Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Verkehr in Augsburg: Ein Abgesang auf die "autofreie" Maxstraße

Verkehr in Augsburg: Ein Abgesang auf die "autofreie" Maxstraße

Kommentar Von Stefan Krog
18.04.2024

Die Perspektiven für eine "richtige" Fußgängerzone sind durchwachsen, denn Aufwand und Nutzen wären fraglich. Die "kleinere" Lösung ist die wahrscheinlichere.

Bis Herbst plant die Stadt Details zu den Handlungsoptionen für die Maximilianstraße auszuarbeiten, doch schon jetzt kann man sagen, dass die Perspektiven für eine "echte" Fußgängerzone durchwachsen sind. Im Sommer hatte der Verkehrsversuch seinen Charme mit Passanten, die den Straßenraum bevölkerten, doch solange es Tramgleise gibt, ist dort eine richtige Fußgängerzone angesichts der Breite des Straßenraums wenig sinnvoll. Und man muss kein Schwarzseher sein, um zu vermuten, dass es im Winter trist geworden wäre. Aufwand und Kosten (die sanierte Maxstraße müsste erneut umgebaut werden) sind nicht zu schultern, selbst wenn man eine Fußgängerzone dort für sinnvoll erachtet. Politisch wäre das nicht vermittelbar, solange die Fuggerstraße auf eine Sanierung wartet. 

Maxstraße in Augsburg: Keine Fußgängerzone – aber weniger Verkehr als Teilerfolg?

Es wird vermutlich darauf hinauslaufen, dass es auf eine Aufhübschung mit mehr Bäumen und Bänken hinausläuft, womöglich mit weniger Stellplätzen, aber freier Anfahrbarkeit. Eine "autofreie Maximilianstraße" ist das nicht. Sie könnte frühestens in der kommenden Legislatur auf die Tagesordnung kommen. Argumentativ könnten die Grünen zumindest als Erfolg anführen, eine Ausweitung der Verkehrsberuhigung auf weitere Innenstadt-Teile hinbekommen zu haben. 

Als Maßstab für den Erfolg der Mobilitätspolitik in Augsburg taugt die Maximilianstraße indes nicht. Sie war nur ein Symbol, doch die entscheidenden Punkte liegen woanders: Bei der städtebaulichen Situation in der Karlstraße, beim immer noch hohen Autoanteil im innerstädtischen Verkehr, beim stagnierenden Nahverkehr. Hier lassen Erfolge auf sich warten. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.