Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Letzte Ausfahrt Knast: Wie Schwarzfahrer die Polizei beschäftigen

Augsburg
06.04.2024

Letzte Ausfahrt Knast: Wie Schwarzfahrer die Polizei beschäftigen

Schwarzfahren gilt als "Erschleichen von Leistungen". Laut Polizeistatistik haben entsprechende Fälle 2023 in Augsburg deutlich zugenommen.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Plus In Augsburg gab es 2023 deutlich mehr "Schwarzfahrten". Der Schaden ist hoch – für manche, die erwischt werden, umso mehr. Doch eine Neuerung hat viel verändert.

Der Fall ist schon ein paar Jahre her, aber er ist Erwin Schletterer gut in Erinnerung geblieben. Da war dieser Jugendliche, der immer wieder in Konflikt mit dem Gesetz geriet, mal wegen Diebstählen, mal wegen Körperverletzungen so lange, bis er eine Haftstrafe auf Bewährung erhielt. Eine letzte Chance. Dann ließ er sich einmal im öffentlichen Nahverkehr von A nach B bringen, ohne ein Fahrticket gekauft zu haben und wurde erwischt. "Das hat ihm das Genick gebrochen", sagt Schletterer, Geschäftsführer beim Verein Brücke, der sich in Augsburg um straffällige Jugendliche kümmert. Der Jugendliche habe anschließend ins Gefängnis gemusst. Solche Fälle sind in Augsburg selten. Doch sie zeigen, welche Tragweite dieses vermeintlich harmlose Vergehen annehmen kann.

Betrugsdelikte haben 2023 in Augsburg insgesamt deutlich zugenommen, um rund 20 Prozent. Doch in der Statistik zeigt sich eine Auffälligkeit: Während fast alle Betrugsdelikte tendenziell abnahmen, nahmen die Fälle in einem speziellen Bereich deutlich zu, um rund 50 Prozent: "Erschleichen von Leistungen". 1205 solcher Vergehen registrierte die Polizei 2023 in Augsburg. Das kann zum Beispiel der Besuch eines Konzerts ohne Eintrittskarte sein. Wie eine Sprecherin der Polizei jedoch bestätigt, handelt es sich bei den entsprechenden Fällen in Augsburg "fast ausschließlich um die sogenannte ,Beförderungserschleichung'" also Schwarzfahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.04.2024

Wenn Sie also hungrig sind und deswegen bei Ihrem Nachbarn einbrechen ist das also okay? Seltsame Einstellung .....

06.04.2024

Ich habe vor Jahren mal im Bus einen Block mit Vordrucken der Kontrolleure sehen können. Diveres Kästchen konnten angekreuzt werden: Geld vorhanden, Ticket vergessen etc.
Da wurde also schon auf bestimmte Begebenheiten Rücksicht genommen.

06.04.2024

Vielleicht sollte noch die Intention der Schwarzfahrt berücksichtigt werden. Ich habe von Fällen gehört bei denen Leute zum Jobcenter müssen, oder in sonstigen Behörden vorstellig werden müssen, weil sie kein Geld haben bzw. es entweder für Essen oder Fahren reicht.
Bei Bequemlichkeitsfahrten sehe ich keinen Grund für eine Minderung des Strafmaßes.
Auch gibt es Leute die Schwarzfahren als Sport betreiben oder Querulanten die absichtlich schwarz fahren.