Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Die Höhle der Löwen: Augsburgerin Milana Marks bekommt Deal mit App "Heyfam"

Augsburg
15.12.2023

Augsburgerin Milana Marks holt sich den Deal bei "Die Höhle der Löwen"

Mit der App "heyfam" hat Milana Marks den Deal bei "Die Höhle der Löwen" geschnappt. Bei der Watchparty meldete sich Investor Carsten Maschmeyer persönlich.

Die Freude bei Milana Marks war groß, als sie am Montagabend die Bühne der VOX-Sendung "Die Höhle der Löwen" verließ. Die 28-Jährige hat in der Weihnachtsausgabe der TV-Show Carsten Maschmeyer von ihrer Geschäftsidee überzeugt und sich einen Deal geschnappt. Der erfahrene Geschäftsmann investiert nun einen hohen Betrag in die Weiterentwicklung von Marks' App "heyfam". Diese hilft, Familientermine zu managen und unterstützt bei der Suche nach individuellen Geschenken für Freunde und Verwandte. 

Als Carsten Maschmeyer Milana Marks den Deal mit einer Finanzspritze über 150.000 Euro zusagte, explodierte in der Münchner Bar „Lenbachs & Söhne“ die Konfetti-Kanone. Die 28-jährige Gründerin hatte Freunde, Familie und Unterstützer eingeladen, gemeinsam die Weihnachtsendung der 14. Staffel der beliebten TV-Show anzusehen, in der sie einen Investor für ihr Start-up suchte. Als klar war, dass sie einen der Löwen von ihrer Geschäftsidee überzeugen konnte, regnete es goldenen Flitter, die Gäste jubelten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.12.2023

Naja, die Story hier ist nur die halbe Wahrheit:

"die App "heyfam", die helfen soll, private Termine und Aufgaben besser zu organisieren" ist ja die Story, die der Nutzerseite verkauft wird.

Für die Investoren präsentiert sie sich als die 'Dachmarke für datenbasierte Geschenksuche', ach so, natürlich "mit skalierbaren Geschäftsmodell'

Ist halt ein neuer Versuch, dem Affiliate-Geschäftsmodell neues Leben einzuhauchen. Ob man mit sowas 2024 noch den ROI oder exit schafft, na ich weiß nicht, denn die Zeiten des Wachstum um jeden Preis ist bei den Zinssätzen seit diesem Jahr vorbei.

Man merkt, das Frau Marks Median- und Businessmanagement gelernt hat: Den Nutzern gibt sie eine nette Story, den Investoren die passenden Buzzwords. Geschäftlich macht sie so alles richtig, dann hoffe ich für sie das es klappt und sie rechtzeitig den Absprung schafft.

Naja, nur das sie im Internet auf anderen Seiten schon bekannt gegeben hat, das der Deal mit Maschmayer was wurde, entspricht wohl nicht so ganz den Produktionsbedingungen von HdL :-)