Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Technologiestandort: Innovationspark in Augsburg - ein Leuchtturmprojekt

Technologiestandort
01.02.2013

Innovationspark in Augsburg - ein Leuchtturmprojekt

Ein Technologiezentrum soll Teil des Innovationsparks in Augsburg werden.
Foto: Xxx

Die ersten Institute des neuen Technologie-Standortes im Süden Augsburgs eröffnen im Mai. Große und kleine Firmen sollen sich dort ansiedeln.

Er soll einer der größten seiner Art in ganz Europa werden: Zwischen Universität und B 17 entstehen derzeit die ersten Gebäude des Innovationsparks. Damit soll Augsburg ein Hightech-Standort mit Tausenden von Arbeitsplätzen werden.

„Wir wollen mit diesem Leuchtturmprojekt Forschung und Produktion verknüpfen“, sagte Wirtschaftsreferentin Eva Weber. „Es ist ein ehrgeiziges Projekt, das noch lange nicht am Ziel ist.“

Mit dem Projekt "klotzen statt kleckern"

Im Innovationspark sollen Technologien zum sparsamen Umgang mit Ressourcen entwickelt und entsprechende Produkte aus Faserverbundstoffen produziert werden. „Wir wollen mit diesem Projekt klotzen statt kleckern“, so Weber.

Etwa ein Viertel des Geländes ist bereits verplant, sagte Jano von Zitzewitz, der Leiter des Innovationsparks: „Es gibt weitere Anfragen von Unternehmen wie Automobilfirmen.“ Damit könne der Innovationspark eine „hochinteressante Dimension“ bekommen und „international Aufsehen erregen“. Unternehmen wollte er nicht nennen, weil noch nichts unter Dach und Fach ist.

Andere Projekte sind bereits weiter fortgeschritten: Fraunhofer

Das Gebäude der Fraunhofer-Gesellschaft steht bereits, die ersten Wissenschaftler der Projektgruppe „Funktionsintegrierter Leichtbau“  beziehen ihre Büros. Sie sollen automatisierte, kostengünstige Fertigungsverfahren für Faserverbundwerkstoffe, insbesondere für den Maschinen- und Automobilbau, entwickeln.

Lesen Sie dazu auch

Ein weiteres Gebäude ist in Planung. Dort wollen Wissenschaftler der Fraunhofer-Gruppe den ressourceneffizienten Betrieb von Verarbeitungsmaschinen erforschen.

DLR hat auch schon fertiggebaut

Auch das Gebäude des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist fertig. Hier werden künftig Verfahren weiterentwickelt, die die serienmäßige Herstellung von Flugzeugbauteilen weiter automatisieren sollen. Zusammen mit der Fraunhofer-Gesellschaft eröffnet das DLR im Mai.

Technologiezentrum für große und kleine Firmen

Nächster großer Schritt soll das Technologiezentrum werden. Firmen wie Kuka, SGL Carbon, Premium Aerotec, Fujitsu Siemens, aber auch kleinere, wollen sich hier ansiedeln. Sie sollen von der Nähe zur Universität profitieren, aber vor allem auch Synergieeffekte untereinander nutzen. 88 Prozent der Fläche sind bereits durch 17 Absichtserklärungen von Unternehmen reserviert.

Dort sollen unter anderem 73 Büros, 18 Labore und eine Halle entstehen. Nach der Sommerpause soll der Bau beginnen, sagte Edgar Mathe, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft, die das Zentrum errichten wird. Ende 2014 könnten die Gebäude fertig sein, endgültig in Betrieb gehen soll das Zentrum dann 2015. Derzeit gibt es noch Diskussionen um die Kosten und die Mietpreise (siehe Artikel unten).

Universität will Forschungszentrum für Materialwissenschaftler

In Planung ist ein Gebäude, in dem Materialwissenschaftler der Universität forschen, unter anderem zu Themen wie seltene Erden, die etwa in Mobiltelefonen verwendet werden („Materials Ressource Management“).

Noch ein weiteres Institut im Gespräch

Derzeit gibt es Gespräche über die Ansiedelung eines weiteren Instituts. „Es könnte sich um ein Institut der Fraunhofer-Gesellschaft handeln“, so Jano von Zitzewitz. Genaueres will er derzeit noch nicht sagen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.