Newsticker
G7 fordern Gold-Embargo - Russland schießt wieder Raketen auf Kiew
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Erinnerungskultur: Der Alte Schießplatz in Haunstetten soll bleiben

Augsburg
23.05.2022

Erinnerungskultur: Der Alte Schießplatz in Haunstetten soll bleiben

Der Alte Schießplatz in Haunstetten ist jetzt ein Denkmal. Für Jutta Goßner vom Kulturkreis Haunstetten ist das ein wichtiger Schritt, um die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus zu erhalten.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hat Schießplatz und Munitionsbunker in Haunstetten unter Denkmalschutz gestellt. Kommt die geplante Sanierung?

Der Kulturkreis Haunstetten hat einen Erfolg bei seinem Kampf um die Erinnerungskultur im Stadtteil errungen. Der Alte Schießplatz und die angrenzenden Munitionsdepots wurden vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unter Denkmalschutz gestellt. Die Überlegungen von Stadt und Bund, das Gebiet zu sanieren und die historischen Gebäude auf dem Gelände abzureißen, dürften damit nicht mehr so einfach umzusetzen sein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.05.2022

.
"Natürlich muss der Trinkwasserschutz ..... oberste Priorität ... haben",
heißt es im nebenstehenden Kommentar.

Na sowas - das meine ich aber auch.

Und es wäre deshalb nicht nur "wünschenswert, alte Munition aus
dem Boden zu bekommen", sondern im vorsorgenden Trinkwasser-
schutz unabdingbar.

Will man abwarten, bis bei der sehr genauen Überwachung (obwohl
man nicht von einer Gefahr ausgeht) die ersten Schadstoffe (man
vermutet dort allem Blei von den Schießübungen im Boden) im Trink-
wasser festgestellt werden?

Wenn ich die Örtlichkeit richtig zuordne, besteht nach Schildern in
dem fraglichen Bereich ohnehin "Lebensgefahr! Betreten strengstens
untersagt!"

Ein Erinnerungsort in diesem Bereich ??

Sanierung des Gebietes zum Schutz des Trinkwassers aller Bürger
der Stadt Augsburg - und am Rand des Bereiches Erinnerungstafeln !
.

Permalink
28.05.2022

.
"Bei der Bima will man die Sanierung nun noch einmal überdenken"
"Sofern keine Gefahr fürs Augsburger Trinkwasser vorliegt, wird man
neu abwägen müssen."

Anlaß für die von der Bima beauftragte und mit der Stadt abgestimmte
Sanierungsplanung war doch, dass Schadstoffe im Boden vermutet
werden - die die um "Abstrom liegenden Trinkwasserbrunnen" beein-
trächtigen könnten.

Kommt da der Denkmalschutz recht gelegen, um eine Sanierung, die
man zunächst doch (zumindest vorsorglich) für erforderlich hielt,
nicht durchführen zu "können"?

Wald wächst nach .........
.

Permalink
24.05.2022

Die Zeitzeugen, die die Verfolgung des NS-Regimes überlebt haben, werden immer weniger. Umso wichtiger ist es, dass die stummen Zeugen, wie der Schießplatz in Haunstetten, an die Verbrechen der Nazis und an eine wenig beachtete Opfergruppe erinnern. Dort wurden 18 junge Soldaten hingerichtet. Der Deutsche Bundestag hat die NS-Urteile gegen Kriegsdienstverweigerer, Wehrkraftzersetzer, Wehrmachtsdeserteure und Kriegsverräter für nichtig erklärt, wenn auch erst 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Das Engagement des Kulturkreises Haunstetten und des Historikers Robert Dür ist ein wichtiger Beitrag für die Erinnerungskultur und dafür, dass sich diese Verbrechen niemals wiederholen dürfen.

Permalink
23.05.2022

alle reden von Demokratie ? und wieder soll ein Nazidenkmal geschaffen werden unter dem Mantel einer Erinnerungsstätte ! oh ja die ewig Gestrigen sind wieder auf dem Vormarsch !

Permalink