1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Im Rosenaustadion wird für den Trautmann-Kinofilm gedreht

Augsburg

06.08.2017

Im Rosenaustadion wird für den Trautmann-Kinofilm gedreht

In diesen Tagen wird das Rosenaustadion zum Wembley-Stadion von 1956. An die 300 Komparsen aus Augsburg und der Region wurden für den Film gecastet - und wie man sieht, entsprechend eingekleidet.
Bild: Jürgen Olczyk

Ein Kinofilm über den Torhüter Bert Trautmann wird in der Rosenau und im Karl-Mögele-Stadion gedreht. Warum die Crew die Bedingungen schätzt und sich ein Komparse besonders freut.

Die britischen Sportreporter in der Glaskabine im Rosenaustadion toben. Dabei kicken unten auf dem Spielfeld nur vier Komparsen. Im Film wird es so aussehen, als ob die Reporter das spannende Finale zwischen Manchester City und Birmingham City 1956 im Wembley- Stadion verfolgen. Bis Montag noch werden in Augsburg Teile des Kinofilms über Bernhard "Bert" Trautmann gedreht, dem deutschen Torhüter, der einst in England zu einer Legende wurde. Trotz Genickbruch rettete er ManCity den Sieg. Als Drehort wurde nicht nur das Rosenaustadion ausgesucht.

Ein Shuttle-Service fährt Mitglieder der 150-köpfigen Filmcrew sowie Komparsen zwischen der Rosenau und dem Karl-Mögele-Stadion für die Dreharbeiten hin und her. Denn beide Fußballarenen haben Eigenschaften, die für die Authenzität der 50er Jahre wichtig sind, wie Herstellungsleiter Thomas Blieninger erklärt. "Im Rosenaustadion ist es die Zuschauertribüne, die aussieht wir früher. Das Mögele-Stadion hingegen hat eine Aschebahn, die historisch anmutet." Für das Team um den bayerischen Regisseur Marcus H. Rosenmüller ("Wer früher stirbt, ist länger tot") ist Augsburg ein Glücksgriff.

Regisseur Rosenmüller verbreitet gute Laune im Rosenaustadion

Man kann hier abseits der Öffentlichkeit in Ruhe drehen, sagt Produzent Robert Marciniak. "Es gibt hier noch nicht einmal Fluglärm, wie in München oder Belfast." Die Aufnahmen über das Manchester von früher wurden bereits in Nordirland gemacht. Der Dreh an der Pferderennbahn in München-Riem musste verschoben werden. Kurz zuvor hatte dort eine Veranstaltung stattgefunden. Danach war der Rasen kaputt. "Wir mussten ihn erst wieder ansäen", berichtet der Produzent von dem Malheur. In Augsburg aber laufe bislang alles perfekt. Das merkt man Rosenmüller an, der sich am Set allen gut gelaunt als "Rosi" vorstellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Hauptdarsteller David Kross und Regisseur Marcus H. Rosenmüller in der Rosenau.
Bild: Jürgen Olczyk

Ganz oben auf der Tribüne gibt der Rosi also in T-Shirt, Short und Turnschuhen Anweisungen über das Mikrofon. Von den Szenen hat der Regisseur genaue Vorstellungen. Auch welchen Spielzug die vier Fußballer gerade zu machen haben. Zwar werden die jungen Männer auf dem Spielfeld nicht gefilmt, wohl aber die Reaktionen der Zuschauer auf der Tribüne. Die Komparsen bewegen intuitiv ihre Köpfe zum Spiel mit. Rund 300 Frauen und Männer aus Augsburg und der Region wurden für die Dreharbeiten gecastet.

Ein Teil von ihnen ist am Freitag im Rosenaustadion. Die wenigsten kannten Bert Trautmann und dessen emotionale Lebens- und Liebesgeschichte. "Ich musste sie erst im Internet nachlesen", gesteht der 67-jährige Heribert Schilling aus Gersthofen. Komparsenkollege Günter Winter hingegen weiß noch noch genau, wie er als zehnjähriger Bub das legendäre Finale von 1956 beim Schwager seines Vaters im Fernsehen ansehen durfte. Die Familie aus Harburg im Donau-Ries war eine der wenigen, die damals einen Fernseher hatte. "Ich sah den Zweikampf und wie Trautmann plötzlich da lag. Für mich hatte er sehr lange auf dem Rasen gelegen, bis er wieder spielte. Aber da wusste man auch noch nichts von seinem Genickbruch", erinnert sich der 70 Jahre alte Winter. Für den Harburger, der selbst noch aktiv in der Hobbymannschaft "Donauwörther Mondspritzer" spielt, ist es großartig Teil der Dreharbeiten zu sein. "Für mich war es schon immer ein Traum einmal im Wembley-Stadion zu stehen", sagt er und lacht. Sein Traum hat sich in diesen Tagen sogesehen erfüllt. Auch wenn es im wahren Leben halt "nur" die Rosenau ist.

Komparse Günter Winter sah als Bub das legendäre Finale im Fernsehen.
Bild: Ina Kresse

In der Rolle des deutschen Torwarts Bert Trautmann ist David Kross zu sehen. Der junge Schauspieler ist spätestens seit der Verfilmung von "Der Vorleser" mit Kate Winslet bekannt. Zwei Szenen mit ihm im Rosenaustadion sind heute schon im Kasten. "Wie ich nach dem Spiel mit gebrochenem Genick zurück in die Katakomben komme und dort kollabiere", beschreibt Kross eine davon. Auch der Darsteller, der selbst Fußball spielte, hatte bis zu seiner neuen Rolle nie etwas von Bert Trautmann gehört.

Die Figur des Fußballers, der zum Ende des Zweiten Weltkrieges in britische Kriegsgefangenschaft geriet und dann als "Nazi-Torwart" anfangs bei den Fans verhasst war, findet er spannend. Ob der FC Augsburg noch in der Bundesliga spiele und wie die Stimmung im neuen Stadion sei, will der Darsteller außerdem wissen. Dann muss Kross weiter ins Karl-Mögele-Stadion, wo die "echten" Fußballszenen gefilmt werden. Der Schauspieler hat dafür extra ein viermonatiges Torwart-Training genommen. Die Szene mit der Queen, die beim Finale damals dabei war, wird übrigens nicht in der Rosenau gedreht. Im Film werden dafür alte Wochenschauberichte eingeblendet. Der Film kommt laut Aussagen am Set nicht vor Herbst 2018 in die Kinos.

Lesen Sie außerdem:

Historischer Fußballfilm: Über 250 Augsburger wollen vor die Kamera

Agentur sucht in Augsburg viele Komparsen für Kinofilm  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20188117751.tif
Augsburg

Nach Überfall auf Frau: Polizei ermittelt im Ankerzentrum

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen