Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. FCA-Trainer Herrlich will gegen Union Berlin den Negativtrend stoppen

FC Augsburg

22.01.2021

FCA-Trainer Herrlich will gegen Union Berlin den Negativtrend stoppen

Auf Trainer Heiko Herrlich wartet eine anspruchsvolle Aufgabe. Gegen Union Berlin soll er den Abwärtstrend des FC Augsburg stoppen und zur Beruhigung der Lage beitragen.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Nach drei Niederlagen ist das Heimspiel gegen Union Berlin für den FC Augsburg von immenser Bedeutung. Co-Trainer Metaxas ist zurück, Offensivspieler Vargas fehlt.

Als Martin Schmidt noch als Trainer des FC Augsburg arbeitete, ließ er sich des Öfteren in Augsburgs Innenstadt blicken. Einerseits wohnte der Schweizer zentral in der Altstadt, andererseits genoss der 53-Jährige Vorzüge und Flair des urbanen Lebens. In einem Café sitzend schmökerte er in der Zeitung, Gedanken sortierte er mitunter bei einem Besuch im Augsburger Dom. Das verschaffte Schmidt Ablenkung von der täglichen Tätigkeit auf dem Fußballplatz.

Schmidts Nachfolger Heiko Herrlich hingegen ist derzeit eher selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Das begründet sich in den Corona-Umständen. Am Rathausplatz eine Tasse Kaffee genießen, gestaltet sich schwierig. Zudem schwebt ein Bundesligatrainer in einer Blase und sollte Kontakte noch konsequenter meiden als der gemeine Bürger.

FCA-Trainer Heiko Herrlich: "Drei Niederlagen können wir nicht wegdiskutieren"

Als Warnung dienen ihm neben seiner Zahnpasta-Affäre die Corona-Infektionen von Co-Trainer Iraklis Metaxas und Torwarttrainer Kristian Barbuscak. Nach negativem Covid-19-Test und zehntägiger Quarantäne darf zumindest Metaxas wieder beim FCA mitwirken, gegen Union Berlin wird er seinen Platz neben Cheftrainer Herrlich einnehmen (Samstag, 15.30 Uhr/Sky). Barbuscak hingegen fehlt noch, FCA-Torwart Rafal Gikiewicz muss ein weiteres Mal auf Ratschläge seines Vertrauten verzichten.

Aus Mangel an Alternativen lenkt sich Herrlich dieser Tage im Kreise seiner Familie ab oder geht spazieren. Weil er neben Dortmund einen Wohnsitz im österreichischen Niederndorf bei Kufstein hat, hellte sich seine Stimmung unter der Woche auf. Von Augsburg aus sah er bei Föhn und Sonnenschein die vertrauten Berge. „Das ist doch einfach wunderschön“, sagt der 49-Jährige. Herrlich will nicht mehr nur beim Spazierengehen das schöne Wetter genießen, bildlich gesprochen will er auch mit dem FCA zurück auf die Sonnenseite.

Nach drei Niederlagen in Serie rutscht der FC Augsburg in der Bundesligatabelle ab und sucht Halt. Mitte Dezember betrug der Vorsprung auf den Relegationsplatz neun Zähler, inzwischen sind es noch deren vier. Herrlich stellt nüchtern fest, drei Niederlagen seien drei Niederlagen. „Das können wir nicht wegdiskutieren. Wir hatten einen guten Start und ein Polster. Uns war aber klar, dass die anderen Mannschaften auch mal gewinnen.“

Der Druck auf den Trainer und die Mannschaft wächst. Herrlich geht damit pragmatisch um, verweist darauf, dass Spieler und Trainer die Situation annehmen müssten. Schließlich sei Erfolgsdruck Teil ihres Berufs. „Man kann nicht nur Spaß an seinem Beruf haben, wenn alles super läuft. Gerade wenn es schwierig wird, bist du gefragt.“

FC Augsburg sucht nach der Balance

Die Augsburger suchen in der Ergebniskrise nach der Balance zwischen defensiver Stabilität und offensivem Risiko. Gegen Frankfurt oder den FC Bayern gab der FCA seine defensive Haltung ein Stück weit auf und erspielte sich erstaunlich viele Torchancen; genutzt hat es letztlich wenig, weil die Partien verloren gingen. Gegen Bielefeld oder Köln verordnete Herrlich seiner Mannschaft biederen Defensivfußball – und siegte. Für ihn geht es darum, das eine zu tun, ohne das andere zu lassen. Herrlich sagt zwar, er differenziere stets zwischen Ergebnis und Leistung, letztlich kann er sich aber nicht vom Zahlenwerk freimachen.

Die Partie gegen das Überraschungsteam von Union Berlin ist von immenser Bedeutung. Ein Sieg würde vor den Begegnungen mit Topteams aus Dortmund, Wolfsburg, Leipzig oder Leverkusen zur allgemeinen Beruhigung beitragen, eine weitere Niederlage hingegen würde die Last erhöhen. Herrlich betont: „Wichtig ist, dass wir auf uns schauen, den Schalter mit aller Macht umlegen und gegen Union Berlin punkten.“

Mut macht ihm der engagierte Auftritt gegen den FC Bayern und der Hinspielerfolg. Augsburg hat der Mannschaft von Trainer Urs Fischer beim 3:1 eine von nur drei Niederlagen beigebracht. Dass die Berliner danach derart unbekümmert aufspielten, beeindruckt Herrlich.

Ruben Vargas fällt beim Spiel FC Augsburg - Union Berlin aus

Gegenüber Mittwoch wird er Änderungen in der Startelf vornehmen. Teils, weil er dazu gezwungen ist. Ruben Vargas hat sich eine Sprunggelenkverletzung zugezogen und wird wenigstens gegen Berlin fehlen. Außerdem könnte Alfred Finnbogason von Beginn an auflaufen. Gegen den FC Bayern vergab der Angreifer aus Island am Elfmeterpunkt die Großchance zum Ausgleich, gegen Berlin könnte er das wiedergutmachen.

Lesen Sie dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.01.2021





Das Rückrundenauftaktspiel gegen Union Berlin gilt für mich als Weichenstellung auf was sich das Team von Heiko Herrlich einstellen muss. Fährt man den dringend notwendigen Heimsieg ein werden die Köpfe wieder hoch gehen und man geht mit Elan an die nächsten hochkarätigen Aufgaben heran. Verlassen wir erneut als Verlierer den Platz, dann können wir uns auf ein Gewürge immer mit Blick auf den Abgrund einstellen.
Die 2. Halbzeit gegen die Bayern kann da als Mutmacher dienen, sah man doch was möglich ist wenn man als Mannschaft auftritt und alles in die Waagschale wirft. Klar ist, die Unioner sind schwer zu knacken, aber wir haben sie schon einmal bezwungen, packen wirs an. Die Standardstärke der Berliner sollte sich rumgesprochen haben, da heißt höllisch aufpassen, die köpfen nicht mit der Schulter.
Mithelfen müssten da allerdings Alf&Flo die den Virusbefall (Covid 17) endlich loswerden müssen, bei weiterer Torlosigkeit droht die Karantäne und das Schalketrauma.
Auffallend war eines in den letzten Spielen, es war jeweils eine vermeidbare Einzelleistung eines Abwehrspieler weswegen wir auf die Verlierstraße gerieten, Oxford Elfer verursacht, Oxford Kopfballweiterleitung, Khedira Elfer verursacht.
Die Arena wieder in Grün, mei wär des schee




Permalink
Das könnte Sie auch interessieren