Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung erklärt Regionen in elf EU-Ländern zu Risikogebieten

Fußball

03.08.2019

Engagiert aber glücklos

FCA-Trainer Josef Steinberger sah am Freitagabend eine 0:2-Niederlage seiner Mannschaft gegen die Gäste aus Bayreuth.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Die zweite Mannschaft des FCA muss sich Bayreuth mit 0:3 geschlagen geben

Die zweite Mannschaft des FC Augsburg hat im Heimspiel am Freitagabend gegen die SpVgg Bayreuth eine 0:3-Niederlage kassiert. In der Tabelle der Regionalliga Bayern rangiert der FCA II momentan auf Platz 12. Trainer Josef Steinberger sagte, seine Mannschaft sei gut gestartet. „Dann aber wurde Bayreuth immer besser und vor allem in den Zweikämpfen präsenter. Nach dem Rückstand haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Letztendlich hat Bayreuth verdient gewonnen, wir haben Lehrgeld gezahlt.“

Von Beginn an entwickelte sich vor knapp 400 Zuschauern im Rosenaustadion ein munteres Spiel. Für den ersten Aufreger sorgte Schiedsrichter Thomas Berg mit seinem Elfmeterpfiff in der 25. Minute. Augsburgs Marcus Pöllner hatte im Strafraum am Trikot seines Gegenspielers gezogen – Bayreuths Anton Makarenko verwandelte souverän zum 1:0 für die Gäste.

Ab diesem Zeitpunkt hatte die Spielvereinigung mehr vom Spiel. Augsburg agierte zwar engagiert, war aber in der Offensive glücklos und konnte nur selten Gefahr erzeugen. Kurz vor der Pause parierte FCA-Torwart Benjamin Leneis stark gegen Philip Messingschlager.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel nutzte Bayreuth einen Konter – es war die erste Chance der zweiten Hälfte. Christoph Fenninger schob eiskalt zum 2:0 ein (55.). Augsburg aber steckte nicht auf und hatte nur wenige Augenblicke später eine gute Chance durch den eingewechselten Felix Schwarzholz. Der aber scheiterte an Bayreuths Torwart. Die Gäste verteidigten in der Folge kompakt. Der engagierte FCA tat sich schwer, Chancen herauszuspielen. Der gerade erst eingewechselte Sascha Marinkovic traf mit seinem ersten Ballkontakt zum 3:0-Endstand (82.). (fk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren