Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zwei Leerstände in der Augsburger Innenstadt verschwinden

Augsburg

22.11.2020

Zwei Leerstände in der Augsburger Innenstadt verschwinden

In der Philippine-Welser-Straße in Augsburg hat die Julück Butik neu eröffnet.
Bild: Daniel Weber

Plus Zuletzt haben die Schließungen von Reno und Bonita in der Annastraße in Augsburg für Aufsehen gesorgt. Jetzt machen aber auch Neueröffnungen Hoffnung.

Corona werde die Gesichter der Innenstädte verändern, davon sind Handelsexperten überzeugt. Dass dieser Prozess bereits im Gang ist, zeigt sich in den letzten Tagen in Augsburg - positiv wie negativ. Während nach Rabe by Binder und H&M nun auch die Textilunternehmen Reno und Bonita auf Druck der Krise ihre unwirtschaftlich Filialen in der Annstraße schließen, eröffnen anderswo neue Läden. Zwar stieg zuletzt die Leerstandsquote in den Toplagen Annastraße und Philippine-Welser-Straße an, aber manche von ihnen füllen sich jetzt auch wieder.

Skandinavische Mode bei Julück Butik in der Philippine-Welser-Straße

So zieht Julia Serba mit ihrer Julück Butik by Julia in die Räume des ehemaligen Taschenladens von Ruth Moser in die Philippine-Welser-Straße 5. Zuvor war sie am Vorderen Lech zu Hause. Es gibt Textilien und Modeaccessoires im skandinavischen Stil. Auch das in direkter Nachbarschaft liegende Ladenlokal von Wein Bayerl hat nun einen Nachmieter. Eine Eisdiele will einziehen, allerdings laufen noch Renovierungsarbeiten in der städtischen Immobilie.

Auch ein Blick in die Steingasse zeigt, dass ein Leerstand während Corona keiner bleiben muss. Auf Höhe der Hausnummer 11, am Durchgang zur Karlstraße, will noch im Dezember Amanullah Aschna eine Filiale der international aktiven Kette "Royal Donuts" eröffnen. Dort werden Donuts (eine Art Krapfen mit Loch in der Mitte) und eine Mischung aus Croissant und Donut, ein Crossnut, angeboten. Zwar sei eine Eröffnung während Corona schwierig, meint Aschna, aber weil man Speisen zur Mitnahme verkaufe, dennoch möglich. Ähnlich argumentieren die Gründer von 32 Grad. Sie wollen am 27. November eröffnen und in der Maximilianstraße 37 verschiedene Hefeteig-Kreationen und Bio-Brote anbieten. Sie beleben damit den Leerstand, den der Bastel- und Kreativladen Rayher nach seinem Umzug in die Jakoberstraße hinterlassen hat.

Augsburgs Top-Einkaufslagen sind weitergefragt

Interessenten für Flächen in Toplagen wie den Fußgängerzonen seien prinzipiell da, sagen Experten. Auch während Corona. Dafür gebe es Beispiele. So habe es für das Ladenlokal der jetzigen Julück Butik in der Philipine-Welser-Straße mehrere Anfragen gegeben, sagt Augsburgs Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle. Der Stadt gehört die Immobilie.

 

Ähnliches berichtet Roman Zwolinski vom Münchner Immobilienexperten Lührmann, der das ehemalige Attingerhaus in der Annastraße betreut. Während die Flächen zur Steingasse hin (ehemals Depot) an einen Sportartikler vergeben werden konnten, sei man für die anderen Bereiche noch in Verhandlungen mit mehreren Interessenten. Vor allem die Mietpreise, sagen Insider seien derzeit jedoch ein Hindernis für erfolgreiche Abschlüsse und Neuansiedlungen. Denn aufgrund der Corona-Pandemie könne kein Händler mit großen Umsätzen rechnen, die aber teilweise bei den aktuellen Mieten nötig wären.

Experten gehen deshalb davon aus, dass Mietpreise in Top-Innenstadt-Lagen sinken müssen und auch werden. Das böte auch neue Möglichkeiten für Gründer und den inhabergeführten Einzelhandel. Beide könnten sich in Lagen ansiedeln, wo dies bisher aus Kostengründen nicht möglich war. Auch das würde Innenstädte neu prägen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.11.2020

Eine Türe schließt sich und eine neue geht auf.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren