Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Diskussion um Bäume in Augsburg: Die Stadt ist kein Wald

Diskussion um Bäume in Augsburg: Die Stadt ist kein Wald

Kommentar Von Stefan Krog
16.10.2022

Plus Der Protest im Reesepark und die Debatte über den Bahnhofsplatz rücken in Augsburg Bäume in den Fokus. Mehr Grün ist nötig, aber nicht die einzige Richtschnur im Städtebau.

Die Aktion des Klimacamps auf dem Reese-Areal war am Montag nach wenigen Stunden vorbei, und einen unmittelbaren Effekt hatte die Baumbesetzung der drei Aktivisten auch nicht: Die 57 zur Fällung vorgesehenen Bäume wurden allesamt umgesägt, nachdem die Polizei ein Durchgreifen mit Zwang angedroht hatte und die Baumaktivisten es auf keine Eskalation ankommen lassen wollten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.10.2022

...und der Vergleich von Bäumen mit Autos sagt eher nichts über Bäume, sondern eher sehr viel darüber aus, was für ein Klimakiller die fossile Individualmobilität ist.

16.10.2022

Kann man auch darüber nachdenken nicht nur Bäume zu erhalten oder die Bäume umzupflanzen an einen anderen Ort. Wie wäre es mit Bepflanzung an den Hauswänden da wäre mehr wie genug Platz dafür und hilft den Häusern sich nicht allzu viel aufzuwärmen.

16.10.2022

Bei den Fällungen der Bäume muss man bedenken und berücksichtigen, wie gefährlich die alten, großen Bäume werden können (Fäulnis, Astabbrüche, Klimawandel, usw.). Auch ist es sinnvoll dann Bäume zu pflanzen, welche dem Klimawandel, welcher sowieso weitergeht, standhalten, bzw. sich anpassen können. Dies wäre für die Zukunft weitaus sinnvoller, als alten Baumbestand bei exponierten Stellen unbedingt zu halten.

16.10.2022

Zwei wesentliche Gesichtspunkte wurden übersehen.

1. Bäume schaffen nicht nur Schatten. Sie kühlen durch die Verdunstung die Stadt.

2. Bäume fangen in ihren Kronen die Niederschläge auf, die damit nicht mehr auf den Boden gelangen (Schutz bei Starkregen).

16.10.2022

Noch in den 90ern hat der Bahnhof die Gäste mit einem Halbrund von Bäumen von der heutigen Post bis zum Helio empfangen. Augsburg nannte sich Umweltstadt. Seither wurde bereits durch stückweise Entbaumung die südliche Hälfte des Bahnhofsvorplatzes zu einem sommerlichen Hotspot verwandelt.

16.10.2022

Lasst die Bäume stehen, die Stadt wird sonst immer hässlicher.

16.10.2022

Im Reesepark geht es nur darum, ein freies Schachbrettmuster zu haben, anstatt intelligent um den alten Baumbestand herum zu bauen. Auf der trostlosen Freifläche, die sich "Resepark" nennt und wo es im Sommer dank fehlender Bäume glühheiß ist, wäre noch genug Platz für weitere, architektonisch anspruchslose Wohnwürfel. Niemals wurde dort irgendetwas mit Bürgerbeteiligung demokratisch entschieden, den Konflikt lässt das ein Bauherr die Polizei austragen.
Im Nachhinein braucht so ein Verhalten niemand rechtfertigen. Letzendlich ist es nur das Recht des stärkeren, wenn jemand mit viel Geld oder Macht mit dem Baumbestand machen darf was er will, praktisch alles genehmigt bekommt.