Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Friedensfest: Wie ist es um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft bestellt?

Augsburg
20.07.2022

Friedensfest: Wie ist es um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft bestellt?

Das Kulturprogramm zum Friedensfest ist gestartet (von links): Moderatorin Birgit Frank, Professorin Nicole Deitelhoff und Dr. Carlo Masala.
Foto: Silvio Wyszengrad

Das kulturelle Rahmenprogramm zum Augsburger Friedensfest zählt rund 70 Veranstaltungen. Bei der Eröffnung diskutierte unter anderem auch Militärexperte Carlo Masala.

Zusammenhalt ist das Thema des diesjährigen kulturellen Rahmenprogramms zum Friedensfest, das am Montagabend im Rahmen der Augsburger Friedensgespräche im Goldenen Saal des Rathauses eröffnet wurde. Dass dieser Zusammenhalt nicht selten auch auf die Probe gestellt werde, erläuterte Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU). Etwa wenn Menschen nur das eigene "Ich" sehen würden und sich nicht als Teil des Ganzen definierten. "Es wäre gut, wenn man nicht nur um sich kreisen, sondern sich als Teil der Gesellschaft verstehen und dafür einsetzen würde." Positive Beispiele habe sie in den vergangenen Jahren vielfach erlebt. Wenn im Corona-Lockdown Menschen für ältere Bürger eingekauft hätten oder in der Ukraine-Krise, als sich viele Augsburgerinnen und Augsburger solidarisch zeigten und Menschen in der Ukraine und auch Geflüchtete unterstützten. Diese Welle der Hilfsbereitschaft habe sie dankbar und stolz gemacht, so Weber.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.07.2022

Wie bzw. wer in Augsburg die Redner*in einegladen hat entzieht sich meiner Kenntnis. Dass der Herr Professor von der Bundeswehr bezahlt wird und auch das Institut der Professorin mit Bundeswehrmitteln bedacht wird legt aber doch den Schluss nahe, dass von ausgewogen nicht die Rede sein kann.
Ja, es wäre hilfreich, wenn sich die westlichen Nationen um den globalen Süden bemühen. Wenn sie sich allerdings nur deshalb bemühen um den globalen Süden dazu zu bringen die Sanktionen gegen Russland mitzutragen wird das fehlschlagen.
Es wurde von der Frau Prof. Deitelhoff auch angesprochen dass der Westen in der Vergangenheit viele Fehler gemacht hat. Und da gebe ich ihr unumwunden recht. Eine der größten Fehler ist zum Beispiel auf der einen Seite Russland Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zur Last zu legen und auf der anderen Seite seit Jahren den Gründer vo Wikileaks Julian Assange in Einzelhaft einzusperren, weil er Kriegsverbrechen der USA öffentlich machte. Das zeigt die Verlogenheit und dass mit zweierlei Maß gemessen wird.