburg Aktionen?

Mit dem Klimastreik startet die "Week for Climate" der Schülerbewegung Fridays for Future. Vom 20. bis 27. September werden täglich Veranstaltungen und Aktionen organisiert. In Augsburg gibt es neben Vorträgen und Diskussionsrunden etwa eine Müllsammelaktion. Im Liliom Kino startet am 27. September um 15 Uhr eine Filmreihe mit dem Streifen "Zwischen Himmel und Eis".

Was steckt eigentlich hinter dem Bündnis "Augsburg handelt"?

Unter dem Titel "Augsburg handelt" versammeln sich seit wenigen Wochen Institutionen, Firmen und Organisationen, die ein Umdenken in der Klimapolitik fordern. Die gemeinsame Philosophie richtet sich nach Auskunft der Initiatoren auf ein generell zukunftsverträgliches Handeln, das auf Forderungen von Fridays for Future eingehe. Dies geschieht nach dem Vorbild des Münchner Bündnisses "München muss handeln", das im Juni gegründet wurde. In kurzen Zeit haben in Augsburg bereits knapp 50 Bündnispartner unterzeichnet. Darunter sind Landwirtschaftsverbände, Bäckereien, Bauunternehmen, Restaurants, Krankenkassen, Bürgerverbände, Naturschutzorganisationen, Geschäfte in der Augsburger Innenstadt, Softwareentwickler, Kleiderläden und Radiosender.

Auch in der aktuellen Folge unsere Podcasts "Augsburg, meine Stadt" geht es um das Thema Klimaschutz. Die Augsburger Schülerinnen Aylin Yildiz und Emma Schwaiger erzählen unter anderem, wie sie ihren Alltag zugunsten des Klimas umgekrempelt haben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(mit möh/dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.09.2019

(edit/mod/bitte diskutieren Sie sachlich)

Permalink
19.09.2019

Alles gut, mit den Freitagsveranstaltungen ist das Volk beschäftigt und wird von wichtigen Problemen und Baustellen abgelenkt.

Permalink
19.09.2019

Will hoffen das alle mit Bus oder Bahn anreisen !!
Keiner hat ein Handy dabei !!
Das ist Energie, die man sparen kann ??
Dann kommen noch Medien mit alle möglichen Fahrzeuge und Stromquellen ???
Ist es nicht so " Alles was ich verbrauche Schadet der Umwelt " ???
Muss das sein ???
Schön, dass man Freitag frei macht !!
Fangt mal mit LKW's und Baumaschinen an, auch die vom Ausland ( Transit ).
Da gibt es noch viele Möglichkeiten, nur keiner will es machen !!!!

Permalink
19.09.2019

Schöner wäre es wenn Sie Ihren Computer / Handy / TV ausschalten würden.
Dann gehen Sie mit gutem Beispiel voran und müssen sich nicht mehr ärgern.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren