Newsticker

Massive Kontaktbeschränkungen sollen schon ab 2. November gelten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Junges Theater Augsburg kommt durch Corona in Raumnot

Theater

16.10.2020

Junges Theater Augsburg kommt durch Corona in Raumnot

Mobbing und Hetze sind Themen des Jugendstückes „#Hass“, mit dem das JTA an Schulen geht.
Bild: Frauke Wichmann

Plus So schlimm die Auswirkungen der Corona-Pandemie für das Junge Theater Augsburg auch sind, die Premieren haben stattgefunden, drei weitere sind geplant.

Manchmal fühlt sich Susanne Reng „als ob mir das Theaterblut aus den Adern gezogen wird“. Aber manchmal kann die Leiterin des Jungen Theaters Augsburg (JTA) die Pandemie-Situation sogar mit einem lachenden Auge betrachten: „Wir sind als Haus gut durchgekommen, dank unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sehr geschmeidig, flexibel und engagiert sind und dank der Förderer, deren Zuschüsse weiter gelaufen sind.“ Alle Premieren konnten gehalten werden, die jüngste, das Bürgerbühnenprojekt „Musik im Blut“, fand erst vor kurzem in veränderter Form als Podcast statt.

Doch ein Problem konnte bisher nur temporär gelöst werden: Die kleine Studiobühne des JTA kann unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln nicht mehr bespielt werden. Sechs Zuschauer wären zugelassen, die Lüftung ist dort nur ungenügend. Mehr als 13 Termine stehen dem JTA bisher aber im größeren Abraxas-Theater nicht zu. Darüber möchte Reng in den kommenden Monaten mit Kulturreferent Enninger verhandeln. Denn bisher stehen nur einige Ausweichtermine in der Kresslesmühle und in der großen Halle des Abraxas, die vom Berufsverband Bildender Künstler genutzt wird, fest.

Folgende Premieren plant das JTA für diese Saison:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
  • Das kleine Engele und die Wieselbande“ nach dem Bilderbuch von Michael Moratti und Petra Götz (Premiere 14. November)
  • Das deutsch-türkische Märchen Emre und Yunus als mehrsprachige Inszenierung (Premiere 28. Februar)
  • Das Bürgerbühnenstück Wohnen – unter einem Dach? in Zusammenarbeit mit dem Grandhotel Cosmopolis (Juli 2021)

Da Schulklassen bisher nicht ins Theater kommen können, bietet die Bühne alle Stücke des Repertoires in einer mobilen Version an, zum Teil mit reduzierter Schauspielerzahl und Technik, zum Teil als Lesung mit kleinen Extras.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren