Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mit Karussell und Co.: Der Augsburger Rathausplatz wird zum Rummelplatz

Augsburg

04.07.2020

Mit Karussell und Co.: Der Augsburger Rathausplatz wird zum Rummelplatz

Ein wenig Volksfeststimmung kommt nun am Augsburger Rathausplatz auf. Ein Kettenkarussell ist die Hauptattraktion.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Die Stadt Augsburg erlaubt Schaustellern, an zentralen Orten Fahrgeschäfte wie Kettenkarussells aufzustellen. Das hat Konsequenzen für andere Veranstalter.

Das große Kettenkarussell vor dem Augsburger Rathaus ist nicht zu übersehen. Es ist die Hauptattraktion einer mehrwöchigen Veranstaltung, die am Freitag begonnen hat. Der Rathausplatz wird dabei in abgespeckter Form zum Rummelplatz. Die Stadt hat heimischen Schaustellern die Erlaubnis erteilt, mehrere Plätze in der Innenstadt zu bespielen. Auch vor dem Fuggerdenkmal und am Moritzplatz gibt es ein kleineres Unterhaltungsprogramm.

Wie lange die Fahrgeschäfte vor dem Rathaus stehen werden, ist offen. Die Genehmigung der Stadt geht bis Mitte September. Allerdings ist denkbar, dass bereits früher abgebaut wird. Auch wenn der Rathausplatz gegenwärtig für Schausteller freigehalten ist, könne es noch Abweichungen geben, sagt Augsburgs Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle. Er spricht von einem „atmenden Konzept“.

Fahrgeschäfte stehen jetzt auch am Moritzplatz.
Bild: Michael Hochgemuth

Kulturschaffende in Augsburg könnten Konzept vorlegen

Die Aussagen aus dem Rathaus zur Platznutzung waren zuletzt widersprüchlich. Zuletzt hieß es, dass Kulturschaffende den Rathausplatz im Herzen im Stadt nutzen dürften. Es hörte sich in diesem Rahmen auch so an, als ob die Schausteller weichen müssten. Hübschle erläutert die jetzige Ausgangslage: „Es gibt eine Genehmigung für die Schausteller, die allerdings jederzeit zu widerrufen ist.“ Wenn Kulturschaffende ein überzeugendes Konzept einreichen, müssten die Fahrgeschäfte womöglich abbauen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nicht nur für Schausteller und Kulturtreibende ist der Rathausplatz eine interessante Adresse. In den zurückliegenden Wochen gab es dort mehrere Demonstrationen. Wegen der Fahrgeschäfte ist der Rathausplatz derzeit aber für andere Veranstaltungen wie eben Demonstrationen tabu. Ausweichplätze sind Königsplatz und Plärrergelände.

Der Plärrer wäre normalerweise im Herbst für die Schausteller reserviert. Wegen der Corona-Pandemie fällt der Herbstplärrer wie auch andere Großveranstaltungen aber aus. Die Schausteller haben dennoch die Hoffnung, in den nächsten Wochen den Plärrer oder zumindest einen Teilbereich des Areals bespielen zu können. Start wäre frühestens Ende Juli. Die Abstimmungen mit der Stadt Augsburg laufen. Wirtschaftsreferent Hübschle verweist darauf, dass es bei einer Genehmigung wegen des Infektionsschutzes hohe Auflagen geben würde. Diese wirken sich dann auch auf die Größe der Veranstaltung aus. Hübschle: „Es werden gegenwärtig mehrere Varianten geprüft.“

Plärrergelände: Ein Freizeitpark ist in der Diskussion

Zu diesen Überlegungen gehört ein Freizeitpark, der mit Zäunen abgegrenzt werden müsste. Besucher müssten sich registrieren lassen, es gebe Einlasskontrollen und eine begrenzte Besucherzahl. Es gibt abgespeckte Veranstaltungskonzepte, die weniger Platz benötigen würden. Hübschle sagt: „Wenn die Schausteller das gesamte Plärrergelände für sich in Anspruch nehmen wollten, müssten sie den Rathausplatz freimachen.“

Neben dem Fuggerdenkmal steht jetzt ein Trampolin.
Bild: Michael Hochgemuth

Sämtliche Aktionen laufen unter dem Motto „Augsburger Stadtsommer 2020“. Sie sollen dazu beitragen, die Innenstadt zu beleben. Speziell an Familien richte sich das Unterhaltungsprogramm. Ekkehard Schmölz, Leiter der Stadtmarketinggesellschaft Augsburg Marketing, sagt, es gehe auch darum, heimischen Schaustellern eine Einnahmemöglichkeit zu verschaffen.

Einlasskontrollen auf dem Rathausplatz gibt es nicht. Das Areal mit den Fahrgeschäften und Süßwarenständen bleibt frei zugänglich. Allerdings hat die Stadt untersagt, dass Imbissstände aufgestellt werden, an denen Speisen und Getränke verkauft werden.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.07.2020

einen schönen gruss an die lokal redaktion

a karusell auf dem rathausplatz.

ja geht's no, hamma no alle beianand?

a karusell, a würschtelbude a bissle gebrannte mandeln und weiss gott was noch auf dem ratshausplatz und in der innenstadt --- im sommer ?

ja, ist augsburg auf das niveau eines kuhdorfs zu zeiten einer kirchweih gesunken?
ihr ehemaliges redaktionsmitglied -herr jürgen marks - hat doch soo oft von "greater augsburg" geschwelgt, oder?
vorbei?

...und corona incl. abstand usw ---ah des war doch noch vor'm 70ger krieg, oder?

----aber die friedenstafel am 8.8.2o2o fällt wegen corona flach, oder?


egal wie, traurig was gerade auf dem rathausplatz und der innenstadt stattfindet. --- einfallslos, seelenlos, kommerzorientiert

aber man will ja die schausteller unterstützen. verständlich, oder?

aber warum dürfen dann pflegekräfte, ärzte, krankenschwestern, kassiererinnen, müllwerker, polizei und andere ......z.b. nicht umsonst öpnv oder andere leistungen kostenfrei nutzen?

so viele fragen. (bert brecht)

bert schindlmayr

heilig kreuz strasse 8
86152 augsburg

PS
als wir in den beginnenden 90iger jahren eine weltbekannte theatertruppe anlässlich LA PIAZZA auf dem rathausplatz platz auftretren lassen wollten, wurde uns dies mit der begründung verwehrt:
"die installation verwehre den ungehinderten blick auf das historische ensemble des rathauses" ( sinngemäß wiedergegeben)
aha, ist das ensemble nicht mehr historisch genug, oder gibt's andere prioritäten zwischenzeitlich?
naja is ja auch schon dreiss'g jahr her, oder?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren