Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Oberbürgermeisterin Weber macht Streit um Sportkind-Monitore zur Chefinnensache

Augsburg
25.07.2022

Oberbürgermeisterin Weber macht Streit um Sportkind-Monitore zur Chefinnensache

Gabi Windisch und Nadine Lux (von links) von Sportkind liegen im Clinch mit dem Denkmalschutz. Jetzt nimmt sich Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber der Sache an.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Die Oberbürgermeisterin schaltet sich in den Streit um Sportkind ein. Sie will ein Aus des Geschäfts in Augsburg verhindern. Der Handelsverband fordert ein Umdenken.

Es ist eine Erfolgsgeschichte, wie man sie sich als Stadt wünschen kann. Zwei Frauen gründen mit "Sportkind" eine eigene Tennis-Modemarke, sie sind damit im Internet erfolgreich – und dann entscheiden sie sich, in ihrer Heimatstadt einen Laden zu eröffnen. In zentraler Lage am Rathausplatz. Zur Eröffnung werden die Gründerinnen mit Lob überhäuft. Die Innenstadt gewinne ein "modernes und individuelles Ladenkonzept", heißt es in einer städtischen Mitteilung. Doch das Happy End ist schon wenige Wochen nach der Eröffnung in Gefahr. Weil die Stadt zwei große Monitore in den Schaufenstern zur Rathausplatz-Seite nicht dulden will, erwägen die Händlerinnen, den Laden wieder aufzugeben. Es wäre ein PR-Gau für die Stadt. Der Fall wird deshalb jetzt zur Chefinnensache: Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) hat sich eingeschaltet und will nach einer Lösung suchen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.07.2022

Liebe Frau Oberbürgermeister,
ich muß Ihnen ein Kompliment machen : Sie haben mit Ihrem Assistenten, nicht den Jannik, der 4 Stunden die Schaufenster - Monitore beobachten mußte, sondern dem mit PORSCHE-Trambahner MERKLE einen ungeheuren Werbeauftritt für das Image der Stadt Augsburg geleistet - ja Augsburg wurde durch diese Aktion zur landesweiten Lachnummer und damit haben Sie dem sehr erfolgreichen Tourismusmanager Beck ins Bein gegrätscht, was er für Millionen Euro aufgebaut hat, haben Sie beschädigt, die 80 Reisebusse pro Tag, die Augsburg anfahren weisen ihre Gäste auf die neue Attraktion am Rathausplatz extra hin.
Aber mal ehrlich, wie wollen so eine Ablenkung vom Gerümpelcamp ihren Wählern bei der nächsten Wahl erklären, meinen Sie wirklich, wir Wähler haben dieses Eklah bis zur Wahl vergessen ?
Erklären Sie diese Posse einfach für beendet und zeigen Führungsstärke, welcher Zacken fällt Ihnen denn aus der Krone ? Keiner !
Ob Sie sich mit Ihrem Trambahner dies bei einem internat. Modekonzern getraut hätten - mit Sicherheit nicht, denn da könnte ja ein Konzernchef aus dem fernen China einfliegen und in Mühlhausen landen und Sie müßten ihm das Händchen geben und kuschen.


25.07.2022

Zur Einordnung:

Es sind keine 'Monitore', sondern 'Walls', speziell zur Out-of-Home-Werbung.

Es wird darauf überwiegend Werbung für Artikel des Online-Shops geschaltet, es sind also ganz schnöde Werbeanzeigen für einen Online-Shop und hat mit stationären Laden am Rathaus so primär nichts zu tun.

Auf solchen Walls kostet Werbung schalten richtig Geld, als Beispiel https://mega-screen.com/kategorien/produktkampagne/stuttgart-pk/ Bei diesem Anbieter z.B. für 40 Minuten / Tag kostet es 3456€. Zwei Walls mit 12 Stunden machen so im Monat einen Werbewert von über 120.000 Euro! Die zwei Walls erzeugen somit einen Wert, der weit über der Miete des Ladens liegen.

Man könnte also argumentieren, die beiden Inhaberinnen haben billigst Werbe-Walls in bester 1A-Lage installiert, mit einem Laden als 'Anhängsel'.

Wenn die Stadt Augsburg dies in der Form durchgehen lässt, dann können sich andere Händler natürlich darauf berufen und Augsburgs Schaufenster könenn mit Walls zugekleistert werden. Oh, ich entdecke gerade eine geschäftsmöglichkeit für mich ...

25.07.2022

.
Und wie steht die Stadt / der Bauausschuß zur der
nach meiner Meinung absolut unpassenden grellen
Beleuchtung des „denkmalsgerechten“ (?) Angebots
unten im Perlach ??
.

25.07.2022

Pauschal gesprochen, an städtischer Einfalt nicht mehr zu überbieten. Was hier welches Erscheinungsbild stören soll, ist nicht nachvollziehbar. So kann man natürlich auch die Geschäftswelt, insb. Einzelhändler vor Ort vergraulen! Ein Trauerspiel seinesgleichen.