Newsticker
Ukraine löst in der Nacht landesweit Luftalarm aus
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Vier Freunde vergewaltigen 15-Jährige auf einer Party: Das Urteil ist gefallen

Prozess in Augsburg
25.04.2022

Vier Freunde vergewaltigen 15-Jährige auf einer Party: Das Urteil ist gefallen

Vier junge Augsburger standen wegen einer Gruppenvergewaltigung vor dem Jugendschöffengericht.
Foto: Jakob Stadler (Archivbild)

Auf einer privaten Party in Augsburg sollen vier junge Männer eine 15-Jährige vergewaltigt haben. Nun standen sie vor Gericht. Wie es zu der Tat kam und wie das Urteil ausfiel.

Eine private Gartenparty unter Jugendlichen in Augsburg ist im August vergangenen Jahres in einer Gruppenvergewaltigung geendet. Das Opfer: ein 15 Jahre altes Mädchen aus dem Ostallgäu, das auf dem Fest zu Gast war. Die Vorwürfe gegen ihre vier Peiniger wiegen schwer. Die inzwischen 16 und 18-Jährigen, zwei Brüder und ihre Freunde, mussten sich am Donnerstag vor dem Jugendschöffengericht unter Vorsitz von Richter Bernhard Kugler für ihre Taten verantworten. Seit jener Tatnacht saßen die Heranwachsenden, Schüler und Auszubildenden in Untersuchungshaft. Das Urteil fiel hinter verschlossenen Türen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.05.2022

Mir kommt gerade der Begriff "Deal"
In den Sinn ein so etwas soll es ja geben

Permalink
26.04.2022

Auch vor dem Hintergrund, daß die Täter bereits 8-9 Monate in Untersuchungshaft saßen und geständig waren, finde ich reine Bewährungsstrafen für eine derartige Tat unverständlich. Das Urteil realtiviert das Geschehen, ist somit eine erneute Demütigung des mißbrauchten Mädchens und sendet ein ungutes Signal an zuküftige potentielle Täter aus.

Permalink
22.04.2022

Trotz aller "Vorleistungen" verstehe ich nicht, wie man nach so
einer Tat mit Bewährung davon kommt. Kann man mit
Geld sowas mindern? Die Demütigung von dem minderjährigen
Mädchen wohl aber nicht.

Permalink
21.04.2022

"Gutbürgerlich" heißt wohl, es wurde genug bezahlt um eine entsprechende Gefängnisstrafe zu umgehen.

Permalink