Newsticker
Selenskyj räumt Verluste in der Ostukraine ein

Augsburger Allgemeine

Detlef Drewes

ehemaliger Korrespondent Brüssel

Detlef Drewes war bis 2004 als Leiter der Politik- und Wirtschaftsredaktion bei der Augsburger Allgemeinen. Dann wechselte er nach Brüssel und berichtete dort bis 2021 als Korrespondent.

Drewes hat Kath. Theologie und Sozialpsychologie in Bonn und Innsbruck studiert. Danach war stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift Weltbild, ehe er in unsere Redaktion kam. Drewes wurde für seine Arbeit im Dienst unserer Zeitung mit dem Ersten Preis des Wächterpreises der Tagespresse, dem Siebenpfeiffer-Preis für der Aufklärung verpflichteten Journalismus sowie der Sozial- und der Europamedaille der bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.

Treten Sie mit Detlef Drewes in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Detlef Drewes

Der Vorhang fällt: Nach 17 Jahren verlässt unser Korrespondent Detlef Drewes Brüssel.
Europäische Union

Ja, die EU ist kompliziert - und trotzdem besser als alles davor

Nach 17 Jahren verlässt unser Korrespondent Detlef Drewes Brüssel. Die europäische Idee hat ihn gepackt, auch wenn er immer wieder daran verzweifelt ist. Ein Rückblick.

Auch wenn Angela Merkel zum Abschied viel Lob aus der EU hört, ist ihre politische Götterdämmerung in Brüssel längst unübersehbar.
Merkels Europa-Bilanz

Nach Merkels Amtszeit bleibt die EU zerrissen zurück

Angela Merkels Europa-Bilanz trüben viele Krisen. Trotzdem hinterlässt die Kanzlerin zum Schluss ihrer Amtszeit große Fußspuren. Ein Rückblick.

In Köln protestierten diese Afghanen gegen die Machtübernahme durch die Taliban in ihrem Heimatland.
Afghanistan

EU und Nato reagieren auf Afghanistan verzweifelt und planlos

Nato und EU wurden von den Ereignissen in Kabul völlig überrollt. Jetzt wollen die Mitgliedstaaten die Aufnahme von Flüchtlingen in den afghanischen Nachbarstaaten sicherstellen.

Nicht immer einer Meinung, aber überzeugte Europäerin und überzeugter Europäer: Angela Merkel und Jean-Claude Juncker haben versucht, die EU zusammenzuhalten.
Interview

Juncker über Merkel: "Sie hat sich nie produziert, sondern gewirkt"

Jean-Claude Juncker und Angela Merkel verbindet ein langer gemeinsamer Weg. Im Interview spricht er über Deutschlands Rolle in Europa und seinen ganz persönlichen Merkel-Moment.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko (rechts) beim Treffen mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin.
Kommentar

Europa muss sich gegen Lukaschenko wehren

Der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko kann politisch jetzt nur überleben, weil er Rückendeckung aus Moskau bekommt. Hier muss die EU ansetzen.

Die Grenzschutzagentur Frontex verstärkt angesichts der steigenden Zahl an illegal Einreisenden ihre Unterstützung für Litauen an der Grenze zu Belarus.
Belarus

Migranten werden von Lukaschenko als Kriegswaffe missbraucht

Auf die EU-Sanktionen reagiert der belarussische Diktator Lukaschenko mit einem perfiden Plan: „Reisebüros“ versprechen Menschen aus Krisengebieten den Weg ins „warme Europa“.

Polens Premierminister Mateusz Morawiecki begrüßt seinen ungarischen Amtskollegen Viktor Orban. Die EU- Kommission kritisiert in beiden Ländern die Defizite in Sachen Rechtsstaatlichkeit.
Brüssel

Rechtsstaats-"TÜV" der EU: Ungarn und Polen haben extreme Defizite

Die EU-Kommission bescheinigt Ungarn und Polen massive Schwächen in Sachen Rechtsstaatlichkeit. Warschau droht nun erstmals von der eine Geldstrafe.

Rechnerisch müssten in Europa jeden Monat 100.000 Ladesäulen hinzukommen.
Klima

Unrealistische Zahlen häufen sich: Kann das Klimapaket klappen?

Eine genauere Analyse des Klimapakets bringt Defizite und Fehler ans Licht. Ein Beispiel: Bisher existieren in den 27 EU-Staaten gut 300.000 E-Ladesäulen. Benötigt werden zehn Millionen.

Sven Giegold von den Grünen ist Mitglied des europäischen Parlaments.
Hochwasser

Grüne kritisieren mangelnden Einsatz der Regierung für Klimaschutz

Sven Giegold sagt: "Gesunde Flüsse bieten Platz für natürliche Hochwasserflächen, in denen Leib und Leben nicht gefährdet sind."

Ein Meer aus Blumen, Karten und Plakaten haben die Menschen in Amsterdam nach dem Attentat auf Peter de Vries am Ort des Anschlags ausgebreitet.
Kriminalität

Er hatte keine Angst: Peter de Vries erliegt Verletzungen

Zehn Tage kämpfte Star-Journalist Peter R. de Vries um sein Leben. Jetzt hat er den Kampf verloren. Wer steckt hinter dem Mord? Alles weist auf eine berüchtigte Bande hin.