Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Augsburger Zukunftspreis: Bürger im Einsatz für die Umwelt

Augsburg
13.11.2023

Augsburger Zukunftspreis: Bürger im Einsatz für die Umwelt

Sieben Initiativen und Institutionen wurden mit dem Augsburger Zukunftspreis ausgezeichnet. Sie alle setzen sich für nachhaltige Projekte ein.
Foto: Annette Zoepf

50 Augsburger Organisationen zeigen, wie sie für Innovation, Nachhaltigkeit und Kultur tüfteln. Das wird belohnt. Sieben Beispiele für nachhaltiges Wirtschaften.

Der Zukunftspreis der Stadt Augsburg ehrt seit 2006 Projekte, die in Ökologie, Soziales, Wirtschaft und Kultur nachhaltig wirken. Mit großem Bahnhof und Buffet feierte das Team der Lokalen Agenda aus Anlass der Preisverleihung drei Dutzend Vereine und Organisationen. Etwa 300 Gäste besuchten den Festakt im Goldenen Saal, sieben Initiativen erhielten den Zukunftspreis 2023. Neben der Urkunde und einer Plakette gibt es je 1000 Euro Preisgeld. Vereine, Institutionen, Schulen, Wirtschaftsbetriebe und Privatleute hatten in diesem Jahr 50 Projekte eingereicht. Laut Norbert Stamm, dem Leiter der Lokalen Agenda im Umweltreferat, waren dies 22 Bewerbungen mehr als im letzten Jahr. Über die Auswahl in sechs Preiskategorien entschieden Fachbeiräte mit lokalen und regionalen Experten.

Umweltreferent Reiner Erben und Bürgermeisterin Martina Wild lobten die Kreativität und Innovationsfreude der eingereichten Vorhaben. Sie zeigten, wie das geht, ein Bewusstsein für neues Wirtschaften und Ressourcensparen zu erzeugen. Dass auch der soziale Kitt im Großstadtdschungel und in der möglichst breiten Verankerung der Umweltziele eine Rolle spielt, erkennen in diesem Jahr zwei weitere Kategorie an: Neben Projekten für Klimaschutz, Nachhaltiges Wirtschaften und dem von der Jury einer Schulklasse vergebenen Zukunftspreis wurde erstmals eine Auszeichnung für Projekte zur „Förderung des gesellschaftlichen Zusammenlebens (Integration)“ sowie ein Preis für „Kunst, Kultur und Transformation“ vergeben. 

Integration: Wie ein Café Menschen die Zugehörigkeit fördert

Als Leuchtturm für den Bereich Integration wählte der Fachbeirat das Deutsch-Café von Tür an Tür aus. Seit 2015 besuchen pro Woche im Durchschnitt 100 Menschen die Cafés bei Tür an Tür und im Römerhof. In den von derzeit 35 Ehrenamtlichen gebildeten Kleingruppen üben sie hier erste deutsche Vokabeln und Sätze ein. Ein niederschwelliges Angebot, das, so Laudatorin Didem Karabulut vom Integrationsbeirat, Freundschaften, Sozialisierung und ein tiefes Gefühl der Zugehörigkeit fördert. Demnächst sollen auch Gruppen in der Kresslesmühle die Arbeit aufnehmen. 

Der Verein Das Habitat Augsburg erhielt einen Preis für sein Projekt Fab-City und den Beitritt Augsburgs in diesen Verbund weltweit vernetzter Städte. Ziel ist eine Rückkgewinnung und der Aufbau von Produktionsstätten im regionalen Umfeld. Der Verein betreibt ein monatliches Repair-Cafe im Alten Kesselhaus beim Glaspalast. Zudem bemüht er sich um den Aufbau eines stadtweiten Netzwerks aus weiteren Repair-Cafés für verschiedene Produkte. Nah dran soll auch „Poly“ sein, ein noch zu gründendes Cafè für die queere Community, mit dem Nadine Bauer und Matthias Oswald einen Treffpunkt und Veranstaltungsraum für alle nichtheterosexuelle Menschen anbieten. Sie organisieren bereits ein vierteljährliches Minifestival „Queer the night“, das demnächst, am 25. November, wieder im Grand Hotel stattfinden wird. Das Café wäre eine dauerhafte Einrichtung und, wie Laudatorin Isabelle Glaser erklärte, eine Bereicherung für eine inklusive und tolerantere Gesellschaft. 

Einen zukunftsweisenden Mikrokosmos, so Grünen-Stadtrat und Laudator Peter Rauscher, betreibt auch die Siedlergemeinschaft Schafweidsiedlung in Göggingen. 220 Haushalte gehören zu dieser Gemeinschaft, sie teilen Lastenräder, backen, feiern, schließen sich mit Flüchtlingen zusammen. Das Siedlerheim des Vereins kann günstig für Feiern gemietet werden. „Rundum nachhaltig“, lobt Rauscher.

Stadtbücherei Augsburg: Abgebaut statt abgerissen

Beachtung im gesamten deutschsprachigen Raum fand das Projekt „Architektur. Im Kreis“: Statt die alte Stadtbücherei für einen Neubau der Staatsbibliothek rabiat abzureißen und zu verschrotten, zerlegten, katalogisierten und inventarisierten das Staatliche Bauamt Augsburg und die Technische Hochschule Augsburg die Bauteile. Sie wurden einzeln in einer für solche Zwecke eigens entwickelten, europaweiten Datenbank eines IT-Startups ins Internet gestellt und zum Verkauf gestellt. Tatsächlich fanden Architekten, Bauherren und Privatleute noch für 80 Prozent der Geländer, Treppen, Türklinken, Waschbecken Wiederverwendung. Auf einer großen Abrissparty für Augsburger wurde der Rest versteigert. Ein dickes Fell musste man für dieses Projekt haben, erklärt Kathrin Fändrich bei der Preisübergabe. „Wir haben am Anfang viel Hohn und Spott geerntet, keiner hat geglaubt, dass das was wird. Der Run auf unsere Abrissparty war dann der letzte Durchbruch. Ein bisschen wie beim Fall der Mauer - jeder hat noch ein Stück mitnehmen wollen.“ 

Die Schülerjury der achten Klasse der Agnes-Bernauer-Realschule wählte die Ulrich-Biesinger-Tribüne mit ihrem Projekt Schwabenhilfe aus. „Der Fanclub vereint Fußball und Eishockey und setzt sich für Bedürftige ein. Zusammenhalten und unterstützen, dann gewinnt man. Das wollten wir honorieren“, so die Laudatorinnen. 

Info: Unter nachhaltigkeit.augsburg.de/zukunftspreis sind alle Zukunftspreise und Projekte nach Themen sortiert nachzulesen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.