Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Jubiläum: Provino Club in Augsburg: Ein Ort für alles, was gut und schön ist

Jubiläum
24.04.2024

Provino Club in Augsburg: Ein Ort für alles, was gut und schön ist

Bunt ist Programm: Der Provino Club in Augsburg besteht seit zehn Jahren.
Foto: Pia Simon

Der Provino Club besteht seit zehn Jahren. Hier finden nicht nur Konzerte, Lesungen und Theater statt, das alte Gemäuer bietet auch viel atmosphärische Kulisse zum Abhängen.

Einen Ort wie das Provino kann man nicht planen. Christoph Smija, einer der Mitgründer der Zwischennutzung in der rund 120 Jahre alten Wirtschaft Turamichele, erzählt die Legende, dass „der Hund des Wirts in einen Bach fiel und ein Punk ihn wieder rausgezogen hat. Als Dankeschön hat er den vorderen Raum bekommen, der nicht gebraucht wurde.“ Smija veranstaltete zusammen mit Freunden gerne Partys, und aus Rücksicht auf Nachbarn und zur Vorbeugung nächtlicher Besuche der Polizei veranstalteten sie dort eine Party. Nur, für einen Abend wurde nicht vermietet, und so verpflichtete sich Smija gleich für ein ganzes Jahr – „und dann ging das eben so los“. Denn eine Institution wie das Provino, gelegen an der Provinostraße am Zentrumsrand von Augsburg, kann man nicht am Reißbrett entwerfen. Ein solcher Ort entsteht in einem langsamen, organischen Prozess, gespeist von individuellen Ideen und einem kollektiven Idealismus. 

Dieser Ort war vor allem erst einmal eine „riesengroße, zugemüllte und durchgeschimmelte Fläche, ein Zeugnis einer „richtigen Arbeiterkneipe, wo gekartelt und gesoffen wurde, wo Leben passierte neben dieser riesigen Textilindustrie“. Aber es war auch vom ersten Moment an klar, dass es ein besonderer Ort ist. Ein Ort der Begegnung, dessen Widerhall bis heute zu spüren ist. Das spürte auch Lisa Leitner, heute im Vorstand des Raumpflegekulturvereins, der mit dem zehnjährigen Jubiläum des Provinos selbst auch Geburtstag feiert. Der Zufall und eine Theater spielende Freundin brachten sie das erste Mal ins Provino, und sie spürte gleich dessen Zauber: „Es ist ein faszinierender, ein unwirklicher Ort. Mitten in der Stadt, umgeben von Neubauten, aus der Zeit gefallen. Ein Ort, an dem man machen kann, was man will. Verwilderte Natur, ein altes Gebäude mit so viel Geschichte, in dem man alle Ideen umsetzen kann.“ 

Orte wie das Provino haben viel Potenzial

Doch dafür braucht es viele helfende Hände, und schon Christoph Smija berichtet, dass ein Platz im Vorstand des Vereins Raumpflegekultur „wie ein zweiter Job ist“. Leitner kann das gut nachvollziehen, denn auch wenn viele gerne als Gäste kommen oder mit kleineren Dingen helfen möchten, ist es noch einmal eine ganz andere Geschichte, Verantwortung zu übernehmen. „Die Orte, neben dem Provino auch das Blaue Haus und das Peripher, bieten so viel Potenzial, das man füllen möchte. Es ist sehr viel Arbeit, aber im besten Fall ist man dann beim Event und denkt sich, ja, dafür habe ich das gemacht.“

Konzerte wie der Auftritt von The Bland aus Schweden zählen zu den Höhepunkten im bisherigen Programm des Provino Clubs.
Foto: Peter Fastl, Archivbild

Es sind Momente, die unzählige Menschen in den vergangenen Jahren erleben durften. Die ehemalige Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs erinnert sich noch heute mit Gänsehaut an das Wohnzimmerkonzert des norddeutschen Singer-Songwriters Enno Bunger, andere an die Schweden The Bland, die mit ihrem schweißtreibenden Vollkontaktkonzert das Ende der Pandemie erklärten. Oder an das Kegelbahnkonzert mit Fräulein Brecheisen, das erst spät in der Nacht startete, weil sich vorher ein volles Bier ins Mischpult ergoss. Theater, Lesungen, Demoschilder malen, ein kaltes Getränk im „Wir“-Garten nach einer Critical-Mass-Rundfahrt wie bei Julian Knödler oder „die Crew-Love beim Filmen der Kegelbahnkonzerte“ bei Svenja Tietze, beide ebenfalls Vorstandsmitglieder – das Gebäude mit dem warmen, knarzenden Holz der alten Kegelbahnen, den verschachtelten Räumen und Gängen, dem Biergarten unter Kastanien ist „die letzte Bastion für Kunst und Kultur inmitten eines zugebauten und gentrifizierten Viertels“, schreibt Knödler. Ein Ort mit schier unbegrenzten Möglichkeiten, an dem alle teilhaben können.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von ThingLink anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann ThingLink Oy Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Aussicht auf Verlängerung des Mietvertrags

Ein Ort, und da sind sich alle einig, der nicht verschwinden darf. Lisa Leitner beruhigt in doppelter Hinsicht. Einmal besteht die Aussicht auf Verlängerung des Mietvertrages bis 2027, und Riegele als Vermieterin verspricht, ein bis zwei Jahre vorher Bescheid zu geben, sollte der Mietvertrag enden. Und: „Wir stehen auf so sicheren Beinen, dass wir dann einen neuen Ort suchen können, einen ganz anderen mit neuen Ideen. Aber trotzdem, so etwas wie das Provino mit Bühnen, Kneipe und Garten gibt es in Augsburg nicht noch einmal.“ Tietze stimmt zu: „Sonst findet man in der Stadt keinen Ort, der so zugänglich ist, getragen von Engagement, Leidenschaft und Vielfalt. Einen Ort, wo Profit noch nicht alles übertrumpft, was gut und schön ist. Das klingt pathetisch, ist aber so.“

Lesen Sie dazu auch

Überzeugen kann man sich am 3. und 4. Mai beim Status-Yo10-Festival. Mit vorzüglichen Bands wie San Antonio Kid, Havet, Mar Malade und einer einmaligen Rückkehr von We Destroy Disco. Und allem weiteren, was das Provino zu diesem einzigartigen Ort macht. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.