Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Licht aus, Temperatur runter – so reagiert der Handel auf die Energiekosten

Augsburg
01.10.2022

Licht aus, Temperatur runter – so reagiert der Handel auf die Energiekosten

Schon kurz nach Ladenschluss um 19 Uhr gehen bei Wöhrl in Augsburg die Lichter aus.
Foto: Annette Zoepf

Plus Die Energiepreise bleiben trotz diverser Gegenmaßnahmen hoch. Der Augsburger Handel steuert dagegen, was auch die Kunden zu spüren bekommen.

Pünktlich um 20.30 Uhr gehen im Modepark Röther in der Jakobervorstadt die Lichter aus. Wegen der Energiekrise hat das Familien- Unternehmen entschieden, die Beleuchtung am Abend abzuschalten. Auch tagsüber wird gespart. "Wir haben auf eine Zweidrittel-Beleuchtung umgestellt", sagt Filialleiterin Brigitte Leonhardt. Beim Modehaus Wöhrl in der Innenstadt ist noch früher Schluss mit dem Lichterzauber. Mit Ladenschluss um 19 Uhr wird hier sämtliche Beleuchtung eingestellt. Waren es im vergangenen Jahr die Corona-Regeln, die den Einzelhandel umtrieben, sind es in diesem Herbst und Winter die enorm gestiegenen Energiepreise und die vom Bund erlassene Energieeinsparverordnung. Mit Folgen, die auch die Kundinnen und Kunden zu spüren bekommen könnten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.10.2022

Ich war gestern in einigen Bekleidungsgeschäften in der Augsburger Innenstadt. Es war so heiß in den Geschäften, das Wasser ist an mir heruntergelaufen. Da ist beim Energiesparen noch sehr viel Luft nach oben.





E

01.10.2022

Der Fachkräftemangel wird durch reduzieren der Kaufkraft reguliert. Der Abschwung hat begonnen, selbst inzeniert durch die Russland und Ukraine Politik der deutschen Regierung.

01.10.2022

Der wirtschaftliche Abschwung setzt gerade erst ein. Der Kaufindex sinkt von Tag zu Tag; die Verbraucher sind verunsichert und neigen vermehrt nur noch zum Kauf unbedingt notwendiger Artikel. In der Folge wird man dann auch die Ladenöffnungszeiten reduzieren können. Es wird eben abends eher dunkel in den Innenstädten werden und leer. Restaurantbesuche finden auch weniger statt, da das Geld für andere lebenswichtige Dinge benötigt wird. Man verfügbares Geld nur einmal ausgeben.

01.10.2022

Die Welt wird nicht gleich untergehen, wenn die Leute einmal vorübergehend darauf verzichten, den überall angebotenen überflüssigen Kram zu kaufen. Diese kleine Einschränkung sollte uns die Freiheit wert sein und wir alle haben Gelegenheit, einmal darüber nachzudenken, was eigentlich wichtig ist im Leben.

01.10.2022

Antwort an Wolfgang L: Es geht hier nicht um überflüssigen Kram , sondern um längerfristige Einschränkungen. Beide Konfliktparteien im UA Krieg müssen an den Verhandlungstisch gezwungen werden. Über Jahre können wir die jetzige Situation nicht ohne einschneidende Rezession leisten. Und es geht nicht um unsere Freiheit , sondern um Machtpolitik der USA und RU. Es geht nicht an, dass wir uns vom UA Präsidenten in einen Krieg hinein ziehen lassen, der schnell zum Flächenbrand werden könnte..