Newsticker
RKI registriert 8500 Corona-Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Friedensfest: Wie lebt es sich in Oberhausen?

Friedensfest
16.08.2019

Wie lebt es sich in Oberhausen?

Der Augsburger Kosakenchor untermalt das Gartengespräch im evangelischen Gemeindezentrum St. Johannes.
Foto: Oliver Wolff

Beim Gartengespräch im evangelischen Gemeindezentrum St. Johannes diskutieren Anwohner über ihren Stadtteil

Bei einem Gartengespräch im evangelischen Gemeindezentrum St. Johannes standen die Themen Wohnen in Oberhausen sowie Altersarmut und Pflege im Mittelpunkt. Die Podiumsdiskussion mit Anwohnern moderierte der Soziologe Alexander Jungmann von der Universität Augsburg. Die Quintessenz: Die Veränderung ist die Kontinuität des Stadtteils. Oberhausen stehe vor einem Umbruch. Vor allem die Alters- und Wohnstruktur werde sich zukünftig ändern. Oberhausen sei allerdings ein attraktiver Stadtteil – er zählt zugleich zu den kinderreichsten in Augsburg. Barbara Hastenpflug wohnt in der Ahornerstraße und berichtet: „Oberhausens Ruf ist schlechter, als der Stadtteil eigentlich ist.“ Es habe sich zwar vieles in den letzten Jahren geändert, allerdings nicht nur zum Negativen. „Ich fühle mich hier wohl, es gibt viele Geschäfte.“ Die 81-Jährige sagt, Oberhausen sei mehr als nur das Bahnhofsviertel. Doch die Geschehnisse rund um den Helmut-Haller-Platz bestimmten die Schlagzeilen, so Hastenpflug.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren