Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Polizeieinsatz wegen "Containern": Kritik am Augsburger Klimacamp

Augsburg
05.05.2022

Polizeieinsatz wegen "Containern": Kritik am Augsburger Klimacamp

Aktivisten des Augsburger Klimacamps hatten weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen von Supermärkten gesammelt und wollten diese verschenken. Das sorgte für einen Polizeieinsatz.
Foto: Silvio Wyszengrad

Klimacamper wollten gestohlene Lebensmittel verschenken. Der Augsburger CSU-Chef kritisiert nicht nur diese Aktion. Er fordert den Abzug der Aktivisten.

In dem Korb, den die Polizisten konfisziert haben, liegen Semmeln, Äpfel, Bananen, Brot und Joghurts. Es soll sich um Diebesgut handeln. Die Beamten tragen die Lebensmittel zu einem der vier Streifenwagen, die am Moritzplatz geparkt haben. Ein Polizeieinsatz am dortigen Klimacamp hat am Dienstagnachmittag für Aufsehen gesorgt. Das Lager der Protestierenden kommt nicht aus den Schlagzeilen. Augsburgs CSU-Chef Volker Ullrich fordert die Klimacamper inzwischen auf, vom Camp Abschied zu nehmen: "Es wäre ein Gewinn, wenn das Klimacamp in Absprache mit der Stadt seine dauerhafte Präsenz im Sinne von Camping im öffentlichen Raum beenden würde."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.05.2022

CSU? Die Würde des Kapitals ist unantastbar.

04.05.2022

Losgelöst vom Pro und Contra zum Klimacamp und dessen optischen Eindrucks.
Der demonstrative Verweis auf den "Raubbau" mit und bei Lebensmitteln trifft genau ins Ziel. Der Tellerrand - und hier ganz wörtlich - ist nicht das Ende der Welt.
Insofern bitte mit den richtigen Mitteln Weiter so!

04.05.2022

Eine gute Aktion der Aktivisten !. Auch hier lohnt der Blick über Grenzen hinaus, bei unseren Nachbarn in Frankreich müssen seit Februar 2016 Supermärkte mit einer Ladengröße von über 400 qm abgelaufene, aber noch verwertbare Lebensmittel an soziale Einrichtungen wie z.B. Tafeln spenden. Und auch hier hinkt die CSU meilenweit der gesellschaftlichen Realität hinterher. Wie wärs Herr Ullrich, statt Sprüche klopfen mal im Supermarkt mit den Bürgern sprechen ?

03.05.2022

Die Aktivisten haben in dieser Sache Recht!! - Die CSU mit samt ihrer Sippschaft sollte sich schämen, hieran etwas auszusetzen.
Die Polizei, nebenan bemerkt, sollte darüber nachdenken, ob sie sich mit der Verfolgung einer solchen Lapalie nicht gleich ganz lächerlich macht, wegen Lebensmitteln, welche noch gut sind wegen "Diebstahls aus dem Müll" (Dass ich nicht Lache!) hier zu vollstrecken. Egal, ob ein nach den Konzernen ausgerichtetes Gesetz dies verbietet. hier sollte man einfach Hirn walten lassen.
Hier gehört das Wegwerfen von noch guten Lebensmitteln gesetzlich verboten und die Entnahme aus dem Müll legalisiert, basta!

03.05.2022

Die Herrschaften zeigen mal wieder, was sie von Recht und Gesetz halten. Es wird Zeit, dass man denen klar macht, dass wir in keiner Anarchie leben.

04.05.2022

Das Gegenteil ist der Fall. Ich finde mit dieser Aktion hat das Klimacamp gezeigt, dass es gesellschaftlich relevante Diskussionen anstoßen kann.
Das zu Grunde liegende Gesetz ist absurd. Der Rechtsbruch ist in meinen Augen marginal. Mit der Aktion wurde niemandem geschadet, vielmehr wurde das Thema Lebensmittelverschwendung mit seinen sozialen und ökologischen Folgen auf die Titelseite gebracht.

03.05.2022

>> Die Aktivisten hatten verwertbare Lebensmittel aus Mülltonnen von Augsburger Supermärkten gesammelt, um sie an ihrem Camp auf dem Moritzplatz an Bedürftige zu verschenken. Bedürftige kamen zwar nicht ... <<

Gibt es dazu schon eine Stellungnahme der Klimacamper?

03.05.2022

Die Aktivisten haben in der Sache Recht! Das Gesetz, das den Polizei Einsatz provoziert ist ein absurder Witz einer verqueren Gesetzgebung, die sich an den Interessen der Konzerne ausgerichtet hat. Das Klimacamp als solches ist eine Schande - nicht für die Stadt, sonder für die Aktivisten. Ein Camp, das aussieht wie ein versiffter Mülleimer straft seine Insassen Lügen. Wenn die Akteure auch nur ein Mindestmaß an Gefühl für Präsentation einer guten Sache und ein Mindestmaß an Verantwortung für die Umwelt hätten, zu der sie gehören, würden sie ihr Camp anders präsentieren. Der Wille ist gut, die Intelligenz fehlt - leider !

03.05.2022

eine sehr wichtige und gute aktion derer von der plastikmüllhalde.
wer die rettung von lebensmittel AUS MÜLLCONTAINERN in unserer derzeitigen situation ( auch schon früher) als straftat betrachtet; sollte auch das sammeln von pfandflaschen aus abfallkörben als diebstahl betrachten.

04.05.2022

Ich sehe schon: es mangelt an Bildung.
Wer Weiterverwertung und Recycling als Straftat ansieht, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen zum Nachdenken und falls nichts sinnvolles dabei rauskommt, Rat von hinreichend unabhängigen Ratgebern hinzuziehen.