Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wegen Corona geht ab 22 Uhr nichts mehr im Augsburger Nachtleben

Augsburg

18.10.2020

Wegen Corona geht ab 22 Uhr nichts mehr im Augsburger Nachtleben

Schlechte Zeiten für Nachtschwärmer: An dieser Tankstelle am Leonhardsberg erhielten Kunden schon ab 21 Uhr kein Bier mehr.
Bild: Annette Zoepf

Plus Weil es in Augsburg immer mehr Corona-Infektionen gibt, gelten im Nachtleben strengere Regeln. Ein Rundgang in der Innenstadt zeigt, wie die Menschen damit umgehen.

Es ist Samstagabend, kurz vor 22 Uhr, und in der Haifischbar sind die Stühle bereits auf Tische und Bänke gestapelt, Gäste sind gerade erst aus dem Laden geströmt. Michael, Barkeeper, Kellner und seit vielen Jahren Teil der Haifischbar, räumt auf. Sperrstunde in Augsburg. Weil sich die aktuellen Corona-Infektionen binnen einer Woche etwa verdreifacht haben und der Inzidenzwert aus sieben Tagen weit über der Grenze von 50 liegt. Letzte Woche, sagt Michael, habe man noch bis tief in die Nacht offen gehabt – und jetzt das. Nein, er könne sich nicht erinnern, wann die Bar zuletzt an einem Wochenende so früh zumachte. Aber – und hier hebt er seine Hand, sie verharrt kurz in der Luft und sinkt rasch wieder – es helfe ja nichts, da müsse man durch. Wie läuft es andernorts in Augsburg mit der Sperrstunde? Das zeigt ein Streifzug durch die Nacht.

Augsburgs Nachtschwärmer blicken zwiegespalten auf die Sperrstunde

Wer an diesem Wochenende durch die Innenstadt ziehen wollte, musste zwei Dinge beachten: Früh dran sein und Mundschutz auf. Wer sich etwa an der bei Nachtschwärmern beliebten Tankstelle am Leonhardsberg gegen 21.15 Uhr noch mit alkoholischen Getränken versorgen wollte, war zu spät dran. Ab 21 Uhr sind die Kühlzellen dort verschlossen – auch wenn auf der städtischen Website ein Verkaufsverbot ab 22 Uhr nachzulesen ist. Eine Clique steht vor dem Bier, der Blick geht auf das Schloss, schnell geht es wieder hinaus in diese Corona-Nacht.

Im Prager Stüberl wird um kurz vor 22 Uhr der Tresen gewischt

Von der Tankstelle sind es nur wenige Meter bis zum Prager Stüberl – eine Kneipe, die bei vielen jungen Menschen einen gewissen Kultstatus genießt. Es ist halb zehn, acht Gäste klammern sich an ihr Helles, ihren Weißwein oder die Zigarettenschachtel. Wirtin Renata Behrendt wischt bereits den Tresen und sagt, "wir alle sind ein freies Leben gewöhnt". Die jetzigen Einschränkungen seien schon hart – aber schlimmer werde es doch, wenn man nichts unternehme. Einige der Gäste sehen das ähnlich, andere erklären, das alles sei unnötig.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Maxstraße halten sich die Menschen an die Corona-Regeln

Es ist mittlerweile Viertel vor zehn und auf der Maxstraße ist einiges los. Gruppen und Grüppchen schlendern über die Ausgehmeile, beinahe ausnahmslos sitzt der Mund-Nasen-Schutz dort, wo er hingehört. Viele Bars sind so voll, wie es Corona erlaubt, an manchen Eingängen drängen sich Raucher oder solche, die einen letzten Drink suchen. Die Cocktailbar Peaches ist zu, vor dem Pantheon-Café sind die Tische voll, Menschen hüllen sich in dicke Jacken und schwere Decken. Am Herkulesbrunnen steht einsam ein Bus des Ordnungsamtes, niemand drin, mehr ist am Brunnen auch nicht los. Polizeifahrzeuge patrouillieren in der Innenstadt, Beamte selbst sind zu dieser Zeit nicht auf der Maxstraße zu sehen. Was sich im Laufe dieser Nacht aber noch ändern wird: Laut Polizeibericht stritten gegen 22 Uhr zwei stark alkoholisierte Männer lautstark in einem Café der Straße. Als Polizisten sie hinaus begleiteten, riss sich einer der Männer im Treppenhaus laut Polizei los und stürzte. Als die Beamten ihn fixierten, leistete er "massiven Widerstand", etwa durch versuchte Faustschläge und Tritte.

