Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Hunderte Augsburger demonstrieren gegen rechte Demo

Augsburg

08.08.2017

Hunderte Augsburger demonstrieren gegen rechte Demo

350 bis 400 Menschen demonstrierten in Augsburg gegen Fremdenfeindlichkeit.
3 Bilder
350 bis 400 Menschen demonstrierten in Augsburg gegen Fremdenfeindlichkeit.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die "Bürgerinitiative Ausländerstopp" machte am Tag des Friedensfests einen "Stadtspaziergang" durch Augsburg. Hunderte Augsburger setzten ein Zeichen dagegen.

350 bis 400 Teilnehmer haben am Dienstagnachmittag in der Augsburger Innenstadt gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Anlass war ein „Stadtspaziergang“ der „Bürgerinitiative Ausländerstopp Augsburg“ (BIA) um den Rechtsextremisten Roland Wuttke. An der rechtsextremen Kundgebung unter dem Titel „Die Lüge vom Frieden“ nahmen etwa zehn Demonstranten teil.

Die Rechten demonstrieren seit Jahren am Friedensfest. Der Feiertag geht auf das Jahr 1650 zurück und feiert die Gleichberechtigung der Konfessionen. Gleichzeitig wird auch das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen im heutigen Augsburg thematisiert. Für die Stadt habe es keine Möglichkeit gegeben, die rechtsextreme Veranstaltung zu verhindern, so Ordnungsreferent Dirk Wurm ( SPD).

Demos in Augsburg: Polizei hielt beide Gruppen getrennt

Auf ihren Demonstrationszügen durch die Innenstadt begegneten sich beide Gruppen mehrmals. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot unterwegs, um die Demonstrationszüge zu trennen. Größere Verkehrsbehinderungen gab es nicht.

Zu der Gegendemo hatte ein Bündnis unter anderem aus Gewerkschaften und Jugendorganisationen von Parteien aufgerufen. Wenn man Hass gegen Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund generell verbreite, dann hetze man in Augsburg gegen die Hälfte der Bevölkerung, so der frühere Verdi-Chef Helmut Schwering in einer Rede. Man habe mit der Gegendemonstration ein klares Zeichen setzen wollen, so Michael Frosch von der Verdi-Jugend.

Rechtsextreme zogen durch Augsburg

Die Rechtsextremen zogen am späten Nachmittag, nachdem das offizielle Programm zum Friedensfest vor dem Rathaus beendet war, vom Bürgeramt über den Justizpalast und die Lokalredaktion unserer Zeitung am Rathausplatz zur evangelischen St.-Ulrichs-Kirche. Schlagworte waren „Asylindustrie“ und „Lügenpresse“. Redner war an jeder Station der frühere NPD-Funktionär Roland Wuttke.

Begleitet wurden die Rechtsextremen von Aktivisten aus dem linken Spektrum, die versuchten, die Reden Wuttkes durch Lautstärke zu übertönen. Die Polizei hielt beide Gruppen getrennt voneinander, zu Zwischenfällen kam es nicht. Festnahmen, sagte Einsatzleiter Robert Kühnel von der Augsburger Polizei, habe es keine gegeben.

Gegen 17.45 Uhr kamen die rechtsextremen Demonstranten am Ulrichsplatz an. Dort übertönte lautes Glockengeläut aus der Kirche die Rede des ehemaligen NPD-Funktionärs. Kurz nach 18 Uhr waren beide Demonstrationen in der Innenstadt vorbei. (skro, jaka)

Mehr zum Friedensfest lesen Sie hier: Über 1000 Menschen feiern Friedensfest - mit einem Zwischenfall. skro

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.08.2017

Danke, der Verdi-Jugend!

Raimund Kamm

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren