Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Augsburg: Zum Geburtstag gibt es eine Extra-Portion Brecht

Augsburg
12.01.2023

Zum Geburtstag gibt es eine Extra-Portion Brecht

Karl B. Murr präsentiert ein Geschirrtuch, das zum 125. Geburtstag Bertolt Brechts im Textilmuseum gewebt wird.
Foto: Michael Hochgemuth

Das ganze Jahr über finden in Augsburg Veranstaltungen anlässlich des 125. Geburtstags von Bert Brecht statt. Dabei soll es um mehr als Event und Erinnerungskultur gehen.

Das Geburtstagsprogramm für den großen Dichter lebt von der Mischung aus lokalen Events und internationalem Engagement. Die kleine Wohnung im Brechthaus wird jetzt erstmals für eine Künstlerin geöffnet. 

Bertolt Brecht, Zeitzeuge und Dramatiker von Weltniveau, rang den Verantwortlichen in Augsburg lange nur ein müdes Lächeln ab. Doch die Zeiten sind vorbei. In den letzten 20 Jahren stieg er auch hier vom Schmuddelkind zum Star auf. Er erhielt ein eigenes Festival, drei rote Stelen mit Brecht-Silhouette in der Stadt, ein Museum in seinem Geburtshaus, Brechtrundgänge und eine Forschungsstelle. Zu seinem diesjährigen 125. Geburtstag hat das Netzwerk aus Brechtfans, -forschern, -Schauspielern und Musikern neben dem jährlichen Festival eine Extra-Portion Programm aufgelegt, das über das Jahr von Lesungen, über Schauspiel, Live-Zeichnen, Podcast-Produktion, und öffentliches Weben bis hin zu einem Wrestling-Showkampf reicht.

Zum Geburtstag gibt es eine Extra-Portion Brecht
19 Bilder
Auf Brechts Spuren durch die Gassen Augsburgs
Foto: Diana Zapf-Deniz

Die Russin Anastasie Patlay wird erste "Artist in Residence" im Brechthaus

Doch seine eigentliche Wirkung entfaltet das Engagement von Regio Augsburg, Kulturreferat und Brechtforschungsstelle in diesem Jahr dort, wo es um mehr als nur um Events oder Erinnerungskultur geht. Das Schaffen und die Glaubwürdigkeit Brechts in seinen menschenzugewandten Stücken und Gedichten wurzeln in seiner eigenen Biografie, in seiner Flucht, seinen Exil-Erfahrungen in den USA, den Beobachtungen und Selbstreflektionen. In diesem Jahr zollt die Stadt dieser politischen Dimension Respekt und vereinbarte mit der Regio Augsburg, im Brechthaus eine Zuflucht für Künstler zu schaffen. Damit gehört die Stadt zum Netzwerk der internationalen Initiative „Artist At Risk“, die zusammen mit dem Goethe-Institut in weltweitem Kontakt steht und seit 2013 Künstlern aus Krisengebieten wie Afghanistan, Syrien, Ägypten, Türkei oder der Ukraine eine vorübergehende Bleibe zu organisieren. 

In Augsburg, das gab das Kulturreferat gestern bekannt, fiel die Wahl für die erste „Artist in Residence“ auf die Russin Anastasie Patlay. Sie wurde in Tashkent, der Hauptstadt Usbekistans, geboren, lebte und arbeitete zuletzt als Dramatikerin, Kuratorin und Theaterregisseurin in Moskau. Bekannt geworden ist sie durch ihre Tätigkeit am progressiven Teatr.Dok, das zu Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine mit subersiven, Stalinkritischen Aufführungen von sich reden machte. Ihre Produktionen laufen im Sacharow-Zentrum, im Staatlichen Architekturmuseum und im Ausland. 

Anastasie Patlay leitete verschiedene Festivals, die sich unter anderem mit der Erinnerungskultur russischer Juden in der Sowjetunion beschäftigten. Derzeit lebt sie in Spanien. Am 1. März, so erklärt Kulturamtsleiterin Elke Seidel im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen, werde die russische Künstlerin die kleine Wohnung im zweiten Stock des Brechthauses beziehen. Das Residence-Projekt ist auf zehn Monate begrenzt. 

Lesen Sie dazu auch

Die Brecht-Forschungstelle in Augsburg pflegt den internationalen Austausch

Auch die Zusammenarbeit der Augsburger Brechtforschungsstelle mit Experten in der Ukraine und Polen sind einem internationalen Solidaritäts- und Austauschgedanken geschuldet. Seit zehn Jahren treibt der Forschungsstellenleiter Jürgen Hillesheim diese Kooperation voran. In diesem Jahr stellt er zusammen mit dem ukrainischen Germanisten Mykola Lipisivitsky dessen neues Buch vor. Der bekannte Brecht-Übersetzer konnte mit privater Hilfe im Sommer aus der Ukraine nach Augsburg gebracht werden und lebt jetzt hier. Aus dem polnischen Brecht-Netzwerk wird Zbigniew Feliszewski von der Universität Kattowitz neue internationale Forschungsergebnisse vorstellen. Ebenfalls international geht es im Oktober zu: Die Stadt wird den Startschuss zum Austausch Kunstschaffender aus Augsburg und dem südindischen Bangalore geben. 

Bereits jetzt am Sonntag, 15. Januar, steigt Buchhändler Kurt Idrizovic in das Jahresprogramm: Auf den Spuren Brechts lädt er in die Jakobervorstadt. Begleitet wird er von dem Schaupsieler Matthias Klösel und dem Musiker Tom Gratza. Im Sommer organisiert die Idrizovic am Stadtgraben eine Festzone. Denn nicht nur Brecht feiert Geburtstag, auch Karl Albert Gollwitzer, Architekt zahlreicher großbürgerlicher Direktorenvillen und anderer Stadthäuser in Augsburg, sowie Elias Holl (450. Geburtstag) wollen ebenfalls geehrt werden. 

Das Staatstheater Augsburg beginnt seine „Bier mit Bert“-Festwoche am 4. Februar mit seiner Spieleshow. Zu gewinnen gibt’s eine 20-Euro-Sammlermünze zum 125. Geburtstag. Und am 10. Februar, dem eigentlichen Geburtstag Brechts, launcht das Textil- und Industriemuseum seinen werthaltigen Beitrag: ein Geschirrhandtuch, 100 Prozent Baumwolle, mit den Konterfeis des Dichters. Schick in schwarz-weiß gestaltet kommt es direkt aus der High-Tech Greifer Webmaschine in der Museumweberei, wurde dort von den Näherinnen im Museumsshop gesäumt und konfektioniert. Brecht hätt’s gefallen. 

Am 20. April wird in Augsburg der Brechtpreis verliehen

Zum Programm gehört neben der Verleihung des Bert-Brecht-Preises, dessen Preisträger erst noch bekannt gegeben wird, am 20. April auch die Vorstellung der Neuvertonungen von Gedichten, die der Brechtkreis bei der Augsburger Band Misuk in Auftrag gab. 

Den Song „Was nützt die Güte“ performten Girisha Fernando, Gitarre, und Eva Gold, Gesang bei der Vorstellung des Programms im Brechthaus. „Was nützt die Güte“ schrieb Brecht 1935, nach seiner Fluchtetappe in Dänemark. Von hier aus sucht er Orientierung, verarbeitete erste Exil-Erfahrungen, reiste nach Moskau, dann in die USA, um eine ungewisse Zukunft zu organisieren. Der beeindruckende, von Misuk eher funkig als chansonartig umgesetzte Sound gräbt sich vor allem an diesem Ort, der neuen Künstlerresidenz in der kleinen Wohnung im zweiten Stock des Brechthauses tief in Gehörgänge und Seele ein. Seit dieser Woche ist die Single online zu erwerben. 

Weitere Informationen und das detaillierte Jubiläumsprogramm findet sich hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.