Newsticker
Kabinett Merkel entlassen - neuer Bundestag zu erster Sitzung zusammengekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Staatstheater Augsburg: Augsburger Tänzer erproben sich als Choreografen

Staatstheater Augsburg
08.06.2019

Augsburger Tänzer erproben sich als Choreografen

Als choreografische "New Comer" präsentierten sich Tänzer des Staatstheaters Augsburg. Lucas Axel da Silva,  Naiara Silva de Matos und Sofia Romano (im Hintergrund)  in Alessio Monfortes  "Essere".
2 Bilder
Als choreografische "New Comer" präsentierten sich Tänzer des Staatstheaters Augsburg. Lucas Axel da Silva,  Naiara Silva de Matos und Sofia Romano (im Hintergrund)  in Alessio Monfortes  "Essere".
Foto: Jan-Pieter Fuhr

Plus Zum Ende der Spielzeit kreieren acht Tänzer des Ballett Augsburg eigene Choreografien für ihre Kollegen. Diesmal ist auch ein Gast dabei.

Es ist die eine Sache: die Vorgaben eines Choreografen zu interpretieren, sie virtuos und ausdrucksstark zu „verkörpern“ und sie mit Leben zu erfüllen. Die andere ist es, selbst in Schritten und Bewegungen ein choreografisches Tableau zu kreieren oder eine Geschichte zu erzählen. Diesen Seitenwechsel – auf der Bühne als Agierende(r), hinter der Bühne als Schaffende(r) – vollzogen acht Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Augsburg bei der letzten Ballett-Premiere dieser Spielzeit, dem „New Comer“-Abend am Freitag in der Brechtbühne im Gaswerk.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.