Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Erfolgreiche Radlerbegehren: Das hat sich in anderen Städten verändert

Augsburg

04.08.2020

Erfolgreiche Radlerbegehren: Das hat sich in anderen Städten verändert

Die Kaiserhofkreuzung – vor sieben Jahren im Zuge des Kö-Umbaus neu gestaltet – ist ein neuralgischer Punkt für Fahrradfahrer in Augsburg. Verbesserungen sind dort aber schwierig umzusetzen.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Augsburg ist eine von elf bayerischen Städten, in denen Fahrrad-Aktivisten Unterschriften für Bürgerbegehren sammelten. Teils wurden die Forderungen übernommen.

Noch lassen die Initiatoren offen, wann sie die bisher knapp 13.000 Unterstützer-Unterschriften fürs Fahrrad-Bürgerbegehren bei der Stadt einreichen wollen. Doch fest steht schon jetzt: Zieht man knapp drei Monate des Corona-Lockdowns mit Stillstand bei der Sammlung ab, zählt das Radler-Bürgerbegehren zu den Initiativen mit dem meisten Zuspruch in den vergangenen Jahren, was das Tempo bis zum Erreichen des Quorums (in Augsburg aktuell gut 11.000 Unterstützerunterschriften) betrifft.

Radaktivisten hatten Unterschriften recht zügig beisammen

Den „Rekord“ dürfte das Bürgerbegehren gegen den Verkauf des Stadtbads mit 10.000 Unterschriften in drei Wochen halten, gefolgt vom zweiten Begehren gegen die Fusion von Stadtwerken und Erdgas Schwaben mit vier Wochen Sammelzeit im Jahr 2015. Meist brauchten Begehren in der Vergangenheit ein halbes Jahr. Allerdings hat das Tempo zugenommen: Initiatoren können heute Unterschriften-Formblätter zum Herunterladen im Internet anbieten und so ohne den Aufwand mit Infoständen Unterschriften sammeln.

 

Radbegehren: Gespräche zwischen Initiatoren und Stadt

Offen ist nach wie vor, wie die Stadt und die Initiatoren des Radlerbegehrens nun weiter vorgehen wollen. Es zeichnet sich ab, dass es Gespräche geben wird, weil ein Teil der Forderungen aus dem Bürgerbegehren angesichts der coronabedingten Finanzsituation nicht schnell umsetzbar sein wird. Bundesweit gab es zuletzt 35 Radbegehren/-entscheide, darunter elf in Bayern. In München, Regensburg, Würzburg, Bamberg, Rosenheim haben die Stadträte die Ziele der dortigen Begehren übernommen. In anderen Städten, etwa Neu-Ulm, laufen die Unterschriftensammlungen noch oder eine Entscheidung steht aus. Die Zielsetzungen ähneln sich, sind aber nicht identisch.

Dass sich Fahrradfahrer für ihre Ziele einsetzen, ist in Augsburg nicht neu. Bereits vor 40 Jahren gab es die Initiative „Rathaus-Radler“, die Fahrradfahrer „von der gefährdeten Minderheit zur geschützten Mehrheit“ machen wollte. Im Sommer 1980 gab es eine Kundgebung auf dem Rathausplatz mit mehr als 1000 Radlern, die dem damaligen Oberbürgermeister Hans Breuer (SPD) ihr Leid klagten. Die Sicherheit ihres damals halbwüchsigen Sohnes im Straßenverkehr sei der Anlass für die Aktion gewesen, die offenbar die Befindlichkeit vieler Bürger traf, erinnert sich Mitinitiatorin Li Binder-Wehberg heute. Damals hätten Fahrradfahrer in der Verkehrsplanung noch überhaupt keine Rolle gespielt. Das habe sich – auch durch den Protest – inzwischen ein Stück weit geändert.

Konrad-Adenauer-Allee wird zur Fahrradstraße

Demnächst will die Stadt die Konrad-Adenauer-Allee zur Fahrradstraße umwandeln. Dafür müssen die roten „Fahrradspuren“, die im Zuge des Kö-Neubaus aufgemalt wurden, verkehrsrechtlich aber bedeutungslos sind, abgefräst werden. Künftig dürfen dort weiterhin Autos fahren, Radler haben aber Vorrang. Baureferent Gerd Merkle (CSU) stellte zuletzt auch Verbesserungen in der Hermanstraße in Aussicht. Möglicherweise soll es einen „Pop-up-Radweg“ dort geben. Vor Kurzem mit einer Asphaltdecke versehen wurde der Flandernweg zwischen Pfersee und Stadtbergen, um Radlern den Weg bei Regen zu erleichtern. Große Projekte entlang der Radverkehrshauptachsen sind heuer aber nicht absehbar.

 

Corona löst in Augsburg keinen Radlerboom aus

Offen ist, inwieweit Corona Auswirkungen auf den Fahrradverkehr hatte und hat. Merkle vermutete zuletzt, dass der Anteil der Radler am Verkehrsgeschehen auch aufgrund der Corona-Pandemie gestiegen sein dürfte. Der öffentliche Nahverkehr verzeichnet seit März einen massiven Fahrgastschwund. Auch wenn das Geschäft bei Fahrradhändlern coronabedingt boomt, scheinen in absoluten Zahlen aber nicht unbedingt mehr Fahrradfahrer auf den Straßen unterwegs zu sein. Dies legen Zahlen aus den städtischen Radverkehrszählstellen nahe.

Zwischen Anfang März und Ende Juli wurden an der Zählstelle Adenauer-Allee gut 370.000 Radler erfasst – in den Vergleichszeiträumen der Vorjahre mit teils sehr trockener und warmer Witterung ab dem Frühjahr waren es mehr. Allerdings sank das Verkehrsaufkommen aufgrund von Lockdown, Schulausfällen, Homeoffice und Kurzarbeit in den vergangenen Monaten insgesamt, unabhängig vom Verkehrsmittel. Aktuelle Zahlen zum Anteil der Verkehrsmittel aus diesem Frühjahr gibt es nicht.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Radbegehren: Eine Chance, endlich anzupacken

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.08.2020

"Coronabedingt" wäre es gut, den sinnlosen, schädlichen Umbau der Wertachstraße noch rechtzeitig zu stoppen.

Permalink
04.08.2020

Ich finde den Umbau super. Verbesserung des Straßenbildes, etwas mehr Grün, sichere Querungsmöglichkeiten für die Anwohner, weniger Möglichkeiten wild zu parken, Tempo 30 und das meiste noch mit Zuschüssen des Projektes soziale Stadt. Wo ist ihr Problem?

Permalink
04.08.2020

Wahrscheinlich nutzen Sie weder den ÖPNV noch das Fahrrad und können deshalb das Projekt super finden.
Die Fahrradfahrer werden Richtung Trambahnschiene abgedrängt und einem höheren Unfallrisiko ausgesetzt. Ok, Radfahrer sind in Augsburg scheinbar Menschen zweiter Klasse.
Die Tram 2, die ohnehin durch die Altstadtrundfahrt ausgebremst wird, bekommt eine zusätzliche Langsamfahrstelle.

Spätestens dann wenn die Tram regelmäßig durch Radfahrer oder ausparkende Autos zum Stehen kommt, wird das Ausmaß an Fehlplanung voll auszukosten sein.

Permalink
05.08.2020

@ Gerold R.
Ohne dass das jetzt ne private Debatte wird, aber wie soll das ausschauen, wenn Strassenbahn und Fahrrad eine eigene Spur resp. Trasse bekommen sollen? Selbst wenn alle Parkplätze wegfallen würden, müsste die Straße für den Autoverkehr komplett gesperrt werden. Wegen mir gerne, wird aber wohl schwierig. Oder man nimmt eine Häuserzeile weg. Wegen mir gerne (wenn dann stadteinwärts die rechte), aber wohl auch schwierig. So bleibt halt der jetzige Kompromiss. Besser, als so lassen wie es ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren