Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Festival: Eine musikalische Reise über den Atlantik

Festival
06.06.2024

Eine musikalische Reise über den Atlantik

Das Water and Sound Festival 2023
Foto: Mercan Fröhlich (Archivbild)

Das Water and Sound Festival legt seinen Fokus in diesem Jahr auf das transatlantische Dreieck aus dem afrikanischen, amerikanischen und europäischen Kontinent.

Das Water and Sound Festival ist ein Idealbeispiel dafür, wie man eine langjährig etablierte Kulturveranstaltung, in diesem Falle das Festival der Kulturen, mit dem Welterbetitel der Stadt Augsburg für ihre Wasserwege auf eine neue Stufe heben kann. Es gehe darum, so Kultur- und Welterbereferent Jürgen Enninger, „die Menschen in Bewegung zu halten, sie zu engagieren, um den Mut nicht zu verlieren und im kulturellen Angebot der Stadt Sinn zu finden“. Der Fokus der diesjährigen Ausgabe liegt auf dem ein Fünftel der Erdoberfläche bedeckenden Atlantik, rund 350 Millionen Kubikkilometer Wasser, die das Leben auf dem europäischen Kontinent historisch, wirtschaftlich, kulinarisch, klimatisch und kulturell umfassend geprägt haben. 

Im transatlantischen Dreieck aus dem afrikanischen, amerikanischen und europäischen Kontinent haben schon die Welser ihre kolonialen Spuren hinterlassen und damit an einem der dunkelsten Kapitel der Menschheit mitgeschrieben. Die teilweise unfreiwilligen Migrationsbewegungen und der Sklavenhandel bildeten „in der schwarzen Diaspora die kulturelle Grundlage für jegliche populäre Musik, von Blues bis Techno“, sagt Kurator Girisha Fernando. Um das Bewusstsein für das Erbe des sogenannten „Black Atlantics“ zu schärfen, um „Empathie und Austausch zu ermöglichen“, eröffnet das Festival in der Halle 1 des Glaspalasts mit dem Panel „Atlantic Exchange“ (25. Juli), bei dem Kulturhistorikerinnen, Musikerinnen und Aktivistinnen den "Black Atlantic" als historischen Raum und kulturellen Schmelztiegel erzählen.

Die Wasservogelparade findet am 27. Juli statt

Die mittlerweile dritte Wasservogelparade (27. Juli) trägt das Festival dann entlang der städtischen Wasserwege in die Innenstadt. „Der Vogel, dieses Jahr erschaffen von dem portugiesisch-französischen Künstlerduo Diogo da Cruz und Fallon Mayanja, symbolisiert spielerisch, dass Musik genau so elementar ist wie Wasser“, erläutert Fernando und auch dieses Jahr ist Musik in all ihren Facetten das Herzstück des Festivals. 

Die beiden Extreme bilden einmal die Musikerinnen des Projekts Akutuk Origins aus Kamerun (3. August), die im Kuhsee mit bloßen Händen traditionelle, fast in Vergessenheit geratene Wasserperkussion aufführen werden. Auf der anderen Seite steht mit Gerald Donald (26. Juli) im City Club eine absolute Legende des Detroit Techno und der selbst organisierten, kollektiven Clubkultur auf der Bühne, die mit den Residents Djonni Laser und Lindenberg Support sein Set „Daughter Product“ spielt. Der City Club wurde als kulturpolitische Einrichtung im Geiste Donalds gegründet, daher ist es für Laser „eine besondere Ehre, mit dieser Legende zu spielen“.

Water and Sound ist ein kuratierter Flug über drei Kontinente

Das musikalische Programm dazwischen ist einmal mehr ein mit Expertise und Liebe kuratierter Flug über drei Kontinente, der zeigt, wie bei allen Differenzen die gesamte Menschheit nicht nur musikalisch verbunden ist. Bala Desejo (26. Juli), laut Fernando „die brasilianischen Beatles“, bringen aus Rio de Janeiro eine moderne Reminiszenz an die goldene Ära der brasilianischen Musik aus den 1960er- und 1970er-Jahren in den Annahof. Tags darauf zeigt Florence Adooni mit ihrer Band, wie viele verschiedene Einflüsse zu einem organischen Klang wachsen können. Die Frafra-Sängerin verbindet westafrikanische Musik mit westlicher Elektronik und Gospelgesang, der wiederum durch den britischen Kolonialismus in Ghana gelandet ist. 

Die Band Waterbirds, ein Bläserensemble aus der lokalen Szene, wird wie schon 2023 mit einer Künstlerin ein einzigartiges Konzert spielen. Dieses Jahr arrangieren sie die avantgardistischen Popsongs der Portugiesin Ana Lua Caiano (27. Juli) und pflegen damit „den musikkulturellen Austausch in die lokale Szene hinein“, so die beteiligte Saxofonistin Eva Welz. Vor dem Höhepunkt auf der Freilichtbühne gibt es unter anderem noch moderne türkische Psychedelia der Künstlerin Gaye Su Akyol (27. Juli), deren Auftritte in Augsburg bisher durch Pandemie, Erdbeben und die restriktive Kulturpolitik Erdogans verhindert wurden, brasilianischen Indiepop von Ana Frango Eletrico (27. Juli) und marokkanischen Gwana-Wüstenblues von Hind Ennaira (3. August). 

Am 4. August endet das Festival mit dem malischen Superstar Oumou Sangaré und der kapverdischen Sängerin Mayra Andrade, die mit Musikern der hiesigen Jazzszene und den Augsburger Philharmonikern auftritt. Wobei Festival vielleicht nicht der treffendste Begriff für das Water and Sound ist. Vielmehr ist es eine klimaneutrale, in allen Spektralfarben strahlende Reise durch die Klänge, die über fünf Jahrhunderte und drei Kontinente zu dem wurden, was sie heute sind.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.