Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So beeinflusst das Coronavirus die Wahl am Sonntag

Kommunalwahl in Augsburg

11.03.2020

So beeinflusst das Coronavirus die Wahl am Sonntag

Für die Wahlen am Sonntag werden präventive Infektionsschutzmaßnahmen getroffen. Archivbild
Bild: Ruth Plössel

Die Stadt Augsburg erhöht wegen der Infektionsgefahr den Schutz für Wähler und auch für die Helfer. Was es jetzt zu beachten gilt.

Diese Nachricht gilt einfach mal vorneweg: Die Kommunalwahl am Sonntag, 15. März, in Augsburg findet statt. Daran ändert auch die Sorge um die Ausbreitung des Coronavirus nichts. Allerdings nimmt Corona sehr wohl Einfluss auf die Wahl. Die Stadt Augsburg verstärkt den Schutz von Wählern und Wahlhelfern.

Fein raus sind zum jetzigen Zeitpunkt diejenigen Augsburger, die ihre ausgefüllten Briefwahlunterlagen bereits zurückgesandt haben. Zur Briefwahl selbst teilt die Stadt mit: „Wer an einer akuten Erkrankung leidet oder in Quarantäne muss, kann unter Vorlage eines Attests noch bis um 15 Uhr am Sonntag Briefwahlunterlagen beantragen“. Abgeholt werden können die Unterlagen von einer bevollmächtigten Person. Ansonsten gilt, dass Briefwahlunterlagen online bis Donnerstag, 12. März, 12 Uhr auf: www.augsburg.de/kommunalwahl oder persönlich bis Freitag, 13. März, 12 Uhr, in den Bürgerbüros zu beantragen seien.

Wahlkabinen werden mit größtmöglichen Abstand aufgestellt

Am Wahltag selbst gelten erhöhte Vorsichtsmaßnahmen. Dies gilt für alle 208 Wahllokale im Stadtgebiet. Oberbürgermeister Kurt Gribl erläutert: „Es gibt präventive Infektionsschutzmaßnahmen, die umgesetzt werden, und wenn dazu noch die Hygieneregeln beachtet werden, dann besteht in Augsburg kein Grund, nicht zur Wahl zu gehen“.

In den Wahllokalen werden die Wahlkabinen mit größtmöglichem Abstand zueinander aufgestellt. Vor Ort wird zudem auf wichtige Hygieneregeln hingewiesen. Dazu zählen: Husten- und Nies-Etikette, regelmäßiges Händewaschen, Hände aus dem Gesicht halten und Abstand zu niesenden oder hustenden Menschen halten. In jedem Wahllokal gibt es die Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren. Befinden sich die Wahlräume in Schulen, sind die Toiletten geöffnet und mit ausreichend Seife ausgestattet. Zudem werden die Räume regelmäßig gelüftet. Ein weiterer Aspekt: Wähler werden gebeten, vor den Abstimmungsräumen zu warten, sodass jeweils nur die Wahlhelfer und die aktuell Abstimmenden gleichzeitig im Raum sind. Zur Abstimmung kann der eigene Kugelschreiber oder Filzstift (kein Bleistift) mitgebracht werden. Auch dies reduziert indirekte Kontakte.

Coronavirus: Geänderte Regelung bei Augsburgs Stadtratswahl

Diese Regelung soll nicht nur die Wahlberechtigten schützen, sondern auch die über 1700 Wahlhelfer. Die Oberbürgermeisterwahl wird am Sonntag in den jeweiligen Wahllokalen ausgezählt. Bei der Stadtratswahl, deren Auszählung auch noch Anfang der Woche stattfindet, gibt es eine geänderte Regelung. Ausgezählt wird an drei Stellen: In der Erhard-Wunderlich-Sporthalle zählen rund 250 Personen Stimmen aus. Im Kongress am Park und in der Reischleschen Wirtschaftsschule werden unterschiedliche Räume genutzt, sodass sich maximal 300 Personen in einer Halle aufhalten. Zuvor war die Auszählung auf den Kongress am Park beschränkt.

 

Wahlleiter Dieter Roßdeutscher informierte am Mittwoch, dass die Zahl der Briefwähler einen Rekordstand erreicht. Bei der Stadt gehe man davon aus, dass womöglich gar 50.000 Briefwahlunterlagen beantragt würden. 46.000 sind es derzeit. 40.000 Unterlagen gingen bereits zurück an die Stadtverwaltung. Das Auszählverfahren wird sich aufgrund der hohen Zahl der Briefwähler in die Länge ziehen. Dies kündigte Roßdeutscher an. Das Ergebnis der OB-Wahl wird am Sonntagabend feststehen. Doch das Ergebnis der Stadtratswahl wird länger auf sich warten. Eine Prognose wollte Roßdeutscher hier nicht abgeben.

Wegen Corona fällt am Sonntagabend die öffentliche Veranstaltung im Rathaus aus. Zugelassen werden Politiker und Medienvertreter.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren