Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Augsburger Allgemeine

Ralph Schulze

Korrespondent Madrid

Treten Sie mit Ralph Schulze in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Ralph Schulze

Immer größere Mengen an Haschisch werden von Marokko, dem wichtigsten Produzenten des in Europa verkauften Cannabis, übers Mittelmeer nach Südspanien transportiert.
Cannabis-Legalisierung

Drogen-Autobahn übers Mittelmeer: Wo Europas Cannabis herkommt

An diesem Freitag stimmt der Bundestag über die Teillegalisierung von Cannabis ab. Der größte Teil der in Europa konsumierten Droge landet in Spanien.

Der Sau-Stausee etwa 100 Kilometer nördlich von Barcelona.
Spanien

In Spanien tobt in der Dürre ein "Krieg ums Wasser"

Spanien kämpft mit einer Jahrhundertdürre. In Katalonien fürchten die Bauern, dass ihre Ernte verdorrt. Denn im Gegensatz zu den Touristen sollen sie Wasser sparen.

"Das ist ein Christus des 21. Jahrhunderts", verteidigt der Künstler sein Plakatmotiv.
Spanien

Darf man das? Spanien streitet über "sexy Jesus"

Im frommen Andalusien wirbt ein Plakat mit einem freizügigen Jesus für die Osterwoche. Konservative Katholiken sprechen von "Gotteslästerung" – der Künstler versteht die Welt nicht mehr.

Spanien war in diesem Jahr bei Touristen enorm beliebt. Entsprechend voll waren die Strände, wie dieser in Benidorm an der Costa Blanca.
Tourismus

Voll, voller, Spanien

85 Millionen Urlauber im Jahr 2023 – ein neuer Rekord für Spanien. Der Massenzustrom von Touristen in das Mittelmeerland hat vor allem zwei Gründe.

Königin Letizia von Spanien und Felipe VI. Seit 2004 sind die beiden verheiratet.
Spanien

Spanische Royals: Hat Letizia Felipe betrogen?

Ein Mann, der zum engsten Freundeskreis der Königin zählte, geht mit pikanten Behauptungen an die Öffentlichkeit.

Lose für die weltberühmte spanische Weihnachtslotterie sind immer hoch begehrt. Doch heuer war der Ansturm auf bestimmte Losnummern besonders groß.
Lotterie

KI beim Lottospielen: Mit ChatGPT zum Glück?

Die Künstliche Intelligenz, kurz KI, dringt immer weiter vor. Sogar manche Lottospieler versuchen inzwischen, mithilfe dieser lernfähigen Computersoftware die Gewinnzahlen vorauszusagen.

Prozess gegen Shakira wegen Shakira vor dem Gericht in Barcelona. Spaniens Finanzamt und die Staatsanwaltschaft hatten dem Popstar schweren Steuerbetrug vorgeworfen.
Steuerhinterziehung

Keine Haftstrafe für Shakira: Schuldbekenntnis in letzter Minute

Ermittlungen zufolge soll Popstar Shakira 2012 bis 2014 in Spanien 14,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Mit einem Geständnis vermeidet sie eine Gefängnisstrafe.

Shakira wurde mit Hits wie „Waka Waka“ und „Hips Don't Lie“ zum Weltstar.
Porträt

Weltstar Shakira droht eine Gefängnisstrafe

Die kolumbianische Sängerin steht wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor Gericht. Musikalisch und privat läuft es nach einem großen Skandal wieder prächtig für sie.

Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont ist später heimlicher Wahlsieger der Wahl in Spanien.
Spanien

Finale im spanischen Wahlkrimi: Staatsfeind kürt Regierungschef

Ausgerechnet die katalanischen Separatisten machen in Spanien den Weg für eine neue Regierung in Madrid frei. Carles Puigdemont triumphiert im Brüsseler Exil.

Separatistenchef Carles Puigdemont bereitet der Regierung unter Pedro Sánchez Sorgen.
Spanien

Puigdemont macht Weg für Regierung frei – Sánchez vor neuer Amtszeit

Nach Monaten schwieriger Verhandlungen kommt es in Spanien offenbar zur Regierungsbildung. Pedro Sánchez kann seine Mitte-links-Koalition weiterführen – bezahlt dafür aber einen hohen Preis.