Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Im Begegnungszentrum Westhouse ist vieles möglich

Augsburg

26.01.2019

Im Begegnungszentrum Westhouse ist vieles möglich

So sieht das teilweise viergeschossige Begegnungszentrum Westhouse von oben aus. Demnächst ist Baubeginn. Im Sommer 2020 soll das Gebäude bezugsfertig sein.
Bild: 4Wände (Visualisierung)

Das Begegnungszentrum bei der Uniklinik vereint Herberge, Arbeiten, Feiern unter einem Dach. Auswärtige Gäste können in einem Inklusionshotel übernachten.

Eine Hochzeit mit 200 Gästen im großen Saal feiern, eine Tagung veranstalten, einen Arbeitsplatz auf Zeit mieten, ein Hotelzimmer buchen, einen Sportkurs besuchen und sich zu guter Letzt im Bistro stärken – dies alles ist im Begegnungszentrum Westhouse Augsburg gegenüber der Uniklinik möglich. Im Frühjahr soll der Bau beginnen. Die Fertigstellung des Holz-Hybridbaus, der sich dank einer 1000 Quadratmeter großen Photovoltaik-Anlage selbst mit Energie versorgt, ist im Sommer 2020 vorgesehen.

Hinter dem Vorhaben der Westhouse GmbH steckt das Planungsbüro 4Wände, das Multifunktions- und Gewerbegebäude nach Niedrigenergiestandards baut – beispielsweise kirchliche Gemeindezentren. Der Anstoß für das Projekt im Augsburger Stadtteil Kriegshaber kam auch von einer Kirchengemeinde, die nach größeren Räumen suchte. Auch wenn diese laut Westhouse-Geschäftsführer Gerhard Hab nicht mehr als Hauptmieter bereitsteht, wird aus einer Vision jetzt Wirklichkeit.

Lage bei der Uniklinik gilt als attraktiv

Mit dem Westhouse wird ein weiterer Bauabschnitt auf dem ehemaligen Flakareal umgesetzt. Direkt neben dem im vergangenen Sommer eröffneten Buhl Business Center gelegen, wird das viergeschossige Bauwerk mit insgesamt 10.000 Quadratmetern Geschossfläche von weitem erkennbar sein. Die Lage an der Nahtstelle von Augsburg, Neusäß und Stadtbergen sowie in Nachbarschaft der neuen Uniklinik gilt als attraktiv. Der Neubau soll Gemeinschaft, Kirche, Bildung, Arbeit, Sport und Übernachtungsmöglichkeiten unter einem Dach vereinen. Hab geht davon aus, dass er auch für Kriegshaber eine Bereicherung ist. In das Nutzungskonzept seien viele Ideen von Vereinen und Akteuren aus dem Stadtteil eingeflossen.

Bild: AZ-Infografik

Für größere Veranstaltungen von der Hochzeit über Konzerte bis zum Bankett kann der große Saal gebucht werden, der je nach Bestuhlung bis zu 480 Personen fasst. Für kleinere Events stehen unterschiedlich große Tagungsräume zur Verfügung. Sonntags werden unter anderen Kirchengemeinden diese Bereiche nutzen, sagt Hab.

Im Westhouse gibt es Büroräume auch für kurze Zeit zu mieten

Auf etwa 1300 Quadratmeter verteilen sich Büro- und Gewerberäume, die dauerhaft oder auch für eine begrenzte Zeit angemietet werden können. Wer zwischendurch seinen Körper in Form bringen will, kann ebenso wie Vereine die Sporthalle aufsuchen.

60 Plätze im Inneren und 40 auf der Terrasse wird das Bistro bieten. Betreiberin Meike Weickel möchte beim Bewirten ihrer Gäste ungewöhnliche Wege gehen – und die Gemeinschaft stärken. Es werde einige Gerichte geben, die man nur in der Gruppe bestellen kann, kündigt sie an. Des Weiteren will Weickel eine Besonderheit aus der Kaffeehaus-Kultur Neapels anbieten – den Caffè sospeso. Wer möchte, kann etwas Geld am Tresen hinterlassen und damit einem anderen Gast mit wenig Geld einen kostenlosen Espresso oder einen Imbiss ermöglichen.

Im Inklusionshotel arbeiten Menschen mit und ohne Handicaps

Etwas Besonderes ist auch das in den oberen Etagen gelegene Inklusionshotel des Vereins Einsmehr. Laut Geschäftsführer Jochen Mack sollen hier 24 Menschen mit und ohne Handicaps arbeiten und die Gäste in den 73 Zimmern betreuen. Rund 1,6 Millionen Euro wird das Hotel kosten. Der Verein rechnet mit insgesamt 900.000 Euro Zuschuss – unter anderem von der Stadt. Die Gesamtkonzeption habe den Ausschlag gegeben, dass die Kommune das Grundstück den Westhouse-Initiatoren verkaufte, betonte Bürgermeister Stefan Kiefer bei der Präsentation des Projekts vor geladenen Gästen.

Hinter dem rund 15 Millionen Euro teuren Gesamtvorhaben steht ein Privatinvestor, der anonym bleiben will. Erreichbar ist das Westhouse mit der Straßenbahn, die ganz in der Nähe hält. Autofahrer finden 115 Stellplätze, größtenteils in einer Tiefgarage, vor. Teilweise sind diese mit Ladestationen für E-Autos ausgestattet.

Übrigens entsteht nur durch einen Spielplatz vom Westhouse getrennt in absehbarer Zeit ein weiteres Hotel mit rund 170 Zimmern.

Einen weiteren Artikel zum Neubaugebiet in Kriegshaber finden Sie hier: Der Wandel der ehemaligen Flak-Kaserne

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren