1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Demo bei Veranstaltung des Kopp-Verlags am Kongress am Park

Augsburg

29.10.2016

Demo bei Veranstaltung des Kopp-Verlags am Kongress am Park

Demo der Jusos am Kongress am Park.
Bild: Ina Kresse

Mit einer Mahnwache demonstrieren die Augsburger Jusos am Samstag beim Kongress am Park gegen eine Veranstaltung des Kopp-Verlags. Worum es geht.

"Die werden sich noch wundern", sagt ein Besucher des Kongress am Park am Samstag, als er auf die Demonstranten schaut. Die Augsburger Jusos protestieren dort mit einer Mahnwache gegen eine Veranstaltung des Kopp-Verlags. Der Protest findet ums Eck beim Dorint-Hotel statt. Rund 20 Mitglieder der Jugendorganisation der SPD halten am Vormittag Transparente in die Höhe. Auch Mitglieder der Grünen Jugend kommen. Auf den Transparenten stehen Sprüche wie "Bildung hilft", "Jusos Augsburg - für die Alphabetisierung des Abendlandes" oder "Jahreszeugnis: Allgemeinbildung 6". Mit einem Augenzwinkern werden auch Schutzmäntel gegen Chemtrails angeboten. Es ist ein kleiner Seitenhieb auf die Verschwörungstheorie, die besagt, dass Kondensstreifen von Flugzeugen angeblich aus der absichtlichen Ausbringung von Chemikalien herrühren.

Kritiker werfen dem Kopp-Verlag, der seinen Sitz in Baden-Württemberg hat vor, mit seinen Publikationen rechte Stimmungsmache zu bedienen und Verschwörungstheorien zu fördern. " Beim "Kopp-Kongress" in Augsburg geht es unter dem Motto "Geopolitik - Warum die Welt keinen Frieden findet!" um Themen wie Massenzuwanderung, "das unsichtbare Netz aus Denkfabriken, Geheimdiensten, Lobbygruppen und Medienkonzernen" und US-Außenpolitik.

Polizei am Kongress am Park im Einsatz

Mit dem Kopp-Verlag sei es eine zwiespältige Sache, sagt Silke Högg. "Einerseits verkauft er normale Sachen wie Haushaltsprodukte. Andererseits aber auch seine Ideologie, die sich gegen einzelne Gruppen richtet", so die Augsburger Juso-Vorsitzende. SPD-Landtagsabgeordneter Harald Güller, der die Demo der Jusos besucht, warnt: "Der Kopp-Verlag verbreitet Thesen, die das Potenzial haben, zu verhetzen." Übrigens protestierten auch beim FCA-Spiel Fans mit Transparenten gegen die Veranstaltung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Auch die Fans des FC Augsburg zeigten mit einem Transparent, was sie von der Veranstaltung des umstrittenen Kopp-Verlages im Kongress am Park, hielten.
Bild: Peter Fastl

Erich Günther Gros ist extra aus Stuttgart für die Veranstaltung angereist. Der Teilnehmer des Kongresses findet die Demonstration der Jusos völlig in Ordnung. "Aber sie vertreten ein naives Weltbild", sagt er. Er interessiert sich auf dem Kongress speziell für zwei angekündigte Referenten. Er selbst will sich das "schiefe Weltbild" der Regierung, das von Macht geprägt sei, nicht aufdrängen lassen. Was er zur Kritik am Kopp-Verlag sagt? "Je mehr vor ihm gewarnt wird, desto interessanter wird er für mich."

Die Polizei geht davon aus, dass rund 600 Besucher zu dem Kongress kommen. Mit etlichen Polizeibussen und Beamten ist sie vor Ort. Die Polizisten teilen sich auf. Sie halten auch im Wittelsbacher Park die Stellung. "Wir sind anlassbezogen aufgestellt", nennt es Einsatzleiter Rainer Pabst. Man wolle einen friedlichen Verlauf für beide Veranstaltungen gewähren.

Reporter sind am Samstag am Haupteingang des Kongress am Park nicht erwünscht. Sie werden vom Sicherheitsdienst vom Gelände des Eingangs verwiesen. Die Besucher fühlten sich von den Fragen der Presse gestört, heißt es. AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.10.2016

Eine beeindruckende Demonstration von immerhin 10 Personen (auf dem Bild) lt. Autor waren es immerhin dann doch 20 (vermutlich großzügig aufgerundet). Was die Transparente und die geistreichen Sprüche darauf mit der Veranstaltung oder dem Verlag zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Vielleicht in der Veranstaltung geirrt ? Insgesamt spricht aus dem Artikel, dass der Autor und auch die Demonstranten wohl sehr wenig Konkretes zum Verlag, den Autoren sowie den Referenten der Veranstaltung wissen, sich eher wenig bis gar nicht damit befasst haben und vermutlich auch kein Buch ganz gelesen haben. Die Vorwürfe sind mehr als pauschal und wirken aufgeschnappt oder bei Wikipedia oder sonst wo angelesen. Ich kenne eine ganze Reihe von Büchern des Verlags, habe auch kürzlich einen Kongress in Stuttgart besucht, wo über ein sehr breites Themenspektrum referiert wurde; rechte Stimmungsmache konnte ich nicht erkennen. Das Publikum dort machte auf mich den Eindruck eines Querschnitts der Gesellschaft; Zeitgenossen, die sich kritisch mit aktuellen Fragen und Entwicklungen beschäftigen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren