Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Diskussion um Stellplätze: "700 Lastenräder auf einem Fleck wird es nie geben"

Augsburg
25.09.2022

Diskussion um Stellplätze: "700 Lastenräder auf einem Fleck wird es nie geben"

Wie viele Stellplätze für Räder und Lastenräder sind in neuen Wohnanlagen angemessen?
Foto: Silvio Wyszengrad

Der schwarz-grüne Entwurf der neuen Stellplatzsatzung mit weniger Auto- und mehr Radstellplätzen sorgt für Widerspruch. Im Kreuzfeuer steht die Zahl der Lastenrad-Plätze.

Die Rathausopposition wirft der schwarz-grünen Koalition vor, mit ihrer neuen Stellplatzsatzung weit übers Ziel hinauszuschießen. Wie berichtet sieht der vorgelegte Entwurf vor, die Zahl der Autostellplätze in Neubauten leicht zu senken, dafür die Zahl der Fahrradstellplätze und der Plätze für Lastenräder und Fahrradanhänger deutlich zu erhöhen. Im Bauausschuss des Stadtrats bekam die Regierungskoalition ihren Entwurf zwar durch, Sozialfraktion und Bürgerliche Mitte haben aber, ebenso wie die Immobilienwirtschaft, erhebliche Bedenken.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.09.2022

Aktivistengruppen fordern lautstark und die Politik folgt diesen Begehren ob sinnvoll oder auch nicht. Wer nicht zustimmt, wird ins politische Abseits gedrängt. Mehr Realitätssinn fürs Machbare ist angesagt. Es geht vielen dieser Radaktivisten um Grundsätzliches und nicht um praktikable Lösungen. Dem priv KFZ soll das Dasein möglichst erschwert werden entweder durch bauliche Massnahmen, Verbote gepaart mit rigorosen Kostensteigerungen, die den weniger "betuchten" Mitbürgern den Besitz eins eigenen KFZ verleiden sollen. Da der Bauboom sich infolge der derzeitigen misslichen Wirtschaftslage dem Ende zuneigt, werden vielleicht auch gezwungener Massen die "Blütenträume" mancher Altivistengruppen auf ein erträgliches Mass gestutzt werden.

25.09.2022

Was für populistischer Schwachsinn um die Zustimmung weißer alter Männer zu angeln... So wie das dargestellt wird, klingt das, als ob da ein Riesentower gebaut wird und wo in der Tiefgarage dann 700 Plätze sein müssen. Das Ganze verteilt sich auf etliche Hektar, zudem schreibt auch die AA widersprechende Dinge. Im verlinkten Artikel stehen 900 FAHRRAD-Parkplätze (!) und davon weitaus weniger groß genug für Lastenräder. Wir wären froh gewesen in unserer früheren Wohnung um 4 Plätze für unsere Wohnung, stattdessen war es mit Müh und Not einer. Wie üblich im Keller über 28 Treppen zu erreichen.

25.09.2022

ich bin hier geteilter meinung. einerseits stimmt es das es mehr plätze für großere fahrräder bzw anhänger gibt. ich wohne selbst in einer wohnanlage und es gibt schlicht nirgends platz für ein lastenrad. ich mal in der tiefgarage.
andersteits ist die zahl von 700 lastenräder naturlich utopisch. soviele werden niemals zusammen kommen. da muss ein gesundes mittelmaß gefunden werden.

25.09.2022

>> ...Sozialfraktion, Bürgerliche Mitte und AfD dagegen. <<

Sonst plustern sich die Sozialisten immer so schrecklich auf, wenn jemand mit der Afd stimmt...

>> Freund nahm als Beispiel die geplante Wohnbebauung auf der Weltwiese in Kriegshaber. Rechnerisch müssten dort für 1100 Wohnungen 700 Plätze für Lastenräder und Anhänger entstehen. <<

Die Augsburger Sozialfraktion müsste sich nun einfach für 900 Lastenrad-Stellplätze für 1100 Wohnungen einsetzen; das wäre auch Opposition - politisch in der Ecke der aufrecht-korrekten und nicht in der Schmuddelecke. Oder man wirft den Kampfbegriff der Parität in den Ring und fordert gleich 1100 Stellplätze für 1100 Wohnungen.

Das von Herrn genannte Beispiel zeigt den ganzen Irrsinn der von Aktivisten getrieben Debatte, die nun nach ein paar sinnvollen Radspuren in der Innenstadt immer weitere Lebensbereiche erfasst.

>> Die Änderung der Stellplatzsatzung geht wie berichtet auf die Einigung zwischen Stadt und den Initiatoren des Begehrens zurück, die ursprünglich noch weitergehende Forderungen formuliert hatten. SPD-Mann Freund gestand zu, dass seine Partei bei diesem Punkt nicht die vollen Konsequenzen überblickt habe. <<

Na immerhin sind sie kompromisslos ehrlich; bei Quoten-Zielen ist es immer mal sinnvoll das auf größere Mengen umzurechnen. Der Wohnungsbau kollabiert in Deutschland sowieso erst mal; danach kann man dieses Rad auch mal wieder zurück drehen.

25.09.2022

Ist doch völlig egal mit wem man stimmt. Sollte es nicht um die Sache gehen? Die AfD mag größtenteils falsch liegen, aber nicht zu 100%.