Newsticker
Ukraine will Mitglied bei der OECD werden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Die Augsburger Tafel verhängt einen Aufnahmestopp

Augsburg
19.05.2022

Die Augsburger Tafel verhängt einen Aufnahmestopp

So sah es in den vergangenen Wochen häufiger vor der Augsburger Tafel in Oberhausen aus. Bis auf weiteres kann der Verein keine neuen Kunden aufnehmen.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Plus Augsburgs Tafel versorgt rund 1000 Menschen mehr als noch vor wenigen Monaten. Hauptgründe sind der Ukraine-Krieg und die Inflation. Es trifft auch einen anderen Verein.

Lange hatte die 37-jährige Augsburgerin, alleinerziehende Mutter dreier kleiner Kinder, mit sich gerungen, ob sie zur Augsburger Tafel gehen solle. Doch die zuletzt stark gestiegenen Lebensmittelpreise hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagt sie. Als sie sich am Montag registrieren und den nötigen Ausweis ausstellen lassen wollte, stand sie "mit zwei meiner Kinder drei Stunden bei Regen in der Schlange". In der falschen Reihe, wie sich später herausstellen sollte. Das lange Warten war vergeblich, wie die enttäuschte Frau gegenüber unserer Redaktion sagt: "Ich wurde wieder heimgeschickt – ohne Ausweis."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.05.2022

Kommunen schieben seit Jahren die Verantwortung auf die Tafeln und zwar so massiv, dass sich einige Politiker schon einbilden, dass die Tafeln eine feste Institution für arme Menschen sei und auch die Verantwortung dafür übernehmen. Die Tafel ist urspünglich eine Suppenküche für notleidende Menschen. Die Leistungen für Grundsicherung und Hartz IV müssen so weit hochgeschraubt werden, dass es für das notwendigste zum Leben ausreicht. Die Verantwortung für arme Menschen tragen immer noch die Kommunen und der Staat.

Permalink
20.05.2022

Das sehe ich genau so! Es ist nicht einzusehen, dass es in einem reichen Land wie dem unseren überhaupt Tafeln geben muss. Für die Politik ist es sehr bequem, sich auf die ehrenamtliche Freiwilligenarbeit zu verlassen. Diese ist aber nicht selbstverständlich! Staat und Kommunen sind sozialverantwortlich! Das Ehrenamt ist die Krücke des Sozialstaates...

Permalink