Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Krankenhaus in Existenz bedroht? So steht es um die Klinik im Diako

Augsburg
13.05.2024

Krankenhaus in Existenz bedroht? So steht es um die Klinik im Diako

Die angekündigte Krankenhausreform könnte sich spürbar auf die Augsburger Stadtklinik im Diako auswirken.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Die Krankenhausreform weckt Sorgen, auch an Augsburgs Stadtklinik im Diako. Ein Abgeordneter legt nahe, das Haus sei existenzbedroht. Die Leitung wird deutlich.

Auf den ersten Blick ist es eine Pressemitteilung wie viele andere. Doch die Botschaft, die im Betreff genannt wird, lässt auf eine akute Situation schließen. "Klinikreform bedroht Existenz der Stadtklinik diako", heißt es in der Mitteilung, die das Wahlkreisbüro des Augsburger Bundestagsabgeordneten Volker Ullrich Ende April verschickte. Und schnell machte sich Verunsicherung breit: Ist das Krankenhaus, eines der kleineren in Augsburg, tatsächlich in Gefahr? Die Klinik-Leitung versucht, Sorgen zu nehmen – und kritisiert Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) scharf.

Die Stadtklinik im Diako ist ein klassisches Beleg-Krankenhaus. Schon als erste Entwürfe zur nahenden Krankenhausreform in Umlauf gerieten, kamen Befürchtungen auf, das Beleg-Modell könnte in der künftigen Versorgungsstruktur kaum noch eine Rolle spielen. Inzwischen haben sich die Planungen konkretisiert – und Grund zur Entwarnung gibt es offenbar nach wie vor nicht. Direktor Jens Colditz sowie Kaufmännischer Vorstand Claus Boldt betonen in einer gemeinsamen Erklärung auf Anfrage unserer Redaktion: "Kleinere Krankenhäuser wie das Diako sollen nach dem Willen des Bundesgesundheitsministers die Arbeit zugunsten eines Maximalversorgers aufgeben." Um dies zu erreichen, sollten langfristige Kooperationen mit größeren Krankenhäusern ausgeschlossen werden. "Ebenso sollen Beleg-Krankenhäuser ihr Spektrum so stark einschränken, dass ein wirtschaftlicher Betrieb nicht mehr möglich ist und sie so zur Aufgabe gezwungen werden."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.