Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Vergewaltigung am Kö: Bald Prozessbeginn in Augsburg

Augsburg
25.03.2024

18-Jährige am Kö vergewaltigt: Angeklagter rief danach Notarzt

Ein junger Syrer soll eine 18-Jährige mit K.o.-Tropfen erst bewusstlos gemacht und sie dann auf einer Toilette am Augsburger Königsplatz vergewaltigt haben.
Foto: Silvio Wyszengrad (Symbolbild)

Plus Eine 18-Jährige ist am Augsburger Königsplatz vergewaltigt worden. Bald steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. Er soll ihr zuvor K.o.-Tropfen verabreicht haben.

Drei Verhandlungstage sind für den Prozess gegen einen jungen Mann anberaumt, der im vergangenen Herbst am Königsplatz eine damals 18-Jährige vergewaltigt haben soll. Ihm wird außerdem vorgeworfen, der jungen Frau vorab K.o.-Tropfen in ein Getränk gemischt zu haben. Nach der Tat rief er offenbar selbst einen Notarzt. Das Verfahren beginnt nächste Woche.

Vor dem Augsburger Amtsgericht wird sich dann ein Syrer aus Augsburg, zum Zeitpunkt der Tat 19 Jahre alt, verantworten müssen. Es begann alles mit einer Zufallsbekanntschaft an jenem Septemberabend. Die junge Frau deutscher Staatsangehörigkeit, die aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen stammte, war an jenem Wochenende abends allein mit dem Zug nach Augsburg gefahren, um sich die Stadt anzusehen. Bei McDonald's am Königsplatz lernte sie den jungen Syrer kennen. Beide verbrachten den Abend gemeinsam in der Stadt. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.03.2024

Wer sich ko Tropfen besorgt und bei sich hat, handelt mit Vorsatz. Wer diese anwendet, nimmt auch den Tod des Opfer in Kauf, da er die Wirkung und den Gesundheitszustand des Opfers nicht kennt. Da kommt zum Tatbestand der Vergewaltigung noch versuchter Mord oben drauf. (edit/mod/NUB 7.2)

02.03.2024

Auch wenn s einigen hier nicht gefällt: Wer unser Gastfreundschaft missbraucht, hat kein weiteres Anrecht darauf.

29.02.2024

Das Gericht wird hoffentlich eine gerechte Strafe aussprechen. Aber man fragt sich schon, was denkt der Mann wo er ist und wie er sich verhalten kann?

Da ist es kein Wunder, wenn Leute eine Abschiebung fordern.

29.02.2024

Eine gerechte Strafe nach Erwachsenenstrafrecht! Der Typ war zum Zeitpunkt der Tat volljährig

29.02.2024

Leider liegt es wohl an der Herkunft, Erziehung und der allgemeinen Situation des Angeklagten.
Eine jahrelang Haft wird ihn aber noch krimineller machen, vorbestraft, wieder keine Arbeitsstelle usw.
Wenn es auf Sozialstunden hinausläuft, ist das wohl noch die beste Strafe.
Vielleicht auch mal unser Grundgesetz auswendig lernen, mit dem Koran wird das ja auch gemacht....
Bis es endlich mal sitzt. Haben die Eltern bei der Erziehung versagt, muss das halt hier nachgeholt werden.

05.03.2024

@ Thomas K.
Ich habe durchaus Verständnis, dass Sie der Ansicht sind, dass Sozialstunden das beste wäre. Das kann gut sein, aber der jungen Frau gegenüber und allen andern Opfern solcher Taten wären Sozialstunden für den Täter ein Schlag ins Gesicht. Sexualstraftaten werden einfach nicht hart genug in Deutschland bestraft. Sicherlich, hohe Strafen schrecken nicht vor der Tat ab, aber zu milde Strafen verführen solche Täter eher das Wagnis einzugehen. Und dabei ist es egal welche Nationalität der Täter hat. Üble Monster gibt es auch im westlichen Kulturkreis zuviele.