Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Rotlichtmilieu in Augsburg: "Prostituierte immer jünger"

Augsburg
25.03.2024

Rotlichtmilieu in Augsburg: "Die Prostituierten werden immer jünger"

In Augsburg gibt es 24 legale Bordelle unterschiedlicher Größe. Das Ordnungsamt schätzt die Zahl der Prostituierten auf 350 bis 400.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Die Pandemie trieb Prostituierte in die Illegalität, nun kehrt der Betrieb in Augsburgs Bordelle zurück. Eine Helferin im Milieu erzählt, was ihr Sorgen bereitet.

Eine weinende Frau am Telefon – das erlebt Rodica Knab immer wieder. Dann lässt sie alles stehen und liegen und fährt zu dem Bordell, dem Laufhaus oder zu der Wohnung, eben wo sich die Betroffene gerade aufhält. Knab arbeitet in Augsburg für Solwodi, eine internationale Menschenrechts- und Frauenhilfsorganisation. Diese kümmert sich unter anderem um Frauen in der Prostitution. Wie viele im Stadtgebiet ihre Körper für Sex verkaufen, ist aufgrund der Dunkelziffer schwer zu sagen. Die Ordnungsbehörde geht derzeit von 350 bis 400 Prostituierten aus. Das Amt hat zuletzt eine Veränderung im Rotlichtmilieu festgestellt. Und Helferin Knab beobachtet bei den Frauen einen Wandel.

Sie nennen sich Laufhäuser, Sauna oder Erotik-Clubs und verfolgen alle das Ziel: mit Frauen, die sich prostituieren, Geld zu verdienen. 24 sogenannte offizielle Prostitutionsstätten gibt es in Augsburg. Das größte Bordell umfasst laut Ordnungsreferent Frank Pintsch 22 Zimmer, das kleinste zwei Zimmer. Seit 2022 seien keine neuen beantragt worden. Derzeit liege lediglich eine Anfrage für eine Prostitutionsstätte in einem Lechhauser Gewerbegebiet vor, die längere Zeit nicht in Betrieb gewesen sei und insofern nicht als neuer Standort betrachtet werden könne. Vor Corona hatte Augsburg noch drei Bordelle mehr. Die Pandemie mit ihren Beschränkungen wirkt auch hier nach, auch wenn der Betrieb wieder zunimmt. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.03.2024

Das ist eben das Schlimme, den jungen Frauen wird ein Job in Deutschland in einem Hotel versprochen und sie werden wie in einer Drückerkolonne von der Strasse aufgelesen.
Ebenso werden die Pässe abgenommen. Dies könnte doch bei unangekündigten Testbesuchen der Polizei kontrolliert werden, ob der Ausweis auch im Besitz der Frauen ist.
Es dürfte doch bestimmt strafbar sein den Ausweis oder Papiere von jemand Anderem wegzunehmen, dann wären solche Läden auch wegen Menschenhandel dicht.