Einen größeren Polizeieinsatz gab es in dieser Nacht auf der Maxstraße.
Bild: Annette Zoepf

Die Einsatzkräfte mussten schließlich Pfefferspray einsetzen und dem 22-Jährigen Handschellen anlegen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,4 Promille. Die zweite Person, ein 18-Jähriger, versuchte sich loszureißen, als er seine Ausweisdokumente vorzeigen sollte. Er hatte über 1,7 Promille. Beide Männer wurden in Gewahrsam genommen, zwei Polizisten waren laut Polizeibericht anschließend nicht mehr dienstfähig. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Kurz vor diesem Ereignis liegt die Straße belebt, aber friedlich dar. Ein junger Mann in einer Art Prinzessinnenkostüm saugt an einer E-Zigarette. Ufuk Kilic feiert seinen Junggesellenabschied – vor ein paar Tagen wollten seine Freunde mit ihm noch nach Frankfurt oder Hamburg, da "wo richtig was abgeht". Corona vereitelte diese Pläne. Jetzt sitzen die Allgäuer hier in einer Cocktailbar. Er könne nicht alles nachvollziehen, was von der Politik beschlossen werde, sagt der junge Mann mit Drink in der Hand.

Ufuk Kilic (Bildmitte im Kostüm) feiert Samstagnacht seinen Junggesellenabschied auf der Maxstraße. Seine Hochzeit muss er wohl verschieben.
Bild: Annette Zoepf

Sein Junggesellenabschied sei ihm dabei weniger wichtig, seine Hochzeit dafür umso mehr: Kilic wollte am 31. Oktober heiraten, das muss er nun wohl alles verschieben. Auf wann? Ungewiss. Darüber sorgen kann man sich auch morgen noch, Kilic und seine Freunde sind heute Abend gut drauf – trinken, lachen, Corona dominiert nicht alles.

Gastronomen leiden unter den neuen Corona-Maßnahmen

Das würde auch Markus Zeren gerne weiter so sehen – allein, es fällt dem Gastronomen zusehends schwer. Er betreibt das Annapam in der Bäckergasse, um halb zehn gibt es hier am Samstagabend für die Gäste die letzte Runde. "Seit Donnerstag wurden viele Reservierungen abgesagt, das liegt meinem Empfinden nach nicht unbedingt an der Sperrstunde." Schließlich würden auch Regeln wie das Zusammensein von fünf Personen oder zwei Haushalten Gruppen daran hindern, zu kommen. Dabei hat er gerade erst den Keller ausgebaut, um mehr Gäste coronakonform bewirten zu können. "Ich glaube, das wird die nächsten Monate so weitergehen." Aber: Alles sei besser als ein erneuter Lockdown. Es ist kurz nach zehn Uhr, als die letzten Gäste hier aufbrechen.

Annapam-Wirt Markus Zeren hat am Samstag deutlich weniger Gäste als erwartet. Er akzeptiert die Corona-Maßnahmen, Hauptsache kein erneuter Lockdown.
Bild: Annette Zoepf

Da sind Anja und ihre beiden Freundinnen schon weg. Die drei Studentinnen waren etwas trinken, mit der Sperrstunde hätten sie kein Problem, sagt Anja. "Wir verzichten ja nicht für uns gerade auf ein paar Dinge, sondern für andere – besonders für Risikogruppen. Man kann sich damit arrangieren." Die drei Frauen schließen ihre Fahrräder auf, sie wollen diesen Abend in einer ihrer Wohnungen ausklingen lassen.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus in Augsburg lesen Sie in unserem News-Blog.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.10.2020

Kann mir jemand erklären, warum sich das Covid19- Virus weniger verbreitet, wenn alle Kneipen um 22 Uhr schließen?

Permalink
19.10.2020

Weil im Allgemeinen mit fortschreitender Stunde und mit zunehmender Promillezahl nach allgemeiner Lebenserfahrung Abstände und Vorsicht schrumpfen.

Raimund Kamm

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren