Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen

Augsburger Allgemeine

Christian Grimm

Korrespondent Berlin

Christian Grimm berichtet für unsere Redaktion aus Berlin. Zuvor hat er fünf Jahre als Hauptstadt-Reporter für die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires gearbeitet, die zur großen amerikanischen Wirtschaftszeitung The Wall Street Journal gehört. Seine Spezialgebiete sind Energiewende, die Diesel-Krise sowie die Konjunkturentwicklung und junge Unternehmen. Er kümmert sich außerdem um die Ministerien Wirtschaft, Verkehr und Umwelt. Christian Grimm hat in Leipzig und Straßburg Journalistik und Politikwissenschaft studiert. Zum Journalismus kam er bereits als Schüler durch die Mitarbeit bei der Freien Presse aus der Region Chemnitz. Während des Studiums volontierte er bei der Thüringer Allgemeinen in Erfurt. Der 35-Jährige hat einen kleinen Sohn, der die Welt genau erklärt bekommen will.

Treten Sie mit Christian Grimm in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Christian Grimm

Gerät immer mehr unter Druck: Der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. 
Verkehrspolitik

Wie Dobrindt sehenden Auges ins Maut-Debakel taumelte

Immer mehr Fehler des Ex-Verkehrsministers werden publik. Selbst Einwände aus anderen Ministerien brachten ihn wohl nicht von Plänen für das CSU-Prestigeprojekt ab.

Wie lässt sich ein Abschwung wegen des Coronavirus verhindern? Unter anderem diese sechs Ökonomen haben sich dazu Gedanken gemacht.
Coronavirus

Ökonomen fordern mehr Krisenhilfe von der Regierung

Führende Experten halten die beschlossenen Maßnahmen für unzureichend und warnen vor einem drohendem Abschwung. Kanzlerin Merkel wagt derweil keine Prognose.

Ex-SPD-Chef Matthias Platzeck und  früherer  Ministerpräsident von Brandenburg wirbt für eine neue Ostpolitik.
Neues Buch

So stellt sich Matthias Platzecks eine neue Ostpolitik vor

Putin ändert für sich die Verfassung und bombardiert Krankenhäuser in Syrien. Warum der ehemalige SPD-Chef Platzeck dennoch für eine neue Ostpolitik kämpft.

Wieder ein Krisenmanager: Finanzminister Olaf Scholz.
Rezessionsangst

Corona-Crash: Wie die Regierung eine Wirtschaftskrise verhindern will

Die Große Koalition hat in kurzer Zeit ein Bündel an Maßnahmen beschlossen, um einen Wirtschaftsabsturz durch die Corona-Epidemie zu verhindern.

EU-Ratschef Charles Michel epmfängt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Brüssel.
Brüssel

Kein Treffen unter Freunden: EU besteht auf Entgegenkommen Erdogans

Die EU und der türkische Präsident Erdogan haben sich für einen kurzen Krisengipfel in Brüssel zusammengefunden. Die Forderungen Erdogans sieht die EU kritisch.

„Ich fand es ungewöhnlich heftig in den ersten Tagen und Wochen“: Saskia Esken hatte keinen einfachen Start als SPD-Vorsitzende.
Interview

SPD-Chefin Saskia Esken: "Wir müssen diese Kinder endlich da rausholen"

Die SPD-Chefin fordert einen Kurswechsel in der Flüchtlingsfrage und ein Ende der schwarzen Null. Und sie ärgert sich, dass Frauen in der Politik anders beurteilt werden als Männer.

Der EU-Binnenmarkt ist Motor der Wirtschaft.
Industriepolitik

Ökonomen warnen vor Lockerung der Fusionskontrolle

Führende Wissenschaftler fahren dem Wirtschaftsminister in die Parade. Statt auf europäische Champions zu setzen, solle die Politik lieber die Bürokratie abbauen.

An der türkisch-griechischen Grenzprovinz Edirne harren derzeit Tausende aus. Die Migranten sind verzweifelt, da sie nicht über die Grenze dürfen.
Kommentar

Deutschland hat dramatische Lage in Griechenland mitverschuldet

Europa droht eine neue Flüchtlingskrise. Aus dem Jahr 2015 hat die EU nichts gelernt. Der Sparkurs, der Athen zuvor verordnet wurde, rächt sich jetzt.

Die SPD macht vor dem Koalitionsausschuss Druck auf die Union. Sie will Flüchtlingskindern in Griechenland helfen.
Griechenland

SPD drängt Union zur Aufnahme von Flüchtlingskindern

Reaktion auf das Drama in Griechenland: SPD-Chefin Saskia Esken will "diese Kinder endlich da rausholen". Damit macht sie vor dem Koalitionsausschuss Druck.

SPD-Chefin Saskia Esken sagt, Frauen in der Politik werden wegen Äußerlichkeiten attackiert. Bei Männern sei das anders.
Internationaler Frauentag

SPD-Chefin Esken: Frauen werden wegen Äußerlichkeiten attackiert

Saskia Esken beklagt die ungleiche Beurteilung von Männern und Frauen in der Politik. Zu Frisur und Schuhen ihrer männlichen Kollegen haben sie noch nichts gelesen.